Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zugvögel: „D’Hoergänsen sinn do, et gëtt Fréijoer“
Lokales 4 Min. 04.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zugvögel: „D’Hoergänsen sinn do, et gëtt Fréijoer“

Die Flugroute der Kraniche von der iberischen Halbinsel führt direkt über Luxemburg.

Zugvögel: „D’Hoergänsen sinn do, et gëtt Fréijoer“

Die Flugroute der Kraniche von der iberischen Halbinsel führt direkt über Luxemburg.
Foto: Jean-Claude Schäffer
Lokales 4 Min. 04.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Zugvögel: „D’Hoergänsen sinn do, et gëtt Fréijoer“

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Sie sind kaum zu überhören, die Zugvögel. Nicht alle Vögel die in Luxemburg zu sehen sind, sind das ganze Jahr über hier zu Hause. Die Winterzeit verbringen sie in wärmeren Gefilden. Einige haben eine lange Reise hinter sich. Mancher Vogel kommt gar aus Südafrika angeflogen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Zugvögel: „D’Hoergänsen sinn do, et gëtt Fréijoer““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rückkehr der Frühlingsboten
Die Kraniche haben ihren Zug in Richtung Norden begonnen. Ihre trompetenartigen Rufe waren bereits über Luxemburg zu hören.
Die Gefahren eines Vogelschlags
Ein verhältnismäßig banaler Zusammenstoß zwischen Flugzeug und Vogel kann verheerende Folgen nach sich ziehen. Fällt ein Triebwerk aus, kann es zu einem Absturz kommen. Aus diesem Grund bemühen sich Flughäfen und Fluggesellschaften, solchen Zwischenfällen frühzeitig entgegenzuwirken.
Die für den Lux-Airport gefährlichsten Vogelarten sind der Sperber, der Rabe, die Taube, der Mäusebussard und der Turmfalke.
Luxemburgs bedrohte Tierwelt
Auf der Erde gibt es rund 1,5 Millionen Tierarten, davon sterben etwa 130 täglich aus. Seit einigen Jahrzehnten wird der Verlust der Artenvielfalt durch die Ausbreitung des Menschen stark beschleunigt. Auch in Luxemburg macht sich der Rückgang der Biodiversität bemerkbar.
Das Braunkehlchen (Foto: Shutterstock)
Naturschutzgebiet „Haff Réimech“ in Remerschen
Das Naturreservat „Haff Réimech“ im Baggerweihergebiet in Remerschen bietet ideale Lebensbedingungen für Vögel und andere Tiere. Bis zu 250 unterschiedliche Vogelarten sind dort zu beobachten, darunter diejenigen, die vom Aussterben bedroht sind. Das „Luxemburger Wort“ hat sich im Naturschutzgebiet umgeschaut.
Der Haubentaucher gilt als Symbolvogel des „Haff Réimech“. 15 bis 20 Brutpaare des Vogels sind im Naturreservat das ganze Jahr über gut zu beobachten.