Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zugunglück von Bettemburg - zwei Jahre danach
Lokales 4 Min. 14.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

Zugunglück von Bettemburg - zwei Jahre danach

Am 14. Dezember 2017 kollidierten ein Güter- und ein Personenzug zwischen Bettemburg und Zoufftgen. Eine Person kam bei dem Unglück ums Leben. Das Bild zeigt die Aufräumarbeiten am Tag danach.

Zugunglück von Bettemburg - zwei Jahre danach

Am 14. Dezember 2017 kollidierten ein Güter- und ein Personenzug zwischen Bettemburg und Zoufftgen. Eine Person kam bei dem Unglück ums Leben. Das Bild zeigt die Aufräumarbeiten am Tag danach.
Foto: Guy Jallay
Lokales 4 Min. 14.02.2019
Exklusiv für Abonnenten

Zugunglück von Bettemburg - zwei Jahre danach

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Wenn Hunderte Tonnen Stahl aufeinanderprallen, werden zerstörerische Kräfte entfacht. Vor zwei Jahren kam es zuletzt zu einem tödlichen Zugunglück hierzulande. Solche Unfälle sind selten. Ein Rückblick.

An einem kalten, sonnigen Dienstagmorgen im Februar tritt Manuel M. in Luxemburg-Stadt seine Schicht an. Pünktlich um 7.59 Uhr erfasst das System der nationalen Eisenbahngesellschaft den Dienstbeginn des Mannes. Rund 14 Jahre arbeitet der 43-Jährige bereits als Lokführer für die CFL: Eine Routinefahrt steht am 14. Februar 2017 als erstes auf seinem Arbeitsplan. 

Manuel M ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Zugunglück und viele Fragen
Der Zwischenbericht der Administration des enquêtes techniques wurde jetzt den Mitgliedern des zuständigen parlamentarischen Ausschusses vorgestellt. Es bleiben offene Fragen.
Eine Kombination aus menschlichem und technischem Versagen soll zum Unglück geführt haben.
Zugunglück in Bettemburg: Memor II+ versagte
Laut dem technischen Bericht der Administration des enquêtes techniques war ein Signal-Kontaktgeber im Bahnhof Bettemburg defekt. Der betreffende Kontaktgeber versagte nicht zum ersten Mal. Auch die Staatsanwaltschaft hat sich jetzt zu Wort gemeldet.
Ein Toter und zwei Verletzte: die dramatische Bilanz des Zugunglücks vom 14. Februar 2017.