Zugunglück im Februar 2017: Eine Kollision und viele Fragen
Der Lokführer des Personenzuges überlebte das Unglück nicht.

Zugunglück im Februar 2017: Eine Kollision und viele Fragen

Foto: Michel Thiel
Der Lokführer des Personenzuges überlebte das Unglück nicht.
Lokales 31 4 Min.14.02.2018

Zugunglück im Februar 2017: Eine Kollision und viele Fragen

Sophie Hermes
Sophie Hermes

Am 14. Februar 2017 stößt nahe Bettemburg ein Personenzug mit einem Güterzug zusammen – der Lokführer überlebt nicht. Ein Jahr später lässt der finale Ermittlungsbericht weiter auf sich warten.

(jag) - Es war ein sonniger Februarmorgen, als Manuel M ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zugunglück in Bettemburg: Memor II+ versagte
Laut dem technischen Bericht der Administration des enquêtes techniques war ein Signal-Kontaktgeber im Bahnhof Bettemburg defekt. Der betreffende Kontaktgeber versagte nicht zum ersten Mal. Auch die Staatsanwaltschaft hat sich jetzt zu Wort gemeldet.
Ein Toter und zwei Verletzte: die dramatische Bilanz des Zugunglücks vom 14. Februar 2017.
Zugunglück in Bettemburg: Das Sicherheitssystem versagte
Der Zwischenbericht zum Zugunglück in Bettemburg deutet auf eine Kombination aus technischem und menschlichem Fehler hin. Der Lokführer übersah demnach ein rotes Signal, die Technik die eingreifen sollte, versagte allerdings ebenfalls.
Das Zugunglück in Bettemburg hat sowohl technische als auch menschliche Ursachen.