Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zug kollidiert mit Lastwagen: Strecke bis 18. April gesperrt
Lokales 01.04.2021

Zug kollidiert mit Lastwagen: Strecke bis 18. April gesperrt

Der Unfall hatte einen glimpflichen Ausgang.

Zug kollidiert mit Lastwagen: Strecke bis 18. April gesperrt

Der Unfall hatte einen glimpflichen Ausgang.
Foto: CGDIS via Facebook
Lokales 01.04.2021

Zug kollidiert mit Lastwagen: Strecke bis 18. April gesperrt

Am Donnerstagmittag kam es in Kautenbach zu einem Zugunfall. Die Linie 10 fällt wegen Reparaturarbeiten bis zum 18. April aus.

(SC/dat) - Am Bahnübergang in Kautenbach kam es am Donnerstagmittag zu einem Zugunfall - auf der Stecke zwischen Kautenbach und Wiltz zirkulieren derzeit aus diesem Grund in beide Richtungen der Linie 10 keine Züge.

Ein Lastwagen wollte gegen 14 Uhr die Schienen überqueren, blieb dann aber aus ungeklärter Ursache hängen. Der Fahrer versuchte noch, das Fahrzeug vom Bahnübergang weg zu manövrieren, schaffte dies aber nicht. Der ankommende Zug leitete eine Notbremsung ein, konnte aber die Kollision nicht verhindern, teilte die Pressestelle der Polizei mit.

Bei dem Unfall gab es keine Verletzten, so die Polizei. Es entstand jedoch hoher Materialschaden. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften war vor Ort, darunter fünf Rettungswagen aus Wiltz, Ettelbrück und Hosingen, ein Samu-Wagen und weitere Helfer aus Goesdorf, Hosingen, Kiischpelt und Wiltz.


Die beiden Züge waren regelrecht ineinander verkeilt.
Tödliches Zugunglück: Bis ins letzte Detail
Der Abschlussbericht zum tödlichen Zugunglück bei Bettemburg, das am Valentinstag 2017 das Land erschütterte, dokumentiert die akribische Arbeit der Ermittler.

Die CFL hat einen Schienenersatzverkehr zwischen Kautenbach und Wiltz organisiert, Zugreisende werden in Bussen an ihr Ziel gebracht. Reisende können über die Webseite und die App der CFL informiert bleiben. Auch die Straße - die Kreuzung zwischen der N24 und die CR322 - ist aktuell noch für den Verkehr gesperrt.

Es ist hoher Materialschaden entstanden.
Es ist hoher Materialschaden entstanden.
Foto: Facebook CGDIS

Die CFL rechnete damit, dass die Strecke im Optimalfall gegen 17 Uhr wieder für den Schienenverkehr freigegeben werden könne, wie die Pressesprecherin Alessandra Nonnweiler erklärte. Gegen 18.30 Uhr kam von der CFL jedoch die Mitteilung, dass die Schieneninfrastruktur bei dem Unfall derart in Mitleidenschaft gezogen wurde, das die Zuglinie 10 bis nach Abschluss von Reparaturarbeiten am 18. April nicht wieder öffen kann. Die Arbeiten sollen am Samstag beginnen, die Streckensperrung gilt für beide Fahrtrichtungen. Ein Shuttle-Service wird als Ersatz eingerichtet.

Es würde im Durchschnitt einmal pro Woche vorkommen, dass ein Fahrzeug auf einem Bahnübergang blockiert sei, so Nonnweiler. Diese Vorfälle würden meistens glimpflich ausgehen. Die CFL werde nun analysieren, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Zu den Schäden könne man noch keine genauen Angaben machen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aus der Bahn geworfen
Beim schwersten Bahnunglück in der Geschichte Deutschlands sterben am 3. Juni 1998 101 Menschen. 20 Jahre danach ist das Leid der Angehörigen geblieben. Ihr Leben ist gezeichnet von Trauer und Wut.
Eschede, 3. Juni 1998:  101 Menschen sterben bei der Bahnkatastrophe ums Leben.