Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zufluchtsort "Schwaarzenhiwwel"
Lokales 02.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingsunterkünfte in Marnach geplant

Zufluchtsort "Schwaarzenhiwwel"

Nahe der RTL-Sendeanlagen in Marnach sollen Unterkünfte für Flüchtlinge entstehen.
Flüchtlingsunterkünfte in Marnach geplant

Zufluchtsort "Schwaarzenhiwwel"

Nahe der RTL-Sendeanlagen in Marnach sollen Unterkünfte für Flüchtlinge entstehen.
Foto: Armand Wagner
Lokales 02.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Flüchtlingsunterkünfte in Marnach geplant

Zufluchtsort "Schwaarzenhiwwel"

Die Bewältigung der Flüchtlingskrise ist eine Herausforderung, die landesweite Solidarität erfordert. In diesem Sinne plant die Regierung nun auch die Schaffung von Unterkünften für voraussichtlich 300 Flüchtlinge am "Schwaarzenhiwwel" in Marnach.

(jl) - Die Auswirkungen des Kriegselends im Nahen Osten und der Flüchtlingsströme nach Europa machen bekanntlich auch vor 
Luxemburg nicht halt. Eine außerordentliche Herausforderung, deren Bewältigung laut Innenminister Dan Kersch die Solidarität des ganzen Landes erfordert.

In diesem Sinne will die Regierung nun auch am „Schwaarzenhiwwel“ in Marnach Unterkünfte für voraussichtlich 300 Flüchtlinge entstehen lassen, wie Bürgermeister Emile Eicher gegenüber dem „Luxemburger Wort“ bestätigt.

Infoversammlung am 9. Dezember

Das betreffende, dem Staat gehörende Gelände liegt nahe der RTL-Sendeanlagen in Marnach auf Clerfer Gemeindegebiet, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Gemeinde Park Hosingen.

Die Schöffenräte beider Kommunen wollen die Bürger nun am 9. Dezember, um 19.30 Uhr, im 
Cube 521 im Beisein von 
Innenminister Dan Kersch über alle Einzelheiten informieren.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach Plänen für Flüchtlingsdorf
Nachdem erst kürzlich bekannt wurde, dass am RTL-Senderareal am "Schwaarzenhiwwel" in Marnach ein Flüchtlingszentrum entstehen soll, soll die dort geplante, neue Gewerbezone für IT- und Multimediabetriebe nun nach Fischbach kommen.
Am RTL-Areal in Marnach sollen nun bis Herbst 2016 Flüchtlingsunterkünfte entstehen.
Informationsversammlung in Junglinster
Rund 100 Menschen sind zur Informationsversammlung über das geplante Containerdorf für Flüchtlinge in Junglinster gekommen. Die Bürger stellten zum Teil kritische Fragen, zeigten jedoch viel Toleranz und Verständnis für das Projekt.
Das Containerdorf in Junglinster soll zwei Wohnblöcke mit insgesamt 150 Wohneinheiten beherbergen.
Pierre Gramegna in der "Welt"
Angesichts der Flüchtlingskrise rechnet Luxemburgs Finanzminister Pierre Gramegna mit steigenden Ausgaben für Entwicklungshilfe und Sicherheit.
"Die Sicherung der Außengrenzen wird zum gesamteuropäischen Problem werden, so Gramegna im Interview.