Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zu viele Neuinfektionen
Lokales 01.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Welt-AIDS-Tag

Zu viele Neuinfektionen

Seit dem Jahr 2000 sind rund 25 Millionen Menschen am AIDS-Virus verstorben.
Welt-AIDS-Tag

Zu viele Neuinfektionen

Seit dem Jahr 2000 sind rund 25 Millionen Menschen am AIDS-Virus verstorben.
Foto: AFP
Lokales 01.12.2015 Aus unserem online-Archiv
Welt-AIDS-Tag

Zu viele Neuinfektionen

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem HI-Virus bleibt in Luxemburg hoch. Erster Übertragungsweg sind heterosexuelle Kontakte.

(jag) - Rund zwei Millionen Menschen infizierten sich im vergangenen Jahr neu mit dem HI-Virus. 1,2 Millionen Männer, Frauen und Kinder starben 2014 im Zusammenhang mit Aids. Seit dem Jahre 2000 starben mehr als 25 Millionen Menschen im Zusammenhang mit Aids. Auch die Zahlen für Luxemburg bleiben weiterhin erschreckend: Bis Mitte November wurden insgesamt 78 Neudiagnosen registriert.

Eine Zahl, die ohne Zweifel bis Ende des Jahres weiter steigen wird. 2014 zählte Luxemburg mit 12,6 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner sogar zu den traurigen Spitzenreitern in Europa. Derzeit leben im Großherzogtum zirka 1 000 Leute mit dem HI-Virus. In den allermeisten Fälle wird das Virus in Luxemburg durch heterosexuellen Kontakt übertragen, also zwischen Mann und Frau. Erst an zweiter Stelle rangieren homosexuelle Kontakte.

Die Aufklärung und die besondere Sensibilisierung dieser Gruppe scheint nun Resultat zu zeigen. Beängstigend bleibt aber auch die Zunahme der Infektionen unter den Drogenabhängigen. Das „Comité de surveillance du sida“ spricht hier von einem reellen Problem das eher zu- als abnehmen würde.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trotz zahlreicher Präventionsaktionen registrieren Experten in Europa bei immer mehr Menschen den Aids-Erreger HIV. Vor allem im Osten steigen die Zahlen dramatisch. Auch in Luxemburg wurde ein neuer trauriger Rekord aufgestellt.
Auf Grund ihrer Krankheit oder ihrer früheren Beschäftigung als Sexarbeiterinnen würden herkömmliche Kreditinstitute in Afrika solche Frauen nicht unterstützen. Deshalb kofinanziert Luxemburg einige Projekte solcher verletzbaren Gruppen.
„Semaine nationale de dépistage du VIH/Sida“
Im vergangenen Jahr ist die Anzahl an HIV-Infizierten in Luxemburg um 15 Prozent gestiegen. Um HIV/Aids-Teste zugänglicher zu machen, organisiert die HIV-Beratung des luxemburgischen Roten Kreuzes kommende Woche die erste „Semaine Nationale de dépistage du VIH/Sida“.
Zweite „Semaine européenne du dépistage du VIH“
In Europa leben 2,3 Millionen HIV-Infizierte Menschen. Ein Drittel von ihnen weiß nicht, dass sie mit dem tödlichen Virus angesteckt sind.
HIV-Infektionen können durch Tests frühzeitig erkannt werden.