Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Zu jung, um erschossen zu werden"
Lokales 7 Min. 30.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
75. Jahrestag der Zwangsrekrutierung

"Zu jung, um erschossen zu werden"

Jos Steichen war 17, als er von der Gestapo verhaftet wurde.
75. Jahrestag der Zwangsrekrutierung

"Zu jung, um erschossen zu werden"

Jos Steichen war 17, als er von der Gestapo verhaftet wurde.
Foto: Chris Karaba
Lokales 7 Min. 30.08.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
75. Jahrestag der Zwangsrekrutierung

"Zu jung, um erschossen zu werden"

Claude FEYEREISEN
Claude FEYEREISEN
Jos Steichen war 17 Jahre alt, als er von der Gestapo wegen seiner Beteiligung am Generalstreik gegen die Zwangsrekrutierung verhaftet wurde. Eigentlich sollte er im September 1942 seine Schlosserlehre abschließen. Doch dazu sollte es nicht mehr kommen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Zu jung, um erschossen zu werden"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Zu jung, um erschossen zu werden"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vor 75 Jahren stirbt Großherzogin Maria Anna
Großherzogin Maria Anna hat die schmerzlichen Seiten eines Lebens auf der Flucht gekannt. Geboren im Exil, gestorben im Exil – sie hatte nirgendwo eine richtige Heimat. Für Luxemburg und seine Dynastie war sie aber eine prägende Gestalt.
70 Jahre Marshallplan
Die US-Geldspritzen ermöglichten hierzulande große Infrastrukturprojekte wie etwa die Staumauer oder die Kanalisierung der Mosel. Doch der Marshallplan war auch die Grundlage für den Platz in Europa, den Luxemburg heute hat.
Der Bau der Staumauer in Esch/Sauer wurde 1957 abgeschlossen.
Sowjetische Kriegsgefangene in Luxemburg
Mehrere luxemburgische Familien haben im Zweiten Weltkrieg geflohene sowjetische Gefangene bei sich versteckt. Heute erinnern sich ihre Kinder daran, was die Eltern dazu bewegte, ihr Leben für Fremde zu riskieren.
Sowjetische Kriegsgefangene in Differdingen von 1942 bis 1944. Insgesamt 3.500 sowjetische Bürger wurden nach der Befreiung Luxemburgs in die UdSSR repatriiert. Fjodor Bitschechwost ist der siebte von rechts in der zweiten Reihe.