Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zeugen vor Gericht: Mit der Angst im Nacken
Lokales 7 Min. 23.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

Zeugen vor Gericht: Mit der Angst im Nacken

Zeugenaussagen spielen in Kriminalprozessen oft eine entscheidende Rolle. Eine Anhörung vor Gericht geht für Betroffene aber oftmals auch mit hohem Druck und gar Angst einher.

Zeugen vor Gericht: Mit der Angst im Nacken

Zeugenaussagen spielen in Kriminalprozessen oft eine entscheidende Rolle. Eine Anhörung vor Gericht geht für Betroffene aber oftmals auch mit hohem Druck und gar Angst einher.
Foto: Lex Kleren
Lokales 7 Min. 23.09.2020
Exklusiv für Abonnenten

Zeugen vor Gericht: Mit der Angst im Nacken

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Luxemburg hat kein Gesetz zum Schutz von Zeugen in Kriminalprozessen – und doch Handlungsspielraum.

Der Fall wird am Mittwochnachmittag nach einer Unterbrechung über den Sommer vor der Kriminalkammer weiter verhandelt: Es geht um eine Messerstecherei in Esch/ Alzette, während die Welt beim Fußball-WM-Endspiel 2018 zwischen Frankreich und Kroatien mitfiebert. 

Einem jungen Mann wird bei einer Schlägerei ein Messer in den Rücken gestochen, weil er einem anderen jungen Mann in der Nacht zuvor bei einer anderen Auseinandersetzung die Brille vom Kopf geschlagen hatte ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Prozess um Mordversuch: Zeugen in Angst
Das Gerichtsverfahren um einen potenziell tödlichen Messerstich bei einer Schlägerei in Esch/Alzette ist nun nach einem Vorfall im Gerichtssaal bis September unterbrochen worden.
Lokales, Rue de la Gare Esch Alzette, Café
Themendossier: Vor Gericht
Täglich müssen sich Straftäter vor Gericht verantworten. Das "Luxemburger Wort" ist bei vielen Prozessen dabei. Ein Überblick.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Dossier: Der Überfall auf das G4S-Depot
Schwer bewaffnet sollen vier Männer, die sich derzeit vor Gericht verantworten, den Firmensitz des Sicherheitsunternehmens G4S im April 2013 in Gasperich überfallen haben. Alle Infos zur Tat und dem Prozess im Dossier.
„Pate von Lüttich“ zu 15 Jahren Haft verurteilt
Geschworene und Richter haben entschieden: Marcel Habran muss für 15 Jahre Haft ins Gefängnis. Für den 77-jährigen "Paten von Lüttich" bedeutet dies, dass er wohl den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen muss. Der Mitangeklagte Thierry Dalem wurde zu einer 25-jährigen Haftstrafe verurteilt.
Marcel Habran ist einer der berüchtigsten Bandenchefs der belgischen Kriminalgeschichte.