Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahlreiche Jugendliche feiern im Park Dräi Eechelen
Lokales 28.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Zahlreiche Jugendliche feiern im Park Dräi Eechelen

Bereits vergangenes Jahr kam es beim Fort Thüringen immer wieder zu unerlaubten Partys.

Zahlreiche Jugendliche feiern im Park Dräi Eechelen

Bereits vergangenes Jahr kam es beim Fort Thüringen immer wieder zu unerlaubten Partys.
Foto: Privat/LW-Archiv
Lokales 28.03.2021 Aus unserem online-Archiv

Zahlreiche Jugendliche feiern im Park Dräi Eechelen

Am Samstag kam es wieder zu einer großen Menschenansammlung im Park Dräi Eechelen in Kirchberg. Als die Polizei eintraf, flüchteten die Unbekannten.

(jwi) - Am Samstag gegen 20.30 Uhr trafen sich wieder zahlreiche Menschen in Kirchberg im Park Dräi Eechelen beim Fort Thüngen zum Feiern. Das bestätigte die Polizei am Sonntag. Als die Beamten eintrafen, flüchteten die Unbekannten und hinterließen Unmengen an Müll. Eine Patrouille wurde mit zwei Glasflaschen beworfen. 

In einem Video, das dem „Luxemburger Wort“ vorliegt, sind zahlreiche Jugendliche zu erkennen, die tanzen. Das Video ist mit dem Hashtag „Parc Mudam“ gekennzeichnet. Zudem scheinen die Personen weder Masken zu tragen noch die Distanzregel einzuhalten.


Gefährliche Exzesse auf der Kinnekswiss und den Dräi Eechelen
Polizei und Stadtverantwortliche zeigen sich besorgt über Gewalt und übermäßigen Alkoholkonsum unter vorrangig minderjährigen Jugendlichen in den hauptstädtischen Parks.

Es ist nicht das erste Mal, dass das historische Areal zu einem Treffpunkt wurde. Am 30. Mai 2020 entdeckte ein Spaziergänger in den frühen Morgenstunden beim Festungsmuseum die Hinterlassenschaften einer Party. Aus diesem Grund zogen die Verantwortlichen in der Hauptstadt einen Schlussstrich und sperrten den Zutritt zum Areal.

Aber auch der Sicherheitsfaktor spielte bei der Schließung eine Rolle. Mehrmals kam es bei den illegalen Partys in der Stadt Luxemburg zu Gewaltexzessen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema