Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zahl der HIV-Infektionen so hoch wie nie
Lokales 26.11.2015 Aus unserem online-Archiv
WHO-Bericht

Zahl der HIV-Infektionen so hoch wie nie

WHO-Bericht

Zahl der HIV-Infektionen so hoch wie nie

Foto: Shutterstock
Lokales 26.11.2015 Aus unserem online-Archiv
WHO-Bericht

Zahl der HIV-Infektionen so hoch wie nie

Trotz zahlreicher Präventionsaktionen registrieren Experten in Europa bei immer mehr Menschen den Aids-Erreger HIV. Vor allem im Osten steigen die Zahlen dramatisch. Auch in Luxemburg wurde ein neuer trauriger Rekord aufgestellt.

(dpa/TJ) - Die Zahl der neuen HIV-Diagnosen hat 2014 in Europa ein Rekordhoch erreicht. Nach einem Bericht des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) sind im vergangenen Jahr 142.197 neue Ansteckungen registriert worden. 2013 waren es 136.235 Erstdiagnosen. Weltweit macht der Kampf gegen Aids dagegen Fortschritte.

Auch in Luxemburg

Im Großherzogtum haben sich vergangenes Jahr 96 Menschen mit dem unheilbaren Virus infiziert. 2013 waren es deren 83. Insgesamt leben rund 1.000 Menschen mit dem HI-Virus im Land. 250 von ihnen wissen nichts von der Infektion. Heterosexueller Verkehr ist die häufigste Infektionsursache, dicht gefolgt von homosexuellen Kontakten. Besonders die Zahl der drogenabhängigen Infizierten steigt. Im Vergleich zum Vorjahr, hat sich ihre Zahl fast verdoppelt. Die Botschaft, dass man beim Fixen die Spritzen nicht teilen soll, ist in den achtziger und neunziger Jahren verstärkt gesendet worden. Inzwischen habe sie an Wirkung verloren, so Experten. Aids ist nach wie vor eine unheilbare Krankheit. Sie kann jedoch behandelt werden.

Problemzone Osteuropa

Vor allem in den östlichen Ländern der Europäischen Region sei ein enormer Anstieg zu verzeichnen. Allein Russland meldete 85 252 neue Infektionen. In Bulgarien, Ungarn, Tschechien und der Slowakei hätten sich die pro Jahr diagnostizierten Infektionen seit 2005 verdoppelt. Übertragen werde das Virus hier vor allem durch heterosexuelle Kontakte oder verunreinigtes Drogenbesteck.

In der Europäischen Union (EU) hingegen werde das Virus überwiegend bei Geschlechtskontakten unter Männern weitergegeben. „HIV-Diagnosen bei Männern, die Sex mit Männern haben, sind in einem alarmierenden Tempo gestiegen“, hieß es in dem Bericht. Von 30 Prozent der Infektionen im Jahr 2005 auf 42 Prozent im Jahr 2014.

"Migranten nicht vergessen"

Obwohl die Zahl der infizierten Migranten rückläufig ist, warnt die WHO, diese Gruppe zu vernachlässigen. „Wir bei der WHO fordern alle Länder in Europa auf, HIV-Tests, Präventions- und Behandlungsangebote für alle Flüchtlinge und Migranten bereitzustellen, unabhängig von ihrem rechtlichen Status. Das ist auch der sicherste Weg, die eigene Bevölkerung vor einer HIV-Infektion zu schützen.“

Nach einem Bericht der Vereinten Nationen haben sich 2014 weltweit zwei Millionen Menschen mit dem Aids-Virus infiziert. 36,9 Millionen Menschen tragen das Virus in sich. 1,2 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Krankheiten im Zusammenhang mit Aids.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem HI-Virus bleibt in Luxemburg hoch. Erster Übertragungsweg sind heterosexuelle Kontakte.
Seit dem Jahr 2000 sind rund 25 Millionen Menschen am AIDS-Virus verstorben.
Der Schauspieler, bekannt aus der Serie "Two and a Half Men", hat in der "Today"-Show eingeräumt, dass er das Virus in sich trägt.
Charlie Sheen ist bekannt für seine Affären und Drogengeschichten.
Aids-Schnelltest für zu Hause
Gesundheitsministerin Lydia Mutsch schließt nicht aus, dass langfristig Aids-Schnelltests für zu Hause in den luxemburgischen Apotheken verkauft werden. Derzeit gibt es jedoch noch Bedenken.
Gesundheitsministerin Lydia Mutsch steht den Aids-Schnelltests für zu Hause skeptisch gegenüber.
„Semaine nationale de dépistage du VIH/Sida“
Im vergangenen Jahr ist die Anzahl an HIV-Infizierten in Luxemburg um 15 Prozent gestiegen. Um HIV/Aids-Teste zugänglicher zu machen, organisiert die HIV-Beratung des luxemburgischen Roten Kreuzes kommende Woche die erste „Semaine Nationale de dépistage du VIH/Sida“.
Mit einer neuen Kampagne wollen die Vereinten Nationen die Zahl der an Aids sterbenden Jugendlichen in den nächsten fünf Jahren um zwei Drittel reduzieren.
Aidsvorbeugung ist besonders bei Jugendlichen und jungen Frauen immer noch ein Thema.
In diesem Jahr haben sich bereits 85 Personen mit dem HI-Virus infiziert. Dabei fällt auf, dass immer mehr Drogenabhängige sich anstecken. Bei den Hetero- und Homosexuellen bleibt die Zahl der Neuinfektionen konstant.
Bei einem Schnelltest liegt das Ergebnis bereits nach 20 Minuten vor.