Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wolter: Juncker wird bei Neuwahlen kandidieren
Lokales 09.07.2013 Aus unserem online-Archiv

Wolter: Juncker wird bei Neuwahlen kandidieren

Im Interview mit Radio DNR ging Michel Wolter hart mit "gewissen" Medien und Politikern ins Gericht.

Wolter: Juncker wird bei Neuwahlen kandidieren

Im Interview mit Radio DNR ging Michel Wolter hart mit "gewissen" Medien und Politikern ins Gericht.
Foto: Guy Jallay
Lokales 09.07.2013 Aus unserem online-Archiv

Wolter: Juncker wird bei Neuwahlen kandidieren

In einem Interview mit Radio DNR spricht CSV-Präsident Michel Wolter von einer Desinformationskampagne gewisser Medien, um die Diskussion in eine bestimmte Richtung zu treiben.

(mk) - In einem Interview mit Radio DNR spricht CSV-Präsident Michel Wolter von einer Desinformationskampagne, die seit Wochen in gewissen Medien laufe, um die Diskussion in eine bestimmte Richtung zu treiben und den Menschen die Möglichkeit zu nehmen, sich objektiv zu informieren.

Er könne formell dementieren, dass die CSV nach einem Juncker-Nachfolger suche. Die CSV hätte zurzeit kein solches Szenario und es hätte auch an diesem Wochenende keine Sitzung in diesem Sinne stattgefunden, wie das in einem Artikel des Tageblatt vom Montag fälschlicherweise behauptet worden sei.

Auf die voreiligen Schlussfolgerung der Oppositionsparteien bezüglich des Berichts der Srel-Enquetekommission angesprochen, sagte Wolter, er habe in 30 Jahren Politik noch nichts derartiges erlebt. Das, was am Freitag geschehen sei, werfe ein ganz schlechtes Licht auf die parlamentarische Kommission und ihre Arbeit.

Auf die verblüffende Aussage “Ech si frou eng vu menge leschten Handlungen a menger aktueller Funktioun kënnen zu Esch ze hunn", die der Premier am vergangenen Freitag im Escher Lycée Hubert Clement äußerte, unterstrich Wolter, dass Jean-Caude Juncker selbstverständlich bei Neuwahlen kandidiere, wenn das eintrete, was jedermann glaubt, dass am Mittwoch geschehen werde.

Gottseidank gebe es noch einen Schiedsrichter, und dieser Schiedsrichter seien die Wähler.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit 18 Jahren ist Jean-Claude Juncker Regierungschef. Schon in dieser Woche könnte seine lange Amtszeit abrupt zu Ende gehen. Juncker selbst nährte solche Überlegungen mit einer Aussage am Freitag.
Neigt sich Junckers Amtszeit dem Ende zu?