Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wolkenbruch in Waldbillig bricht alle Rekorde

Wolkenbruch in Waldbillig bricht alle Rekorde

Foto: Pierre Matgé
Lokales 13.06.2018

Wolkenbruch in Waldbillig bricht alle Rekorde

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Binnen 24 Stunden sind in Waldbillig 101,3 Liter Regen pro Quadratmeter niedergegangen.

Die Regenfälle, die in der Nacht zum 1. Juni für Überflutungen im Müllerthal gesorgt haben, sind die stärksten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen durch das Landwirtschaftsministerium im Jahr 1949.


inondations Mullerthal - Garage Grondhaff -  Photo : Pierre Matgé
Katastrophale Zustände nach sintflutartigem Regen
Am Freitagmorgen brach eine wahre Sintflut über Luxemburg herein. Ein zerstörtes Hotel, ein ruinierter Autohändler und über 100 Einsätze, so lautet die erste Bilanz.

Die Wetterstation in Waldbillig hat zwischen dem 31. Mai 8 Uhr und dem 1. Juni 7.59 Uhr insgesamt 101,3 Liter Niederschlag pro Quadratmeter verzeichnet. Damit liegt der Wert 600 Milliliter über dem bisherigen 24-Stunden-Rekord, der am 29. Mai 2008 in Arsdorf verzeichnet wurde. In Reuler waren am 28. Mai 2008 indes 93,6 Liter pro Quadratmeter niedergegangen und in Remerschen am 24. Juli 1994 92,3 Liter.

Wie das Landwirtschaftsministerium mitteilt, wurde in der Nacht zum 1. Juni wurde in Waldbillig aber auch der Niederschlagsrekord pro Stunde gebrochen. Zwischen 2 und 3 Uhr war insgesamt 72,1 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen worden.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Teile des Südens waren unter Wasser
Nach den Regenfällen von Montagnachmittag werden aus vielen Südgemeinden Sachschäden gemeldet. Vielerorts heißt es, Überschwemmungen solchen Ausmaßes habe es noch nie gegeben.
Vorhersage nicht möglich
Es war nach Sassenheim und Ermsdorf das dritte katastrophale Flutereignis innerhalb von zwei Jahren. Aber können wir uns überhaupt auf solche Ereignisse vorbereiten?
Das Hotel Le Cigalon im Müllerthal wurde von den Wassermassen verwüstet.
Frühjahr 2018: Erst Wärme, dann Sintflut
Fast wäre das Frühjahr 2018 als überdurchschnittlich warm, trocken und sonnig in die Bücher eingegangen. Der Starkregen am letzten Tag sorgte jedoch noch einmal für eine Wende.
Mal Regen, mal Sonne und stets recht schwül: Das wechselhafte Wetter machte so einigen Teilnehmern der Marche internationale in Diekirch zu 
schaffen.
Großherzogliches Paar besucht Opfer
Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa machten sich am Samstag an mehreren Orten des Landes ein Bild der Schäden, die der heftige Regen hinterlassen hat, und spendeten den Opfern Trost.
2.6. Osten / Grossherzogliches Paar besucht Ueberschwemmungsgebiet / Camping Grondhaf Foto:Guy Jallay
Mit dem Wasser kommen die Tränen
Sintflutartige Regenfälle haben im ganzen Luxemburger Osten für Überschwemmungen gesorgt. Besonders schlimm betroffen waren Anwohner und Hotels zwischen Müllerthal und dem Grundhof. Im Video werden die Schäden besonders sichtbar.
inondations Mullerthal - Garage Grondhaff -  Photo : Pierre Matgé