Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wolfsverdacht in Niederanven: Drei Schafe gerissen
Lokales 28.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Wolfsverdacht in Niederanven: Drei Schafe gerissen

In Niederanven wurden drei tote Schafe gerissen, die möglicherweise einem Wolf zum Opfer gefallen sind.

Wolfsverdacht in Niederanven: Drei Schafe gerissen

In Niederanven wurden drei tote Schafe gerissen, die möglicherweise einem Wolf zum Opfer gefallen sind.
Foto: Pixabay
Lokales 28.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Wolfsverdacht in Niederanven: Drei Schafe gerissen

In Niederanven sind am Montag drei tote Schafe gefunden worden - im Gegensatz zu einem ähnlichen Vorfall in der vergangenen Woche konnte ein Wolfsriss jedoch nicht sofort ausgeschlossen werden.

(SC) - Am Montag wurden auf einer Weide in der Gemeinde Niederanven drei tote Schafe gefunden, die offensichtlich einem Raubtier zum Opfer gefallen sind. Die Tiere wurden wahrscheinlich ein oder zwei Nächte vor ihrer Entdeckung gerissen.


Bei Olingen soll 1893 der letzte in Luxemburg gesichtete Wolf erlegt worden sein. Mittlerweile ist er auch in unseren Gefilden wieder auf dem Vormarsch.
Fund von toten Schafen: Wolfsverdacht bestätigt sich nicht
Am Dienstag fand ein Landwirt mehrere tote Schafe auf einer Weide. Der Verdacht auf einen Wolfsriss konnte aber schnell ausgeräumt waren. Hunde sind verantwortlich für den Riss.

Der Fund wurde der Naturverwaltung gemeldet und die Experten sahen sich die Verletzungen der toten Tiere an: Anhand der Bisswunden und Fraßspuren konnten sie einen Wolfsriss nicht ausschließen. Erst vergangene Woche waren in der Nähe von Ingeldorf mehrere tote Schafe gefunden, sie konnten durch ein Rissgutachten allerdings auch ohne DNA-Tests eindeutig Hunden zugeordnet werden.

Um mehr Klarheit über einen möglichen Wolfsriss in Niederanven zu bekommen, wurden nun Proben aus den Bisswunden der Schafe entnommen und zur genetischen Analyse in ein Labor des Senckenberg-Instituts im deutschen Gelnhausen geschickt. Laut einer Pressemitteilung des Umweltministeriums seien die Ergebnisse der DNA-Analyse frühestens in einigen Wochen zu rechnen.


Hierzulande wird der Europäische Wolf (lat. Canis lupus lupus) möglicherweise in den kommenden Jahren wieder heimisch.
Die Rückkehr der Wölfe
Die Leiterin des Wolfsparks im deutschen Merzig erklärt im Interview, wieso der Wolf erst jetzt wieder zurück ist, und was dies aus ihrer Sicht für Land und Leute bedeuten könnte.

Im September 2017 wurde erstmals seit 124 Jahren wieder die Präsenz eines Wolfes in Luxemburg nachgewiesen: Ein Wolf hatte in der Nacht von dem 13. auf den 14. Juli 2017 acht Schafe auf einer Weide zwischen Garnich und Holzem gerissen. Im Dezember 2018 gab es einen weiteren Verdachtsfall im Raum Koerich/Simmern - die genetische Analyse konnte allerdings keine eindeutigen Ergebnisse liefern.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit Kurzem ist es amtlich: Ein unlängst nahe Fouhren gerissenes Schaf ist Opfer eines Wolfs geworden. Ein Vorfall, der nun gut 150 Zuhörer nach Brandenburg lockte, um mehr über die Rückkehr des grauen Jägers und deren Folgen zu erfahren.
Der Wolf ist offenbar zurück in Luxemburg. Glückslos oder Katastrophe? Diese Frage beantworten Naturschützer und Tierhalter wohl unterschiedlich.
Die Leiterin des Wolfsparks im deutschen Merzig erklärt im Interview, wieso der Wolf erst jetzt wieder zurück ist, und was dies aus ihrer Sicht für Land und Leute bedeuten könnte.
Hierzulande wird der Europäische Wolf (lat. Canis lupus lupus) möglicherweise in den kommenden Jahren wieder heimisch.
Die Experten sind sich länderübergreifend einig: Ein Wolf hat Ende Februar bei Fouhren ein Schaf gerissen. Es ist der zweite Nachweis des Wolfs im Großherzogtum innerhalb weniger Monate.