Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wolf unschuldig: Hund verantwortlich für Schafsriss
Stijn Vandijc mit einem der verwundeten Schafe. Ein anderes Tier wurde getötet.

Wolf unschuldig: Hund verantwortlich für Schafsriss

Foto: Nadia Lallemant
Stijn Vandijc mit einem der verwundeten Schafe. Ein anderes Tier wurde getötet.
Lokales 18.03.2019

Wolf unschuldig: Hund verantwortlich für Schafsriss

Nachdem eine Schafherde in Belgien attackiert wurde, fiel der Verdacht schnell auf den Wolf. Nun hat eine Untersuchung seine Unschuld bewiesen.

(nal/SC) - Als Bauer Stijn Vandyck am 4. März 2018 seine Parzelle in La Roche-en-Ardenne in Belgien besuchte, fand er dort eines seiner Schafe getötet und halb aufgefressen vor. Drei weitere Schafe waren verletzt. Der Verdacht fiel schnell auf einen Wolf, der die gleiche Schafherde schon zwei Jahre zuvor angegriffen hatte. Doch DNA-Tests haben diese vorläufige Hypothese jetzt endgültig widerlegt.


Zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren gibt es einen Hinweis auf einen Wolf in Luxemburg.
Ein Wolf in der Province de Luxembourg
Anfang der Woche wurde in der Nähe von Vielsalm eine Attacke auf Schafe gemeldet. Ein Züchter ist in großer Sorge.

Vandyck zeigte sich überrascht über die Ergebnisse der DNA-Analyse, aber er erinnert sich, dass dies auch nicht der erste Fall einer Hunde-Attacke auf seine Schafherde war. Im Sommer 2018 wurden Vandycks Schafe schon einmal von Hunden angegriffen, allerdings wurde damals kein Tier gerissen.

Der Bauer beklagte sich über den finanziellen Verlust, den der Angriff für seinen Betrieb bedeutet: "Dieses Mal ist der finanzielle Verlust beachtlich. Eines der verletzten Schafe ist mittlerweile auch gestorben. Ich habe eine Anzeige bei der Polizei erstattet und hoffe, dass der Besitzer der Hunde ausfindig gemacht werden kann, damit ich für meinen Verlust entschädigt werde." Die Koordinatorin des Réseau Loup Violaine Fichefe erklärte, dass die Möglichkeit bestehe, die gefundene DNA mit der eines verdächtigen Hundes abzugleichen und so auch den Besitzer des Tieres ausfindig zu machen.

Der wallonische Minister René Collin sagte, dass der Bauer allerdings nicht von der wallonischen Region entschädigt würde, da die Schafe eben nicht von einem Wolf attackiert wurden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wolf im Hohen Venn gesichtet
In der belgischen Partie des Hochmoors gelang es einem Wolfsbeobachter, das ausgewachsene Tier vor die Linse zu bekommen.
Keine Angst vorm bösen Wolf
Seit der Wolf im Juli vergangen Jahres in Luxemburg wieder nachgewiesen wurde, sorgen sich die Viehhalter um gerissene Tiere.
Kein Grund zur Sorge: Der Wolf ist bisher ein eher seltener Gast.
Schafe angefallen: Der große böse Hund
Wieder wurden einige seiner Schafe gerissen, klagt der junge Tetinger Züchter Tom Junck. Täter sind nicht Wölfe, sondern Hunde. Tom Junck gelang es vor einer Woche, solch einen Hund einzufangen. Es war ein Husky.
Entretien Tom Funck, propriétaire von gerissenen Schafe Tetange Luxembourg le 12.09.2017 ©Christophe Olinger