Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wohnungssuchende übernachteten vor SNHBM
Lokales 2 Min. 02.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Wohnungssuchende übernachteten vor SNHBM

Die SNHBM bedankte sich bei den geduldig in der Kälte Wartenden.

Wohnungssuchende übernachteten vor SNHBM

Die SNHBM bedankte sich bei den geduldig in der Kälte Wartenden.
Foto: Chris Karaba
Lokales 2 Min. 02.10.2019 Aus unserem online-Archiv

Wohnungssuchende übernachteten vor SNHBM

Nächtliche Warteschlange für geförderte Wohnungen: Mehrere dutzend Menschen campierten vor dem Sitz des öffentlichen Bauträgers SNHBM, um ihre Bewerbungsdokumente abzugeben.

(jt) - Die Bilder erinnern an Verkaufsstarts von neuen iPhone-Modellen oder an Frühaufsteher-Rabattaktionen im Handel: Auf Campingstühlen und in Decken eingehüllt trotzten mehrere dutzend Wartende in der Nacht auf Mittwoch Wind und Wetter, um am Geschäftssitz der Société Nationale des Habitations à Bon Marché (SNHBM) ihre Bewerbungen für ein Wohnbauprojekt abzugeben. Nutzer auf den sozialen Netzwerken sahen darin ein Sinnbild für die immer schlimmer werdende Wohnungskrise in Luxemburg.

Die Ministerin für Wohnungsbau, Sam Tanson, äußerte sich am Mittwochabend "relativ schockiert" über ein Foto der Campier-Aktion an der Kalchesbréck, das der Sender RTL auf seiner Website publik gemacht hatte. "Es zeigt, wie angespannt und dramatisch die Situation am Wohnungsmarkt ist", sagte die Politikerin von Déi Gréng zu "Radio 100,7", die ihren Posten im Wohnungsbauressort demnächst an den Parteikollegen Henri Kox übergibt.

"Danke für Ihren Mut und Ihre Entschlossenheit"

Auch die SNHBM sah sich zu einer Reaktion veranlasst. "Heute Morgen wurden rund hundert Kandidaten zur Einreichung ihrer Bewerbungsdossiers vorstellig. Einige von ihnen warteten bereits seit dem Vortag", heißt es in einem Facebook-Beitrag. Der staatliche Bauträger gesteht ein, dass die derzeitige Verkaufsprozedur "nicht ideal sei" und geändert werden müsse. Eine Lösung sei "in der Überlegungsphase". 

Die Vergabe von subventionierten Wohnungen erfolgt bei der SNHBM nach dem Motto "Wer zuerst kommt, malt zuerst". Interessenten haben also einen Vorteil, wenn sie ihre Kaufbewerbung möglichst früh abgeben. Die Einhaltung der chronologischen Reihenfolge bei der Bearbeitung der Dossiers ermögliche eine "absolute Transparenz", betont die Gesellschaft für verbilligtes Wohneigentum.


SNHBM: Wohnungen für jedermann
Die Gesellschaft bietet nicht erst seit gestern Wohnungen zu einem sozialen Preis an. Dieses Jahr wird der 100. Geburtstag gefeiert.

Der abschließende Teil des Statements wirkt jedoch etwas deplatziert, wenn nicht sogar zynisch: Die Gesellschaft bedankt sich bei allen Interessenten, die ihre Akten am Morgen abgegeben haben – "insbesondere bei jenen, die dort übernachtet haben". Gelobt werden die Interessenten "für Ihren Mut und Ihre Entschlossenheit", im Kontext einer nationalen Wohungsbauproblematik zu  erschwinglichen Preisen Eigentümer einer Immobilie werden zu wollen.

Bei dem aktuellen Auswahlverfahren geht es um ein Bauprojekt in Alzingen. Die subventionierten Wohnungen werden zu einem Drittel des Marktpreises angeboten – auch dadurch ist das hohe Interesse zu erklären. Eine 100 Quadratmeter große Wohnung in Alzingen kostet laut SNHBM-Angaben 330.000 Euro, auf dem freien Markt wäre es rund eine Million Euro. Die Appartements des öffentlichen Bauträgers werden im Rahmen von Erbpachtverträgen (99 Jahre) verkauft. 

 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hesperingen: Von Aufzügen und Fußballfeldern
Das Umweltministerium hat in Fragen der Landesentwicklung ein enormes Gewicht. Ohne die Einwilligung des Umweltministers wird hier im Land nichts gebaut. Das bekommen auch die Gemeinden zu spüren.
Mit einem Aufzug gegenüber von der Place Jomé, der Hesperingen mit dem Holleschbierg verbindet, will die Gemeinde die sanfte Mobilität fördern und den Autoverkehr reduzieren.
Von der Dienst- zur Sozialwohnung
2015 wurden die vorteilhaften Bestimmungen zu den Dienstwohnungen für Polizisten, Zollbeamte oder Pförtner reformiert. Mittlerweile wird das Gros der Wohnungen von der Agence Immmobilière Social (AIS) vermietet.