Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Wir wollen kein Kind aus seiner Familie reißen“
Lokales 5 Min. 17.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Interview mit SCAS-Direktorin

„Wir wollen kein Kind aus seiner Familie reißen“

Interview mit SCAS-Direktorin

„Wir wollen kein Kind aus seiner Familie reißen“

Foto: Anouk Antony
Lokales 5 Min. 17.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Interview mit SCAS-Direktorin

„Wir wollen kein Kind aus seiner Familie reißen“

Laurence BERVARD
Laurence BERVARD
Falls ein Kind in seinem Umfeld geschützt werden muss, greifen die Psychologen und Sozialarbeiter des „Service central d’assistance sociale“ (SCAS) ein. Zur Zeit hat der SCAS einen in seinen sozialen Untersuchungen eine Verzögerung von rund 400 Tagen. Jeder Sozialarbeiter überwacht etwa 65 Familien.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„Wir wollen kein Kind aus seiner Familie reißen““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auch in Luxemburg bringt die Armut ihre Opfer. Angesichts leerer Haushaltskassen bleibt manchen Eltern nichts anderes übrig, als ihre Kinder zumindest für kurze Zeit in die Obhut von Erziehern zu geben.
Julien war sieben, als seine Mutter ihn und seine Brüder ins Heim brachte. Ihm war vom ersten Tag an klar: „Ich will hier raus“. Im Gespräch mit dem LW berichtet der heute 31-Jährige von seiner Abschiebung.