Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Wir sind keine Pampa"
Lokales 20.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Bebauungsplan Fischbach

"Wir sind keine Pampa"

Im beschaulichen Fischbach will man wachsen.
Bebauungsplan Fischbach

"Wir sind keine Pampa"

Im beschaulichen Fischbach will man wachsen.
Foto: Frank Weyrich
Lokales 20.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Bebauungsplan Fischbach

"Wir sind keine Pampa"

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Die Bürgermeisterin von Fischbach Marianne Brosius-Kolber ist "not amused" über die Kritik von Staatssekreatär Camille Gira an ihrem Bebauungsplan. Die Gemeinde will zu schnell wachsen, hatte Gira gemeint und den PAG zurückgewiesen.

(jag) -  In der Sitzung des Gemeinderates Fischbach reagierte Bürgermeisterin Marianne Brosius-Kolber auf die Kritik von Staatssekretär Camille Gira zum vorliegenden PAG der Gemeinde Fischbach. Gira hatte dem Bebauungsplan seine Zustimmung verweigert. In einem Wort–Artikel sprach Gira von einem Paradebeispiel für Fehlplanung. Das starke Wachstum der Gemeinde würde zu zusätzlichem Straßenverkehr führen und zu viel Fläche verbrauchen. Zudem seien die Infrastruktur in der Gemeinde für ein deratiges Wachstum nicht ausgelegt. 

Bürgermeisterin Brosius widersprach dem am Montag vehement: Seit 2008 seien 14 Wohneinheiten pro Jahr genehmigt worden. Wolle man die Bevölkerung in der Gemeinde halten und verhindern, dass sich die Einwohner jenseits der Grenze niederlassen, dann müsse man Wohnraum anbieten. Denn von dort käme auch jeder mit dem Auto zur Arbeit.

Die Infrastrukturen seien ausreichend, auch wenn die geplatzte Fusion jetzt negative Auswirkungen habe. Was das Pendeln betrifft, so verweist Brosius auf die allgemeinen Gewohnheiten in Luxemburg: Mit dem Auto fahre man auch in den Städten zum Einkaufen. Besonders hatte es der Bürgermeisterin aber der Vergleich mit der Pampa angetan: „Wir sind in fünf Minuten am Bahnhof Mersch, von Pampa kann also keine Rede sein.“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Entscheidung des Verwaltungsgerichtes
Laut Urteil des Verwaltungsgerichtes können strategische Umweltprüfungen künftig parallel zur PAG-Prozedur veröffentlicht werden. Ein Urteil aus erster Instanz wurde damit gekippt.
Der Bebauungsplan braucht nicht neu erarbeitet zu werden.
Luxemburg im Jahr 2025
Mit der Reform der Gemeindefinanzen hat die CSV die Territorialreform relanciert. Bei ihrer Antwort auf die Frage nach der Größe einer Gemeinde beruft sich die Partei auf eine bekannte Größe: 3 000 Einwohner.
Die kommunale Landschaft soll nach Meinung der CSV neu gestaltet und auf 70 Gemeinden reduziert werden.
Mehr Wohnraum und noch viel mehr Arbeitsplätze: Schaffen das unsere Städte? Markus Hesse, Professor für Stadtforschung an der uni.lu, erklärt, warum Luxemburg bei der Stadtentwicklung unter Druck steht.
Auch am Ban de Gasperich im Süden der Hauptstadt entsteht derzeit ein komplett neuer Stadtteil. Auch hier wird vor allem Büroraum geschaffen: Langfristig sollen dort rund 20 000 Menschen zur Arbeit gehen und etwa 6 000 Menschen leben.
Zukunftspläne für Luxemburg
Wie soll sich Luxemburg in den kommenden Jahrzehnten entwickeln? Minister und Oppositionspolitiker haben sich mit der Wachstumsfrage bei einer Podiumsdiskussion auseinandergesetzt.
"Immer mehr bauen, immer weiter so?", lautete eine zentrale Frage der Podiumsdiskussion. Für Gast Gibéryen (ADR) fährt Luxemburg gegen die Wand: "Wenn das so weitergeht, ist in zehn, zwanzig Jahren alles zubetoniert".
Bebaaungsplan der Stadt Luxemburg
Beinahe eine Woche nach dem Ablauf der Frist wurden rund 1.086 Beschwerden betreffend den neuen Bebauungsplan der Stadt Luxemburg gezählt. Dennoch wertet der Schöffenrat den PAG als einen Erfolg.
Rund 1.500 Beschwerden gegen den geplanten PAG liegen vor.
Neuer Bebauungsplan der Stadt Luxemburg
Am Mittwoch ist der letzte Tag, um schriftlich Vorschläge und Beschwerden betreffend den neuen Bebauungsplan der Stadt Luxemburg einzubringen. Der Schöffenrat will auf jede Anregung reagieren.
Bürgermeisterin Lydie Polfer freut sich über die Reaktionen der Bürger auf den neuen Bebauungsplan.
Kritik am neuen Bebauungsplan der Stadt Luxemburg
Viele Bürger haben sich seit dem 20. Juni über den neuen Bebauungsplan informiert, 70 Beschwerden haben das Gemeindehaus bereits erreicht. Derweil macht sich auch Widerstand im Internet breit.
Kirchberg zählt zu den Gebieten, deren Entwicklung prioritär ist. Die Blogger kritisieren die Konzentrierung des Wohnungsbaus auf einige wenige Viertel.