Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wintermonate: Einbrecher schlagen mehr als 1.000 Mal zu
Lokales 12.02.2021

Wintermonate: Einbrecher schlagen mehr als 1.000 Mal zu

Wintermonate: Einbrecher schlagen mehr als 1.000 Mal zu

Foto: Shutterstock
Lokales 12.02.2021

Wintermonate: Einbrecher schlagen mehr als 1.000 Mal zu

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Die Zahl der Einbrüche blieb in den vergangenen Monaten hoch, auch wenn im Vergleich zum Vorjahr ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen ist - zumindest bei den erfolgreichen Taten.

Während der Wintermonate nutzen Einbrecher den Schutz der Dunkelheit und schlagen vermehrt zu. Die Polizei versucht, deshalb in dieser Zeit vermehrt gegen die Verbrecher vorzugehen. Am Freitag zog die Polizei nun eine Bilanz der vergangenen Monate. Die Beamten haben zwischen Oktober und Januar 4.000 Patrouillen und Kontrollen durchgeführt. Mehr als 60 Anti-Einbruchs-Aktionen seien auf regionalem Niveau mit einer größeren Anzahl von Einsatzkräften durchgeführt worden. 


Einbrechern voraus sein: Vorbeugung und Verhalten
Ein guter Schutz kann manchen Dieb von seinem Vorhaben abbringen. Die Polizei gibt Tipps und berät was nach einem Einbruch zu tun ist.

In den vergangenen Monaten hätten die Polizisten denn auch Erfolge verbuchen können. 34 mutmaßliche Täter seien festgenommen worden. 29 verdächtige Personen seien indes im Zuge von Ermittlungen identifiziert worden. Die Zahl der Einbrüche blieb in den vergangenen Monaten hoch, auch wenn im Vergleich zum Vorjahr ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen ist - zumindest bei den erfolgreichen Taten. 

Zwischen Oktober und Januar wurden etwa 400 Einbrüche in Wohnhäuser gemeldet. Im Vorjahr waren es noch 600. Die Zahl der versuchten Einbrüche hat allerdings zugenommen. Zwischen Oktober und Januar kam es zu 450 Versuchen, 2019/20 waren es noch 240.


Abbrochs-Prävention: Mat der neier Präventiouns-Camionette vun der Police um staater Maart  - Foto : Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Einbruchsschutz: Polizei präsentiert neuen Präventions-Van
Mit einem neuen Kleinlaster bemüht sich die Polizei, dem Bürger zusätzliche Beratung anzubieten. Bei der ersten Mission des Vans am Mittwoch stand der Einbruchsschutz im Mittelpunkt.

Bei etwa der Hälfte aller Fälle handelte es sich um Einbrüche in Keller oder Garagen. Die Täter schlugen allerdings auch in nicht bewohnten Häusern zu. In 160 Fällen waren sie erfolgreich (2019/2020: 350), in 120 blieb es beim Versuch (2019/2020: 80).

Schutz vor Einbrechern

Die Polizei gibt allerdings auch Ratschläge, wie man sich vor den Tätern schützen kann. Einfache Maßnahmen können bereits ausreichen, um Einbrecher zu entmutigen.  Wer das Haus verlässt, sollte die Türen und Fenster stets verschließen. Dies gilt auch, wenn die Abwesenheit nur von kurzer Dauer ist, denn ein Einbruch dauert in der Regel weniger als zehn Minuten. 

Wer länger abwesend ist, kann auf der Internetseite der Polizei police.lu unter E-Commissariat das Formular „Départ en vacances“ ausfüllen. Die Polizei führt dann verstärkt Patrouillen um das Haus durch. Auch der Nachbar kann informiert werden und ein Auge auf das Zuhause haben.

Weitere Ratschläge gibt die Polizei auch auf ihrer Internetseite. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

558 Einbrüche in vier Monaten
Eine Bilanz der Polizei zeigt, dass es zwischen Oktober und Januar 60 Einbrüche mehr gab als im Vorjahr während dieser Periode.
Nach dem Rekordjahr 2014: 20 Prozent weniger Einbrüche
Ist Luxemburg der internationalen Einbruchskriminalität wehrlos ausgeliefert? Der Leiter der zuständigen Sonderkommission der Polizei sagt nein. Es habe zahlreiche Verhaftungen gegeben und die Zahl der Einbrüche sei binnen eines Jahres um ein Fünftel gesunken.
Der Spurensicherung kommt bei den Ermittlungen eine entscheidende 
Rolle zu.