Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Winterlights 2017: Es weihnachtet in der Hauptstadt
Lokales 2 Min. 15.11.2017 Aus unserem online-Archiv

Winterlights 2017: Es weihnachtet in der Hauptstadt

Für die Sicherheit auf den Weihnachtsmärkten ist laut den Verantwortlichen gesorgt.

Winterlights 2017: Es weihnachtet in der Hauptstadt

Für die Sicherheit auf den Weihnachtsmärkten ist laut den Verantwortlichen gesorgt.
Foto: Lex Kleren
Lokales 2 Min. 15.11.2017 Aus unserem online-Archiv

Winterlights 2017: Es weihnachtet in der Hauptstadt

Am kommenden Mittwoch läutet die Stadt Luxemburg Weihnachten ein. Die Märkte öffnen ihre Türen und die Stadt wird in ein harmonisches Licht getaucht. Die Eisbahn wird dieses Jahr ein wenig größer sein.

(LV) - Der Winter steht vor der Tür und langsam, aber sicher kommen die ersten Weihnachtsgefühle auf. Auch in der Hauptstadt, wo die Gemeindeverwaltung nun ihr Weihnachtsprogramm "Winterlights" vorgestellt hat.

Um die dunkle Jahreszeit zu erhellen und harmonischer erscheinen zu lassen, wird die Stadt von kommender Woche an, von 6 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts, mit über 200.000 Lichtern in eine wohlige Atmosphäre getaucht. 375 neue Lichtelemente und Motive sind dieses Jahr über die ganze Stadt verteilt worden. Einen Monat lang finden in der Stadt kulturelle Veranstaltungen, Konzerte, viel Animation und weitere Highlights statt.

 Am 22. November werden die Weihnachtsmärkte eröffnet. Auf dem Knuedler, der Place d'Armes, auf der Place de Paris und bei der "Gëlle Fra" werden sowohl kulinarische Leckerbissen als auch selbstgemachte Dekorationsgegenstände und Schmuck auf insgesamt 135 Ständen angeboten.

Außerhalb dieser vier Plätze sind aber auch kleinere Märkte, wie zum Beispiel im Stadtgrund, wo der traditionelle "Marché gourmande" stattfindet, vorzufinden. Auf dem "Marché solidaire" beim "Roude Pëtz" sind sogar noch Stellplätze für Vereinigungen zu ergattern, die Produkte für einen guten Zweck verkaufen wollen.

Mehr Platz zum Schlittschuhlaufen

Auch dieses Jahr können klein und groß wieder auf dem "Knuedler on Ice" Schlittschuh laufen. Schöffe Patrick Goldschmidt kündigte am Mittwoch an, dass die Eisbahn dieses Jahr ein wenig größer ist und eine direkte Verbindung zur Place d'Armes vorgesehen ist. Außerdem gibt es einen separaten Bereich für kleine Kinder, damit diese ungestört und sicher ihre Bahnen drehen können.

Bürgermeister Lydie Polfer präsentierte eine der Hauptattraktionen der hauptstädtischen Weihnachtszeit: das "Luxemburg Light Festival" vom 15. bis 17. Dezember.  Die dritte Auflage dieses Events präsentiert sich dieses Jahr als Rundgang durch die Stadt - vom Knuedler über die Place de Clairefontaine bis zum nationalen Museum für Geschichte und Kunst - bei dem die Zuschauer unterschiedliche audiovisuelle Installationen, Videoprojektionen und interaktive Lichtspiele entdecken können. Das Lichtfestival wird am 15. Dezember, um 18 Uhr, auf dem Knuedler eingeläutet.

Auf den 3. Dezember können sich vor allem die Kinder freuen: Der Nikolaus kommt. Patrick Goldschmidt erklärte, dass der Nikolaus dieses Jahr seine Runde zu Fuß macht, um so nah wie möglich an seinen kleinen Fans zu sein.

Marc Weydert, Verantwortlicher des "Service des Foires et Marchés à la Ville de Luxembourg" betonte, dass die Organisatoren darauf geachtet haben das Angebot für die Kinder zu erweitern. So entsteht zum Beispiel auf der Place d'Armes ein Märchenwald, der zum Entdecken und Spielen einlädt. Zudem gibt es mehr Karusselle und am 6. Dezember findet eine "Citypromenade" speziell für die kleinen Besucher statt, bei der sie die Geschichte der Stadt Luxemburg entdecken und auch den Nikolaus treffen können.

Laut René Lindenlaub, Regionaldirektor der Polizei in der Hauptstadt, haben die Sicherheitsbehörden ein Gesamtsicherheitskonzept entwickelt hat, das sowohl aus sichtbaren als auch aus nicht direkt erkennbaren Maßnahmen besteht. Das heißt, dass uniformierte Polizisten auf den Weihnachtsmärkten patrouillieren, sich aber auch Beamte in zivil unter die Besucher mischen.

Weitere Informationen auf www.winterlights.lu


Lesen Sie mehr zu diesem Thema