Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wintereinbruch am Samstagmorgen: Polizei rät vom Autofahren ab
Kurz nach 5 Uhr stand dieser LWK auf der A1 quer.

Wintereinbruch am Samstagmorgen: Polizei rät vom Autofahren ab

Foto: CINS / Carlos Almeida
Kurz nach 5 Uhr stand dieser LWK auf der A1 quer.
Lokales 27.12.2014

Wintereinbruch am Samstagmorgen: Polizei rät vom Autofahren ab

Autofahrer sollen ihre Fahrweise dringend den Wetterbedingungen anpassen und es bestenfalls vermeiden, auf das Auto zurückzugreifen - falls dies nicht unbedingt notwendig ist.

(str) - Autofahrer sollen ihre Fahrweise dringend den Wetterbedingungen anpassen und es bestenfalls vermeiden, auf das Auto zurückzugreifen - falls dies nicht unbedingt notwendig ist.

Bestenfalls soll auf öffentliche Transportmittel zurückgegriffen werden.

Das rät die Pressestelle der Polizei am Samstagmorgen in einer Pressemitteilung.

Die Polizei empfiehlt zudem Straßen mit Gefälle oder Steigungen zu vermeiden. An mehreren Orten sind bereits Fahrzeuge und Busse im Schnee stecken geblieben.

Außerdem sollen auch Straßen in Waldgebieten vermieden werden. Vielerorts liegen nämlich Äste und Bäume auf den Straßen. Das Müllerthal soll gleich ganz umfahren werden.

Die Polizei erinnert zudem daran, dass bei winterlichen Straßenverhältnissen wintertaugliche Reifen Pflicht sind.

Besonders viel Geduld mussten Autofahrer übrigens bereits am frühen Morgen auf der A1 in Richtung Trier aufbringen. Auf dem Abschnitt zwischen den Ausfahrten Senningen und Munsbach stand ein Lastwagen quer. Die Autobahn musste gesperrt und eine Umleitung eingerichtet werden. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

A13 bei Schengen: Anfall nach Unfall
Drei Personen wurden am Samstagmorgen bei einem Unfall in der Nähe von Schengen leicht verletzt. Eine von ihnen musste unmittelbar danach wegen eines Anfalls medizinisch versorgt werden.
Aus dem Polizeibericht: Verfolgungsjagd, Unfälle und Einbrüche
Mit weit über 100 km/h hatte ein Autofahrer versucht auf der hauptstädtischen Route d'Arlon vor der Polizei zu flüchten. Nach vier Kilometern konnte er gestoppt werden. Des weiteren gab es mehrere Unfälle bei denen insgesamt fünf Personen leicht verletzt wurden.
Die Polizei konnte den Raser nach vier Kilometern stoppen.