Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Winter bleibt zu warm: Wo bleibt der Schnee?
Lokales 2 Min. 21.12.2015 Aus unserem online-Archiv

Winter bleibt zu warm: Wo bleibt der Schnee?

Der Winter 2015/16 zeigte sich bisher wenig winterlich.

Winter bleibt zu warm: Wo bleibt der Schnee?

Der Winter 2015/16 zeigte sich bisher wenig winterlich.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 2 Min. 21.12.2015 Aus unserem online-Archiv

Winter bleibt zu warm: Wo bleibt der Schnee?

Wer von weißen Weihnachten träumt, wird in diesem Jahr enttäuscht werden. Der Winter 2015/16 zeigt sich weiterhin zu mild. Auch der Weihnachtsmann muss bis Ende der Woche nach einer Alternative zu seinem Schlitten suchen.

(SH) - Drinnen ist es gemütlich warm, Der Duft vom Festtagschmaus liegt in der Luft, Kerzenlicht sorgt für eine behagliche Atmosphäre. Die Kinder stehen am Fenster und blicken auf die Winterlandschaft: Schnee, so weit das Auge reicht. Ein Postkartenidyll, genährt durch die Szenarien zahlreicher Weihnachtsfilme und -musikclips, von dem auch so mancher Luxemburger im Vorfeld der Weihnachtstage träumt.

Die Realität sieht in diesem Jahr allerdings anders aus. Denn die Chancen auf weiße Weihnachten im Großherzogtum sind äußerst gering. Der Weihnachtsmann wird demnach in diesem Jahr wohl kaum auf seinen Schlitten zurückgreifen können, um die Geschenke unter die Leute zu bringen.

Eindeutig zu mild

Das Wetter in Luxemburg wurde zuletzt durch eine Strömung aus Südwesten beeinflusst. Dies zog mit sich, dass es für die Jahreszeit eindeutig zu mild ist. Und auch für die kommenden Tage sind keine wirklichen Veränderungen vorgesehen. Von den durchschnittlichen 1,8 Grad Celsius, die vom staatlichen Wetterdienst MeteoLux in den Jahren zwischen 1981 und 2010 für den Monat Dezember gemessen wurden, sind die derzeitigen Temperaturen weit entfernt. Ebenso von den -15,3 Grad Celsius vom 29. Dezember 1976 – dem kältesten Dezembertag seit Beginn der Wetteraufzeichnungen auf Findel im Jahr 1947 – und den 34 Zentimetern Schnee von vor vier Jahren. Vielmehr muss der 4. Dezember 1953 mit seinen 14,6 Grad Celsius um seine Position als wärmster Dezembertag bangen.

Für die kommenden Tage meldet MeteoLux Höchstwerte von elf und Tiefstwerte von fünf Grad Celsius. Heiligabend wird es aller Voraussicht nach eher sonnig werden, am ersten Weihnachtsfeiertag sollen die Wolken hingegen den Ton angeben.

Auch die Hobbymeteorologen sind sich einig: Schnee wird es in diesem Jahr keinen mehr geben. Achim Wehnert spricht von „Frühlingsgefühlen im Dezember“, „Meteo Boulaide“ fragt, was denn mit dem Winter 2015/16 los ist.

Auswirkungen auf die Natur

Auswirkungen hat das derzeit fast frühlingshafte Wetter auch auf Fauna und Flora. So mancher Hobbygärtner wird wohl gestaunt haben, als in den vergangenen Tagen Erdbeeren und Co. zum Blühen kamen. Doch während Pflanzen, die aus südlicheren Gegenden nach Luxemburg fanden, derzeit aufblühen, kämpfen jene Arten, die die Kälte lieben, um das Überleben.

Erdbeeren im Dezember: Der Winter 2015/16 lässt grüßen.
Erdbeeren im Dezember: Der Winter 2015/16 lässt grüßen.
Foto: Michel Rottigni

Ähnlich verhält es sich bei den Tieren. Jene Arten, die vor dem Winterschlaf stehen, kommen nicht zur Ruhe. Einige Zugvögel befinden sich unterdessen immer noch in unseren Gegenden. Sie werden ihre Reise in Richtung Süden später oder gar nicht antreten.

Wieder länger hell

Auch wenn es die Temperaturen noch nicht ganz vermuten lassen, so hat der Winter für die Meteorlogen dennoch bereits begonnen, nämlich am 1. Dezember. Dass die meteorologischen Jahreszeiten jeweils am ersten Tag eines Monats beginnen und drei Monate lang andauern, hat einen praktischen Grund: Statistiken lassen sich auf diese Weise leichter erstellen.

Kalendarisch, oder auch astrologisch, beginnt die kalte Jahreszeit erst am Dienstag, am 22. Dezember, dem Tag der Wintersonnenwende. Kalte Tage wird es in den kommenden Wochen und Monaten sicherlich noch einige geben. Allerdings gibt es auch einen Grund zum Aufatmen: Ab Dienstag wird es wieder länger hell sein.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der Sonne kommt der Sturm
Viel Sonne, milde Temperaturen, wenig Niederschlag: Der Winter 2018/19 zeigte sich alles andere als typisch. Abgelöst wurde er aber von stürmischem und regnerischem Wetter - mit fatalen Folgen.
Lokales, Sturm,Wind,Regen ,Regenschirm.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Weiße Weihnacht fällt aus
Aus Schnee an Weihnachten wird in diesem Jahr nichts. Es wird zwar nass, bleibt jedoch viel zu warm. Am 25. Dezember soll es abkühlen - aber ohne Niederschlag.
An Luxemburger Weihnachtsbäumen wird es in diesem Jahr nur Kunstschnee geben.
Kein Schnee in Sicht: Grün statt Weiß
Wer bis jetzt von weißen Weihnachten geträumt hat, wird enttäuscht werden: Auch in diesem Jahr wird es keinen Schnee an den Feiertagen geben. Denn dies ist in Luxemburg ein eher seltenes Phänomen.
Januar 2016: Zu warm, zu nass, zu wenig Sonne
Trotz Schnees etwas zu warm, zu nass und zu wenig sonnig. So zeigte sich das Wetter im Januar 2016. Nachdem es in den vergangenen Tagen recht mild war, ist es nun wieder etwas kälter. Leichter Schneefall ist am Donnerstag im Norden des Landes nicht ausgeschlossen.
Reimberg - Schnee