Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei endet in Trier
Lokales 06.02.2021

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei endet in Trier

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei endet in Trier

Symbolfoto: Pierre Matgé
Lokales 06.02.2021

Wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei endet in Trier

Die Police grand-ducale musste einen alkoholiserten Fahrer von der Hauptstadt über die A1 verfolgen. Erst in Trier gab der Mann auf.

(C.) - In der Nacht zum Samstag kam es auf der A1 zu einer spektakulären Verfolgungsfahrt: Der Fahrer eines Wagens mit deutschen Nummernschildern lieferte sich ein Rennen mit der Polizei, das er schlussendlich verlor - allerdings erst in Trier. Im Val de Hamm in Luxemburg-Stadt war einer Streife das Auto als verdächtig aufgefallen. Als die Beamten das Auto kontrollieren wollten, beschleunigte der Fahrer sofort und flüchtete in Richtung Autobahn A 1 nach Trier. 


Mit 312 km/h und der Handykamera in der Hand nähert sich ein Raser am Abend des 31. März 2020 dem Autobahntunnel Frisingen.
312 km/h auf der Autobahn: Höchststrafe für Raser
Das Urteil zum Vorfall auf der A13 legt Schwachstellen bei der Strafverfolgung von Verkehrsvergehen offen.

Während der Verfolgungsfahrt versuchte der Flüchtende mehrmals die Polizei abzudrängen, indem er den Streifenwagen rammte. Schließlich konnte das Auto in Zusammenarbeit mit der deutschen  Polizei in Trier gestoppt werden. Es stellte sich heraus, dass der Fahrer betrunken war. Der Mann wurde wegen Rebellion und Fahren unter Alkoholeinfluss angezeigt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema