Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie motiviere ich mein Kind zum Schulbeginn?
Lokales 13 6 Min. 11.09.2019

Wie motiviere ich mein Kind zum Schulbeginn?

Vorsicht Schulanfang!

Wie motiviere ich mein Kind zum Schulbeginn?

Vorsicht Schulanfang!
Foto: Anouk Antony
Lokales 13 6 Min. 11.09.2019

Wie motiviere ich mein Kind zum Schulbeginn?

Sarah CAMES
Sarah CAMES
Die Diplom-Psychologin und SePAS-Mitarbeiterin Elisabeth Ketter erklärt, wie man Schüler zur Rentrée motiviert.

Die Sommerferien: Schüler freuen sich häufig schon Wochen im Voraus auf darauf. Man muss nicht so früh aus dem Bett und Hausaufgaben gehören endlich der Vergangenheit an. Wenn dann auch noch ein ausgedehnter Urlaub in sonnigeren Gefilden bevorsteht, ist die Vorfreude perfekt. Doch wenn der September - und damit der Schulanfang - näher rückt, hält sich die Freude bei vielen in Grenzen. Woran liegt das und was kann man tun, den Kindern den Wiedereinstieg in den Schulalltag so angenehm wie möglich zu gestalten? Mit diesen Fragen hat sich das Luxemburger Wort an die SePas-Diplompsychologin Elisabeth Ketter gewandt.

Interview mit SePas-Psychologin Elisabeth Ketter/ Elisabeth Ketter/ Lycée Ermesinde / Rentrée-Beilage : Wie motiviere ich mein Kind zum Schulbeginn?/ 24.07.2019/ Foto : Caroline Martin
Interview mit SePas-Psychologin Elisabeth Ketter/ Elisabeth Ketter/ Lycée Ermesinde / Rentrée-Beilage : Wie motiviere ich mein Kind zum Schulbeginn?/ 24.07.2019/ Foto : Caroline Martin
Caroline Martin

"Kinder und Jugendliche sind von Natur aus neugierig", so Elisabeth Ketter. "Sie gehen generell gerne in die Schule - nicht nur, weil sie dort ihre Freunde haben, sondern auch weil sie über einen ausgeprägten Wissensdrang verfügen." Für die Diplompsychologin stellt sich also eher die Frage: Wie behält man diese Motivation, die Kinder am Anfang ihrer schulischen Laufbahn mitbringen, dauerhaft bei?

Im besten Fall sollte man schon einige Wochen vor dem Schulanfang damit beginnen, die Kinder und Jugendlichen auf den bevorstehenden Schulbeginn einzustellen. Sehr wichtig ist dabei eine Rückkehr zum normalen Schlafrhythmus, so Ketter.

Zu einer erholsamen Nachtruhe gehört allerdings mehr, als bloß frühere Schlafenszeiten. Kinder, die ihr Smartphone Nachts mit aufs Zimmer nehmen dürfen oder sogar einen Fernseher oder PC dort stehen haben, tun sich morgens meist schwerer damit, morgens aus den Federn zu kommen. Denn: Kinder und Jugendliche haben häufig das Gefühl, rund um die Uhr für die Klassenkameraden verfügbar sein zu müssen, um dazuzugehören.

"Natürlich ist der Kontakt mit Gleichaltrigen immens wichtig, es ist Teil der Entwicklungsarbeit eines Jugendlichen sich von der leiblichen Familie abzunabeln und die eigene Identität aufzubauen. Aber in dem Moment ist die Verlockung, übers Handy permanent in Kontakt zu bleiben, natürlich groß." Es braucht das Vorbild und die Leitung der Eltern, um einen guten Umgang mit dem Medium zu erlernen, so Ketter. Wer seine Kinder also am ersten Schultag ausgeruht auf den Weg schicken will, sollte auf ihren Internetkonsum achten und vor dem Ende der Urlaubszeit nach und nach frühere Schlafenszeiten einführen.

Finanzieller Impakt der “Rentrée“ auf Familien - Photo : Pierre Matgé
Finanzieller Impakt der “Rentrée“ auf Familien - Photo : Pierre Matgé
Pierre Matgé

Zum Schulbeginn gehört auch immer ein gewisses Maß an Vorbereitung: Die Kinder brauchen neue Mappen oder Füller und auch der Schulweg ist vielleicht ein anderer, als noch im Vorjahr. Für Elisabeth Ketter ist das die perfekte Gelegenheit, das Thema Schule auch schon vor dem offiziellen Beginn wieder auf die Tagesordnung zu bringen. Man sollte den Kindern nicht die ganze Vorbereitung abnehmen, sondern sie vielmehr aktiv einbinden. Dazu gehört etwa, gemeinsam die besten Busverbindungen herauszusuchen, neue Schulsachen einkaufen zu gehen oder sich zusammen den neuen Klassenplan anzugucken. Solche kleinen Sicherheiten erleichtern den Wiedereinstieg in den Schulalltag, so die Diplompsychologin.

Man sollte auf keinen Fall alles selber planen und den Kindern dann am letzten Tag sagen: "So morgen stehts ihr dann und dann auf." Besser ist es, sie mehr mit dem Thema Schule zu konfrontieren, auch über eine längere Zeit.

Auch eine ausgeglichene Freizeitgestaltung kann den Wiedereinstieg in den Schulalltag entspannter gestalten, so Elisabeth Ketter. "Es ich wichtig, dass Kinder - am besten in der Gruppe - Aktivitäten unternehmen, wo sie zeigen können, was sie drauf haben. Neben der Schule noch andere Erfolgserlebnisse zu haben und seine eigenen Stärken kennenzulernen stärkt das Selbstbewusstsein." Die Diplompsychologin empfiehlt vor allem sportliche Aktivitäten in der Freizeit: "Bewegung ist sehr wichtig, die bleibt im Alltag nämlich oft auf der Strecke." Außerdem tragen Hobbys zu einem strukturierten Alltag bei, was vor allem vor dem Schulbeginn sehr wichtig ist.

Warum fällt einigen Schülern der Wiedereinstieg besonders schwer?

Laut Elisabeth Ketter hängt es natürlich auch vom Charakter des jeweiligen Schülers ab, wie gut sie wieder in den Schulalltag hineinfinden. Einige kommen mit dieser Umstellung leichter klar als andere, was zum Teil auch mit ihren vorherigen Erfahrungen in der Schule zu tun hat. Die meisten Schüler würden sich darauf freuen, ihre Freunde nach der langen Sommerpause wieder regelmäßiger zu sehen. Bei denen, bei denen das nicht der Fall ist, müsse man genauer hinschauen, woran das liegt: "Wenn ein Kind zum Beispiel Erfahrungen mit Mobbing gemacht hat, dann können diese traumatischen Erlebnisse Angst auslösen. Das bringen sie nach den Sommerferien wieder in die Schule mit, möglicherweise haben sich diese Ängste über die Sommerferien sogar auch noch mehr aufgebaut."

Auch wenn ein Schüler in Verbindung mit seiner schulischen Leistung bereits einige Frusterfahrungen gemacht hat, kann das die Vorfreude auf den ersten Schultag des neuen Jahres dämpfen. Eine allgemeine Lösung gibt es für dieses Problem nicht: Die Schwierigkeiten in der Schule können ganz unterschiedlich bedingt sein. Womöglich liegt eine Lernschwäche oder Dyslexie vor oder dem Kind wird von seinem Umfeld ein Leistungsdruck vermittelt, dem es nicht gerecht werden kann. "Schule sollte nicht auf Leistung reduziert werden. Jugendliche leben im hier und jetzt, dadurch kann enormer Stress entstehen. Es ist wichtig als Elternteil da eine gewisse Weitsicht zu vermitteln. Wenn mal was nicht gut gelaufen ist, ist das nicht das Ende der Welt."

Interview mit SePas-Psychologin Elisabeth Ketter/ Elisabeth Ketter/ Lycée Ermesinde / Rentrée-Beilage : Wie motiviere ich mein Kind zum Schulbeginn?/ 24.07.2019/ Foto : Caroline Martin
Interview mit SePas-Psychologin Elisabeth Ketter/ Elisabeth Ketter/ Lycée Ermesinde / Rentrée-Beilage : Wie motiviere ich mein Kind zum Schulbeginn?/ 24.07.2019/ Foto : Caroline Martin
Caroline Martin

Fehlende Unterstützung in der Familie kann ein weiterer Grund sein, so Elisabeth Ketter: "Es gibt Kinder, die wollen ihre Eltern nicht zu Hause alleine lassen, weil sie sich für sie verantwortlich fühlen. Für solche Schüler ist der Schulanfang verständlicherweise mit Angst verbunden."

Viel hängt auch von der Haltung ab, die die Eltern oder Geschwister dem Schulunterricht gegenüber haben. Welches Gefühl vermitteln sie von der Schule? Wenn die Schule für sie eine tolle Zeit war und sie ihrem Nachwuchs das auch so vermitteln, prägt das die Kinder positiv. Solche, die die Schule jedoch immer als notwendiges Übel wahrgenommen haben, geben dieses Gefühl auch unterbewusst an ihre Kinder weiter. "Es geht hier um die allgemeine Haltung, die die Eltern jeden Tag an den Tag legen. Man sollte sich da selbst häufiger hinterfragen", so Elisabeth Ketter.

Viele Anlaufstellen bei Problemen

Was auch immer der Grund für die gedämpfte Stimmung vor dem Schulanfang ist, es gibt sowohl für Eltern als auch für Schüler zahlreiche Anlaufstellen, die einem bei Problemen weiter helfen können: "Neben schulischen Unterstützungsmöglichkeiten wie dem SePas gibt es auch Services wie das Kinder-Jugendtelefon, das Elterntelefon oder Bee Secure - allesamt anonym, vertraulich und kostenlos. Hier kann man sich sowohl bei generellen Fragen als auch in spezifischen Situationen Rat holen."  Auch der Austausch mit anderen Eltern, die womöglich ähnliche Erfahrungen gemacht haben, kann sehr hilfreich sein.

Man sollte keine Angst haben, sich Unterstützung zu suchen. Dafür sind diese Services da.

Bei dem Wechsel von der Grundschule zur Sekundarschule bekommen die Schüler besondere Unterstützung. Sie fangen einen Tag früher an, als die restlichen Schüler, damit ihnen das Gebäude gezeigt und das System erklärt werden können. Außerdem werden Rallyes und Spiele gemacht, damit sich die neuen Schüler auch untereinander besser kennen lernen können.





Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.