Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie man sich gegen Betrug mit Premium-Diensten wehren kann
Lokales 5 Min. 03.05.2022
Exklusiv für Abonnenten
Abo-Falle

Wie man sich gegen Betrug mit Premium-Diensten wehren kann

In Luxemburg kommen Fälle von Betrug mit Premium-SMS immer wieder vor. Die Täter sitzen dabei meistens im Ausland.
Abo-Falle

Wie man sich gegen Betrug mit Premium-Diensten wehren kann

In Luxemburg kommen Fälle von Betrug mit Premium-SMS immer wieder vor. Die Täter sitzen dabei meistens im Ausland.
Foto: Shutterstock
Lokales 5 Min. 03.05.2022
Exklusiv für Abonnenten
Abo-Falle

Wie man sich gegen Betrug mit Premium-Diensten wehren kann

Jean-Philippe SCHMIT
Jean-Philippe SCHMIT
Der Erhalt von einer SMS kann teuer werden. Was als Dienstleistung gedacht ist, kann für Betrug genutzt werden. Doch Betroffene können sich wehren.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Wie man sich gegen Betrug mit Premium-Diensten wehren kann“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seitdem die CovidCheckregeln verschärft worden sind, häufen sich die Fälle von Schummeleien. Die Betrüger nutzen falsche Zertifikate.
COVIDcheck.lu - certificate, COVID-Zertifikat, check.lu - Foto: John Schmit
Kurznachricht statt Glückwunschkarte?
In der Silvesternacht wird wieder eine Flut von Neujahrsgrüßen die mobilen Telefonnetze bis an ihre Grenzen belasten. Smartphone-Apps stellen die Provider vor neue Herausforderungen. Dabei gibt es eine Reihe einfacher Möglichkeiten, um den Stau im Netz ganz zu vermeiden.
Neujahrswünsche per Mobiltelefon gehören mittlerweile zum guten Ton. In der Silvesternacht führt dies zu größeren Belastungen der Mobilfunknetze führen kann.
Weltweit werden jeden Monat über 350 Milliarden SMS verschickt. Seit den Anfängen im Jahr 1992 galt der „Short Message Service“ als größter Umsatzbringer der Mobilfunkanbieter. Das war einmal.
SMS, Handy (Foto: Shutterstock)