Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie man einen Eichenprozessionsspinner erkennt
Lokales 2 Min. 10.06.2019

Wie man einen Eichenprozessionsspinner erkennt

Wie man einen Eichenprozessionsspinner erkennt

Foto: Guy Jallay
Lokales 2 Min. 10.06.2019

Wie man einen Eichenprozessionsspinner erkennt

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Er löst heftige Allergien und Atembeschwerden aus: der Eichenprozessionsspinner. Doch wie unterscheidet er sich von anderen Raupen und wo findet man ihn? Hier die Antworten.

Bereits Ende Mai wurden die ersten Eichenprozessionsspinner für dieses Jahr gesichtet – dies unter anderem in Vierteln der Hauptstadt. Seit einigen Jahren schon sind die Schmetterlingsraupen vermehrt im Großherzogtum anzutreffen. „Viele Menschen nehmen die kleinen Tierchen aber jetzt erst wahr, weil mehr über sie in den Medien berichtet wird“, so Elisabeth Freymann, Mitarbeiterin bei der Naturverwaltung. 


Die Raupe des Eichenprozessionsspinners sollte man nicht anfassen, denn ihre Brennhaare enthalten Nesselgift.
Eichenprozessionsspinner-Raupen in Luxemburg-Stadt
Laut einer Pressemitteilung der Stadt Luxemburg am Mittwoch wurden Eichenprozessionsspinner-Raupen an gleich mehreren Orten in der luxemburgischen Hauptstadt gesichtet.

Hinter der Berichterstattung steckt denn auch ein seriöser Grund: Der Eichenprozessionsspinner kann nämlich durchaus gefährlich für den Menschen werden. Seine feinen Brennhärchen, die sich ab dem dritten Larvenstadium bilden, stellen ein gesundheitliches Risiko dar. Das darin enthaltene Nesselgift kann sowohl beim Menschen als auch bei Tieren heftige Allergien, Hautentzündungen, Juckreiz, Atembeschwerden oder andere unangenehme Reaktionen auslösen. 

Schutz auf Eichen

Zu finden sind die Schmetterlingsraupen vor allem während der Sommermonate an Eichen. Eher selten befallen sie auch Hainbuchen. „Diese Art von Insekten mögen Wärme. Sie hängen deshalb meistens an Eichen, die nach Süden ausgerichtet sind, und entweder einzeln in Siedlungsgebieten oder Parks mit reichlich Sonne stehen. Nur selten findet man die Raupen an anderen Baumarten oder in kalten, dichten Wäldern“, so Elisabeth Freymann. 

Die Eichenprozessionsspinner, die zunächst bräunlich und später geschwärzt mit weißen Seitenstreifen erscheinen, ernähren sich hauptsächlich von Eichenblättern (siehe Bild). Nur selten befallen die Raupen auch andere Baumarten.
Die Eichenprozessionsspinner, die zunächst bräunlich und später geschwärzt mit weißen Seitenstreifen erscheinen, ernähren sich hauptsächlich von Eichenblättern (siehe Bild). Nur selten befallen die Raupen auch andere Baumarten.
Foto: Shutterstock

Ernähren tun sich die kleinen Tierchen von Eichenblättern, deshalb ist es nicht möglich, genau zu sagen, auf welcher Höhe – ob am Stamm oder an der Baumkrone – die Raupen sich meistens aufhalten, so Elisabeth Freymann. 

Sicher ist aber, dass sich die Eichenprozessionsspinner am liebsten in Nestern zusammenfinden. „Außer es fällt mal einer vom Stamm und wird so einzeln aufgefunden, aber in der Regel bilden die Raupen Gespinste“, erklärt die Expertin. Diese sollten von Nicht-fachkundigen weder angefasst noch entwendet werden. 

Bräunlich-schwarz 

Zu erkennen sind die Insekten hauptsächlich an ihren Härchen. Zunächst erscheinen die bis zu dreieinhalb Zentimeter großen Raupen bräunlich, mit dem Voranschreiten der Entwicklungsstadien werden sie leicht schwarz mit hellen Seitenstreifen und Härchen. 

Da die Brennhaare eventuell auch durch die Luft ausgebreitet werden, sollten Passanten sich unbedingt von befallenen Bäumen fernhalten. Meistens hängen an den von den Insekten betroffenen Orten auch schon Warnschilder. Derzeit wurden bereits Gespinste in mehreren Vierteln der Stadt Luxemburg (Hamm, Cents und Bonneweg), in Junglinster und in Grevenmacher gemeldet. 

Wer meint, solche Raupen gesehen zu haben, kann, um sicherzustellen, dass es sich dabei um Eichenprozessionsspinner handelt, ein Foto davon an die Naturverwaltung über die E-Mail-Adresse eps@anf.etat.lu schicken und erhält dann von den Experten eine Antwort.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dem Eichenprozessionsspinner an den Kragen
25 Eichen im Düdelinger Kletterpark Le'h waren vergangenen Sommer vom Eichenprozessionsspinner befallen. Dies soll nicht mehr vorkommen. Der Parkbetreiber übt aber auch Kritik an der Gemeinde.
Insgesamt 20 Kohlmeisen-Nistkästen hängt Gilles Franck, der Betreiber des Düdelinger Kletterparks Lé'h, auf den Bäumen im Park auf. Die Kohlmeise gilt als natürlicher Feind des Eichenprozessionsspinners.
Der Eichenprozessionsspinner geht um
Der Eichenprozessionsspinner fühlt sich in diesem Jahr pudelwohl in Luxemburg: Im Frühjahr waren die Bedingungen für die Raupe ideal. Für den Menschen kann das Insekt durch seine giftigen Haare zur Gefahr werden.
Die Raupe des Eichenprozessionsspinners sollte man nicht anfassen, denn ihre Brennhaare enthalten Nesselgift.
Das war der Dienstag: Der Tag in 100 Sekunden
Wir haben die Sonntagsfrage gestellt, Jean-Claude Juncker zugehört, einen gefährlichen Schmetterling gesehen, einen Appell zum Wassersparen vernommen und dem Personalkarussell der SPD zugesehen.
Unangenehm: Der Eichenprozessionsspinner kann Baum und Menschen gefährlich werden.