Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie in Luxemburg künftig vor Gefahr gewarnt wird
Lokales 5 Min. 04.03.2022
Exklusiv für Abonnenten
Neues Warnsystem für Luxemburg

Wie in Luxemburg künftig vor Gefahr gewarnt wird

Bei der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 war die Gouv'Alert-App zwar erst drei Jahre alt, aber bereits nicht mehr zeitgemäß. Zudem hatten nur knapp 23.000 Menschen die App heruntergeladen. Allerdings brachte sie auch diesen Menschen nichts: Als der Alarm kam, war es bereits zu spät.
Neues Warnsystem für Luxemburg

Wie in Luxemburg künftig vor Gefahr gewarnt wird

Bei der Hochwasserkatastrophe im Juli 2021 war die Gouv'Alert-App zwar erst drei Jahre alt, aber bereits nicht mehr zeitgemäß. Zudem hatten nur knapp 23.000 Menschen die App heruntergeladen. Allerdings brachte sie auch diesen Menschen nichts: Als der Alarm kam, war es bereits zu spät.
Foto: Guy Jallay
Lokales 5 Min. 04.03.2022
Exklusiv für Abonnenten
Neues Warnsystem für Luxemburg

Wie in Luxemburg künftig vor Gefahr gewarnt wird

Steve REMESCH
Steve REMESCH
SMS, Push-Meldungen, Sirenen und mehr – das Innenministerium entwickelt ein neues Warnsystem, das die Bevölkerung über mehrere Kanäle erreichen soll.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Wie in Luxemburg künftig vor Gefahr gewarnt wird“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sechs Monate nach der Katastrophe
Ein halbes Jahr ist seit den verheerenden Überschwemmungen vergangen. Ob Luxemburg heute besser vorbereitet wäre, ist fraglich.
Lokales,Hochwasser,Überschwemmungen,Starkregen,Katastrophe. Echternach.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Kurznachricht statt Glückwunschkarte?
In der Silvesternacht wird wieder eine Flut von Neujahrsgrüßen die mobilen Telefonnetze bis an ihre Grenzen belasten. Smartphone-Apps stellen die Provider vor neue Herausforderungen. Dabei gibt es eine Reihe einfacher Möglichkeiten, um den Stau im Netz ganz zu vermeiden.
Neujahrswünsche per Mobiltelefon gehören mittlerweile zum guten Ton. In der Silvesternacht führt dies zu größeren Belastungen der Mobilfunknetze führen kann.
Weltweit werden jeden Monat über 350 Milliarden SMS verschickt. Seit den Anfängen im Jahr 1992 galt der „Short Message Service“ als größter Umsatzbringer der Mobilfunkanbieter. Das war einmal.
SMS, Handy (Foto: Shutterstock)