Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie in Eindhoven und Cambridge: Der Traum vom selbstleuchtenden Radweg
Lokales 06.07.2017 Aus unserem online-Archiv

Wie in Eindhoven und Cambridge: Der Traum vom selbstleuchtenden Radweg

Die Technologie macht es möglich, dass Radwege das Sonnenlicht tagsüber speichern und nachts abgeben.

Wie in Eindhoven und Cambridge: Der Traum vom selbstleuchtenden Radweg

Die Technologie macht es möglich, dass Radwege das Sonnenlicht tagsüber speichern und nachts abgeben.
Foto: Ralph Hermes/LW-Archiv
Lokales 06.07.2017 Aus unserem online-Archiv

Wie in Eindhoven und Cambridge: Der Traum vom selbstleuchtenden Radweg

Sophie HERMES
Sophie HERMES
In Eindhoven oder Cambridge gibt es sie bereits: Radwege, deren Belag in der Nacht leuchtet. In Luxemburg ist solch ein Verfahren allerdings noch Zukunftsmusik.

(SH) - In Eindhoven oder Cambridge gibt es sie bereits: Radwege, deren Belag in der Nacht leuchtet. Dies funktioniert, weil der Belag am Tag die Sonnenenergie speichert. Sobald es dunkel wird, wird diese Energie in Form von Licht wieder abgegeben. In Luxemburg ist solch ein Verfahren allerdings noch Zukunftsmusik.

Solche Projekte seien nämlich relativ kostenaufwendig, weshalb höchstens eine punktuelle Anwendung an touristischen Hotspots – etwa in der Hauptstadt – vertretbar wäre, erklärt Nachhaltigkeitsminister François Bausch in seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der DP-Abgeordneten Max Hahn und Claude Lamberty. Die Kosten für ein artistisches Projekt in den Niederlanden beliefen sich beispielsweise in etwa auf 100 000 Euro pro 100 Meter Radweg.

Für das Verfahren müssten spezielle Granulate in einer neuen Deckschicht verarbeitet werden oder aber ein neuer Verputz auf den bestehenden Belag aufgetragen werden. Die Kosten hierfür sind laut François Bausch weitaus höher als jene für eine gängige Straßendecke.

Nicht genug Licht

Doch nicht nur die Kosten stellen Probleme. Selbstleuchtende Beläge geben zwar etwas Licht ab, jedoch nicht genug, um auf eine weitere Beleuchtung verzichten zu können.

Wie der Minister in seiner Antwort weiter betont, sei die Technologie noch in einer Experimentierphase. Es sei sinnvoll, die weiteren Entwicklungen abzuwarten. Allerdings sollen jedoch auch im Labor der Straßenbauverwaltung weitere Tests durchgeführt werden, bevor entschieden wird, ob in Luxemburg ein Pilotprojekt in die Wege geleitet wird oder nicht.

Wichtig sei es vor allem, zu untersuchen, ob das Produkt keinen negativen Einfluss auf die Umwelt haben kann. Weiterhin müsse man untersuchen, welche Effekte selbstleuchtende Radwege im Hinblick auf die Lichtverschmutzung haben, die sowohl nachtaktiven Tieren als auch der Gesundheit der Menschen schadet.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Rad neu entdeckt
Die in der Krise entdeckte Liebe zum Fahrrad deckt die Schwächen der Infrastruktur auf. Das Mobilitätsministerium will erst im Juni neue Maßnahmen ankündigen.
Mehr Platz für Radfahrer: In Zeiten von Corona hat das Zweirad enorm an Beliebtheit gewonnen.
Neue Wege braucht das Rad
Das Fehlen von sicheren Radwegen schreckt viele Personen davon ab, ihr Rad im Alltag zu nutzen. Ein kostenloses Online-Tool soll nun die Planung von entsprechenden Infrastrukturen erleichtern.
4.9. LuxVille / Velospiste Avenue Marie Therese / Velo / Fahrrad / Foto:Guy Jallay
Die Tram, eine Radpiste und die Platanen
Die Tram wird das Bild in der Avenue de la Liberté komplett verändern. Doch sowohl für die Fußgänger als auch für die Radfahrer wird sich im Zuge der Neugestaltung einiges ändern.
Kosten-Nutzen-Analyse: Neue Verkehrsstudie geplant
Das Nachhaltigkeitsministerium gibt eine groß angelegte Kosten-Nutzen-Studie in Auftrag, um den Ausbau der Verkehrsinfrastrukturen besser planen zu können. Damit dieses Ziel erreicht werde, sei der Aufwand hoch, sagen Experten.
15 Millionen Euro täglich: Das ist der Schaden, den Staus in Luxemburg anrichten.