Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie ein Unfall ein Leben verändert
Lokales 5 Min. 17.11.2018
Exklusiv für Abonnenten

Wie ein Unfall ein Leben verändert

Wie ein Unfall ein Leben verändert

Guy Jallay
Lokales 5 Min. 17.11.2018
Exklusiv für Abonnenten

Wie ein Unfall ein Leben verändert

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Oft sind es nur Sekundenbruchteile, die über ein Leben entscheiden. Zum Welttag der Verkehrsopfer am Sonntag stellt die Vereinigung Victimes de la route (AVR) jene in den Mittelpunkt, die einen schweren Unfall erleiden mussten und überlebt haben. Zu ihnen gehört auch Max Jaeger.

Ich hatte Feierabend und trank gerade ein paar Biere in einer Bar in Perl. Ein Freund rief an und fragte, ob ich Lust hätte, nach Luxemburg-Stadt zu kommen, um in einem Club weiterzufeiern. Ohne zu zögern, antwortete ich ,Na klar‘“, erinnert sich Max Jaeger an die Minuten vor seinem folgenschweren Unfall: „Das war wohl die bisher dümmste Entscheidung meines Lebens.“

Wann genau das Schicksal seinen Lauf nahm und er betrunken auf sein Motorrad stieg, daran erinnert sich der heute 25-Jährige nicht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bewegende Schicksale
Viele Verkehrsopfer leiden teils ein Leben lang unter den Folgen ihres Unfalls. Wort.lu lässt drei von ihnen zu Wort kommen. Es sind bewegende Geschichten von Menschen, die ihrem Schicksal trotzen.
77 Tote durch Kollisionen mit Bäumen
In den Jahren 2009 bis 2017 kam es insgesamt 721 Mal zu Verkehrsunfällen, bei denen ein Fahrzeug einen Baum rammte. Das Nachhaltigkeitsministerium hat diese Zahlen jetzt veröffentlicht.
Die Erinnerungsstätte der AVR für die Verkehrsopfer.
Ein Lebensdrama für Betroffene
Betroffene zu Wort kommen lassen, die selbst die schrecklichen Folgen eines Verkehrsunfalls zu tragen haben. Unter diesem Leitmotiv steht die aktuelle Kampagne der sécurité routière.
Verkehrsunfälle können Menschen ein Leben lang schädigen.
AVR fordert höhere Strafen für Verkehrsrowdys
Die Association Nationale des Victimes de la Route (AVR) setzt sich seit mehr als 25 Jahren für Verkehrsopfer ein. In der diesjährigen Generalversammlung stellte die Vereinigung die Raser an den Pranger.
Gedenkstätte für Verkehrsopfer : Ein trister Ort
Die nationale Gedenkstätte für Verkehrsopfer in Junglinster wurde vor wenigen Tagen mit Graffiti verunreinigt. Ein Beispiel von vielen. Werden auf dem Areal doch des Öfteren Abfälle abgeliefert oder Lastwagen abgestellt. Hinzu kommt der Zustand der Anlage an sich.