Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wie die Gebläsehalle zu einer kulturellen Kraftzentrale werden könnte
Lokales 3 Min. 25.07.2018
Exklusiv für Abonnenten

Wie die Gebläsehalle zu einer kulturellen Kraftzentrale werden könnte

„Man sollte die Geschichte nicht wegradieren“, sagt Noelle Schmitt hier vor der Gebläsehalle in Belval.

Wie die Gebläsehalle zu einer kulturellen Kraftzentrale werden könnte

„Man sollte die Geschichte nicht wegradieren“, sagt Noelle Schmitt hier vor der Gebläsehalle in Belval.
Foto: Caroline Martin
Lokales 3 Min. 25.07.2018
Exklusiv für Abonnenten

Wie die Gebläsehalle zu einer kulturellen Kraftzentrale werden könnte

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Lange musste ihr Professor sie nicht überzeuegn. Schnell stand für Noelle Schmitt fest, dass sie ihre Architekturmasterarbeit der Gebläsehalle in Belval widmen würde. So entwickelte sie das Konzept einer "kulturellen Kraftzentrale".

„Ich habe mich schon immer für Industriegebäude interessiert“, erzählt Noelle Schmitt (25), die kürzlich ihr Architekturstudium bei der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes erfolgreich abgeschlossen hat. Dass sie aus Püttlingen (D) bei Völklingen stammt, passt ins Bild: „Industriegebäude haben etwas zu erzählen. Und sie verfügen über imponierende Ausmaße“, sagt sie.

So musste ihr Professor, Klaus-Dieter Köehler, sie nicht lange davon überzeugen, sich in ihrer Masterarbeit mit der Gebläsehalle in Belval auseinanderzusetzen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ideen für die Gebläsehalle in Belval
Die Petition für den Erhalt der Gebläse in Belval hatte nicht den gewünschten Erfolg. Doch es braucht mehr, um den Escher Schöffen André Zwally zu entmutigen. Inspiration hat er in Essen (D) gefunden.
23.11. Kultur / Esch/ Kulturhaupstadt / Belval / Hochofen / Esch-Belval Foto:Guy Jallay
Baustelle Kulturjahr
@Kontroverse: Personalstreit um „Esch 2022“ – ein E-Mail-Austausch der Redakteure Luc Ewen und Nicolas Anen
Wer im Jahre 2022 Koordinator des Kulturjahres sein wird, ist derzeit noch unbekannt.
Die Lobby der Escher Industriegebäude
Zerfallen die Gebäude, zerfällt das kollektive Gedächtnis. Dies befürchten Heng Clemens, Misch Feinen und Gino Pasqualoni, die sich für den Erhalt der Industriegebäude auf den Brachen Terres Rouges und Schifflingen einsetzen. Und erste Ideen für Neunutzungen haben.
ntente Mine Cockerill setzt sich für Industriekultur ein - Photo : Pierre Matgé