Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wider das Mobbing in Schulen
Lokales 20.01.2020

Wider das Mobbing in Schulen

Für Kinder ist es unmöglich, alleine mit Mobbingsituationen umzugehen. Für Erwachsene ist es daher im schulischen Umfeld ganz besonders wichtig, die Zeichen rechtzeitig zu erkennen.

Wider das Mobbing in Schulen

Für Kinder ist es unmöglich, alleine mit Mobbingsituationen umzugehen. Für Erwachsene ist es daher im schulischen Umfeld ganz besonders wichtig, die Zeichen rechtzeitig zu erkennen.
Foto: Shutterstock
Lokales 20.01.2020

Wider das Mobbing in Schulen

Schulen im Großherzogtum entscheiden selbst darüber, wie sie mit Mobbing, den Tätern und den Opfern umgehen.

(str) -  In Luxemburg obliegt es den einzelnen Schulen selbst, wie sie mit Mobbing umgehen. Das geht aus der Antwort von Unterrichtsminister Claude Meisch (DP) auf eine parlamentarische Anfrage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser hervor.

Die Direktiven für den Umgang mit Konfliktsituationen und Mobbing unter Schülern werden von den Schulen selbst ausgearbeitet und jede Schule hat ihre eigenen Direktiven und Interventionsstrategien vor, während oder nach der Mobbingsituation, schreibt Meisch.

Geteilte Verantwortung

Diese Strategien umfassen die Prävention und das Erkennen von Mobbingfällen sowie die Intervention, wenn es bis zur Tat gekommen ist.

„Wichtig ist es, festzuhalten, dass alle Akteure aus der Schulgemeinschaft und auch die Eltern dabei in der Verantwortung sind, eine aufmerksame Haltung und die nötigen Reflexe für das Vorgehen und Eingreifen zu entwickeln“, betont Meisch.

Einzelne Schulen haben dem Minister zufolge bereits Anti-Mobbing-Einheiten aufgebaut, die vor und nach Mobbingfällen aktiv werden.

Kurse nicht obligatorisch

Die einzelnen möglichen Handlungsstrategien würden zudem bei jeder Rentrée immer neu bekannt gemacht, sodass alle Akteure stets informiert seien, was zu tun sei.

Zudem gibt es spezifische Weiterbildungen für Lehrkräfte und das sozioedukative Personal. Diese werden dem Lehrpersonal zwar als Fortbildungsstunden verrechnet, Kurse im Mobbing-Bereich sind aber nicht obligatorisch.

"Stop Mobbing" kommt zu Schulen

Der Unterrichtsminister verweist zudem auf die Initiative „Stop Mobbing“, deren Mitarbeiter von Schulen als neutrale und externe Helfer angefordert werden können. Diese greifen punktuell als Vermittler ein, weisen auf Probleme hin, helfen dabei Lösungen zu finden und ein positives Klima wiederherzustellen.

Das Projekt unterstützt Schüler, Schulklassen, Lehrkräfte, Eltern und multiprofessionelle Teams aus Schulen.

Mobbing nicht strafbar

Wie Claude Meisch weiter betont, ist Mobbing als solches in Luxemburg nicht strafbar – dessen Ausdrucksformen wie körperliche und psychische Gewalt sowie die Anstiftung zu Hass und Gewalt aber sehr wohl. Im Sekundarunterricht sind zudem Disziplinarmaßnahmen für Täter vorgesehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Feuerwerk an Reformen
Auf der Beliebtheitsskala liegt Claude Meisch ganz unten. Das hat viel mit dem Ressort zu tun. Bildungsminister sind selten beliebt. Meisch gehört aber zweifelsohne zu den umtriebigsten Ministern dieser Regierung.
Das Comenius-Programm: Europa im Klassenzimmer
Das Comenius-Programm ist Teil des EU-Bildungsprogramms für lebenslanges Lernen. Gemeinsam mit den Grundschulen aus Marseille, Glasgow und Kungsbacka hatte die Grundschule aus Remich am Projekt teilgenommen.
Euro Logo
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.