Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wetterbilanz des Monats Juli: Der Sommer lässt auf sich warten
Lokales 04.08.2016 Aus unserem online-Archiv

Wetterbilanz des Monats Juli: Der Sommer lässt auf sich warten

Einzelne Tage luden zum Verweilen in der Sonne ein, oft zeigte sich der Juli jedoch zu nass.

Wetterbilanz des Monats Juli: Der Sommer lässt auf sich warten

Einzelne Tage luden zum Verweilen in der Sonne ein, oft zeigte sich der Juli jedoch zu nass.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 04.08.2016 Aus unserem online-Archiv

Wetterbilanz des Monats Juli: Der Sommer lässt auf sich warten

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Von hochsommerlich bis kühl und nass: Durchwachsen war er, der Juli 2016. Dies bestätigt auch die Monatsbilanz des staatlichen Wetterdienstes Meteolux.

(SH) - Von hochsommerlich bis kühl und nass: Durchwachsen war er, der Juli 2016. Dies bestätigt auch die Monatsbilanz des staatlichen Wetterdienstes Meteolux.

Die gute Nachricht vorne weg: Mit einem Durchschnittswert von 18,7 Grad Celsius war es im Juli 2016 etwas wärmer, als es der langjährige Mittelwert aus den Jahren 1981 bis 2010 (18,2 Grad) vermuten ließ.

Am wärmsten Tag des vergangenen Monats wurden an der Wetterstation in Findel immerhin 33,5 Grad Celsius gemeldet, dies war nur leicht unter dem Rekordwert von 36,1 Grad aus dem Jahr 2015. Doch während am 20. Juli leichte Sommerkleidung durchaus angepasst war, mussten nur fünf Tage zuvor noch Pullover und lange Hosen wieder aus dem Schrank genommen werden: Am 15. Juli wurden in Findel nämlich lediglich 8,1 Grad gemessen. Selbst im Juni war es nicht kühler.

Zu wenig Sonne, zu viel Regen

Auch wer sich erhofft hatte, stundenlang in der Sonne herumzuliegen wurde etwas enttäuscht. Denn in 31 Tagen wurden 233,8 Sonnenstunden gemessen. Das sind deren 17 weniger als im Juli üblich.

Stattdessen war der Juli 2016 überaus nass. Geregnet hat es im Juli an 13 Tagen. Zudem sind elf Unwetter zu vermelden. Die 144,2 Liter Niederschlag pro Quadratmeter sind mehr als doppelt so viel, als es der langjährige Schnitt (71 Liter) vermuten ließ. Ein neuer Rekord bedeutet dies allerdings nicht. 2000 fielen insgesamt 197,2 Liter pro Quadratmeter. In Findel waren jedoch insbesondere der 21. und 22. Juli 2016 sehr nass. An diesen Tagen fielen 28,4 Liter pro Quadratmeter innerhalb einer halben Stunde, 47,5 Liter innerhalb einer Stunde sowie 70,6 Liter innerhalb von 24 Stunden. So starken Regen hatte es bisher im Juli noch nie gegeben.

Zum Wochenende besser

Auch der Start in den August ist nicht ganz überzeugend. Während es am Montag noch trocken blieb, dominierte zuletzt der Regen. Mit weiteren Niederschlägen muss noch bis Ende der Woche gerechnet werden. Zum Wochenende soll es dann aber trockener werden. Zudem meldet Meteolux wärmere Temperaturen: Bis zu 25 Grad Celsius könnten es am Sonntag werden.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wetterbilanz des Oktobers: Ein goldener Herbst
Mild, sonnig und trocken zeigte sich das Wetter im Oktober. Während die Durchschnittstemperaturen fast zwei Grad über jenen lagen, die zu erwarten waren, regnete es nicht mal halb so viel wie im langjährigen Schnitt.
Die verhältnismäßig vielen Sonnenstunden der vergangenen Wochen luden zu Aktivitäten im Freien ein.