Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn’s den Wagen kalt erwischt
Lokales 2 Min. 05.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Tricks um Zeit zu sparen

Wenn’s den Wagen kalt erwischt

Alle Fenster und Spiegel müssen vor der Fahrt von Eis befreit sein.
Tricks um Zeit zu sparen

Wenn’s den Wagen kalt erwischt

Alle Fenster und Spiegel müssen vor der Fahrt von Eis befreit sein.
Foto: Shutterstock
Lokales 2 Min. 05.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Tricks um Zeit zu sparen

Wenn’s den Wagen kalt erwischt

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Seit Tagen halten sich die Temperaturen nachts hartnäckig unter dem Gefrierpunkt. Autobesitzer, die nicht über eine Garage verfügen, müssen ihren Wagen morgens vom Eis befreien. Dabei gibt es einfache Tricks, um sich die Arbeit zu erleichtern.

(dho) - Freie Sicht sieht anders aus: „Das sogenannte ,Kuck-Loch‘ in der Frontscheibe des Fahrzeugs reicht nicht aus“, erklärt Frank Maas vom „Automobile Club Luxembourg“ (ACL). Der Fahrer müsse eine Rundumsicht haben. Ist das Auto von Schnee oder Eis bedeckt, ist diese nicht gewährt. Wer sein Auto abends nicht in die Garage stellen kann, muss morgens also kratzen. Dabei kann man sich mit nur etwas Planung die Arbeit um einiges erleichtern.

Wieso braucht man eigentlich eine Handbürste im Wagen? Die Antwort: Damit man nicht mit nassen Ärmeln im Büro ankommt, wenn es geschneit hat. Wer hat noch nicht auf diese Weise das Autodach von Schnee befreit? Bevor die Fahrt beginnt, muss nämlich das gesamte Auto von Schnee befreit sein. Dies aufgrund der eigenen Sicherheit (freie Sicht) und der Sicherheit der anderen Verkehrsteilnehmer (der Schnee kann auf ein anderes Fahrzeug fallen und so den Fahrer erschrecken).

Alle Fenster müssen frei sein

Momentan bereitet der Schnee den Autofahrern jedoch keine Sorgen. Der Frost dagegen schon – auch das Eis muss runter. Wer Zeit sparen möchte, kann dies, indem er ein Enteiserspray nutzt. „Besonders bei einer dicken Eisschicht ist das hilfreich“, erklärt der Experte. Oder falls die Seitenspiegel zugefroren sind. Denn auch sie müssen frei sein. Jedoch sollte man auf möglichst umweltverträgliche Varianten des Sprays zurückgreifen.

Die einfachste Methode, um sich das Schaben zu sparen, sind wohl spezielle Schutzmatten, die es mittlerweile auch mit Magneten gibt. Diese können so an der Front- und an der Heckscheibe befestigt werden. Ein Plus der Matten: Auch die Scheibenwischer werden geschont, da sie nicht am Glas festfrieren. Durch ein brutales Losreißen kann nämlich das Gummi der Wischblätter Schaden nehmen. Eine andere Möglichkeit wäre es, sie abends einfach hochzuklappen. Jedoch ist dies nicht bei alle Wagenmodellen möglich.

Eine schlechte Idee ist es übrigens, heißes Wasser über die Windschutzscheibe zu schütten, da der extreme Temperaturunterschied die Scheibe zum Bersten bringen kann, wenn sie bereits leichte Beschädigungen aufweist.

Ist nun das Auto von Schnee und Eis befreit, könnte es dennoch passieren, dass man nicht einsteigen kann. „Es kann vorkommen, dass die Tür zugefroren ist“, sagt Frank Maas. Mit einem einfachen Mittel ist dies jedoch zu vermeiden: Die Dichtungen der Türen einfetten.

Nun nichts wie rein ins kalte Auto und los! Nicht schaden kann es jedoch auch, ein Startkabel für die Batterie an Bord zu haben. „Besonders bei sehr kalten und sehr warmen Temperaturen versagen die Autobatterien häufiger“, so der Experte. Und für den Fall, einer Panne sollte im Winter jeder so viele Decken an Bord haben wie Passagiere.

Als kleine Erinnerung

Winterreifen sind hierzulande das ganze Jahr über Pflicht, wenn es die Straßenbedingungen erfordern. Unter sieben Grad Celsius sind diese sowieso sicherer als Sommerreifen. Auch wenn die Außentemperaturen über sieben Grad liegen, so entspricht dies nicht unbedingt der Bodentemperatur.

Der ACL bietet Winterkontrollen für das Auto an. Der Preis liegt bei 69 Euro, für Mitglieder bei 39 Euro.

Checkliste

Wer im Winter mit dem Auto unterwegs ist, sollte dabei haben:

  • einen Eiskratzer,
  • einen Handbesen (um das Dach von Schnee zu befreien),
  • Enteisungsspray (bei einer dicken Frostschicht),
  • einen Scheibenschwamm (falls das Fenster von innen beschlägt),
  • eine Schutzfolie für die Windschutz- und Heckscheibe,
  • Decken (im Falle einer Panne oder eines Staus),
  • eine Taschenlampe,
  • ein Batteriekabel.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wegen Straßenglätte ist es in den vergangenen Tagen zu mehren Unfällen gekommen. Auch am Dienstag besteht wieder Glatteisgefahr. Wie sollen Autofahrer sich verhalten?
Bei Glätte sollte mit einer niedrigen Drehzahl gefahren werden.
Der Motor springt nur widerwillig an, ständig beschlagen die Scheiben. Autos machen im Winter mehr Probleme als sonst. Die gute Nachricht: Besitzer haben es selbst in der Hand, wie gut ihr Auto durch die kalte Jahreszeit kommt.
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 2. Dezember 2016: Harte Zeiten: Der Winter setzt dem Auto arg zu, daher sollte es gerade jetzt aufmerksame Pflege erfahren. (Archivbild vom 29.12.2014/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: Tobias Hase
Die Ferien stehen vor der Tür. Die Urlauber starten in den Skiurlaub. Damit sie dort auch trotz Winterwetters ankommen, sollten Auto und Passagiere für die Fahrt gewappnet sein. Hier ein paar Tipps.
20.02.09 Bild des Tages. Auto bepacken fuer in den Winterurlaub,Skiurlaub,Wintersport. Foto:Gerry Huberty
Fallen die Temperaturen nachts unter den Gefrierpunkt, müssen viele Autofahrer morgens das Auto erst mal wieder von Eis befreien. Dabei ist Gründlichkeit gefragt.
Zum Autofahren reicht es nicht, wenn nur die Frontscheibe frei von Schnee und Eis ist.
Reifen, Beleuchtung und Co.
Der Winter wird in den kommenden Monaten Autofahrern und Wagen so einiges abverlangen. Doch was genau versteht man unter dem Ausdruck "den Wagen winterfit machen"?
Auto Wanter, Foto Lex Kleren
Damit es niemanden kalt erwischt
Schnee und Eis können Autofahrern das Leben schwer machen, bevor sie überhaupt losgefahren sind. Wer die richtige Ausrüstung an Bord hat, ist gegen die Tücken der kalten Jahreszeit gewappnet.
Nach einer Frostnacht ist der Eiskratzer unabdingbar. Damit am besten in eine Richtung und mit mäßigem Druck arbeiten - sonst verschrammt man schnell das Glas.