Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn rote Nasen durch schwere Zeiten helfen
Sie zaubern Krankenhauspatienten und Senioren in Heimen ein Lächeln aufs Gesicht: 
Mathilde Guénard (l.) als „Nitouche" und Laurent Benassutti als „Pepe“.

Wenn rote Nasen durch schwere Zeiten helfen

Foto: Carmen Leardini
Sie zaubern Krankenhauspatienten und Senioren in Heimen ein Lächeln aufs Gesicht: 
Mathilde Guénard (l.) als „Nitouche" und Laurent Benassutti als „Pepe“.
Lokales 4 Min. 24.09.2018

Wenn rote Nasen durch schwere Zeiten helfen

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Humor unterstützt die Heilung – davon sind die Mitarbeiter des gemeinnützigen Vereins Ile aux clowns fest überzeugt. Seit fünf Jahren schenken sie glückliche Momente in Krankenhäusern und Heimen.

Die Büros sind in bunten Farben gestrichen, an den Wänden Fotos, die lachende Frauen und Männer mit roten Nasen in Ringelstrümpfen und bunter Kleidung zeigen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trostspender aus buntem Stoff
Zehn nähbegeisterte Damen um Nadine Zeitz-Mousel gehen einem nicht alltäglichen Hobby nach. Sie nähen Kleidung für Babys in den Frühchenstationen der Krankenhäuser und für Sternenkinder.
Nähen für Frühgeborene - Station Néonatalogie,Foto:Gerry Huberty
Von Herzen schwitzen
Während das Vater-Tochter-Gespann Paul und Iris Bach aus Asselscheuer auf dem Tandem gen Polen radelt, plant Anouck Ewerling aus Dommeldingen die Besteigung des höchsten Berges in Afrika.
Foto: Serge Daleiden
Im Wandel der Zeit: 15 Jahre Hôpital Kirchberg
Am 4. Juli 2003 wurde das Krankenhaus in Kirchberg offiziell eröffnet. Seitdem hat sich an seinem Äußeren nicht viel verändert – im Inneren der Krankenhauswände ist allerdings eine Menge passiert.
Im Jahr 2017 wurden in Kirchberg 355.531 Kranke ambulant behandelt; einen Aufenthalt mit wenigstens einer Übernachtung hatten insgesamt 15.450 Patienten.
Heiße Reifen, guter Zweck
Die gemeinnützige Vereinigung „Drive For Miles“ möchte schwerkranken Kindern etwas ermöglichen, was kein Arzt verschreiben kann.
Annik Paquay ist ein riesiger Porsche-Fan. Sie fährt mit ihrem „Senna 94“, einem 911er-Cabriolet aus dem Jahr 1992, gerne längere Strecken – in diesem Jahr unter anderem bis Sankt Petersburg.