Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn eine Diagnose das Leben verändert
Lokales 4 Min. 21.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wenn eine Diagnose das Leben verändert

Wenn eine Diagnose das Leben verändert

Foto: Anouk Flesch
Lokales 4 Min. 21.09.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wenn eine Diagnose das Leben verändert

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Orientierungslosigkeit und Gedächtnisverlust: nur zwei der Symptome, mit denen Demenzkranke zu kämpfen haben. Die bekannteste Form dieser Krankheit ist Alzheimer, daneben gibt es aber noch 50 weitere Diagnosen. So auch das Korsakow-Syndrom, an dem der 57-jährige Lucien Meyer leidet.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Wenn eine Diagnose das Leben verändert“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Wenn eine Diagnose das Leben verändert“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Unsere Gesellschaft wird immer älter, und die Fälle altersbedingter Demenzerkrankungen häufen sich. Deshalb gewinnt die Aufklärungsarbeit über die Krankheit immer mehr an Bedeutung. Im „Lycée Belval“ wurden nun Workshops für Jugendliche veranstaltet.
In Luxemburg sind 3,8 Prozent der über 64-jährigen Menschen von einer Demenzerkrankung betroffen.
C'était l'un des objectifs fixés par le plan démence en 2013: le Luxembourg dispose désormais d'un guichet d'accueil dédié aux personnes atteintes de démence et à leurs proches. Appelez le tel. 26 47 00.
Le guichet est installé au 14A rue des Bains à Luxembourg-Ville
Eine neue Studie über Demenzerkrankungen und Kognitionsstörungen bei den Senioren Luxemburgs ergab niedrigere Prozentzahlen im Großherzogtum als in anderen Ländern. Dies könnte etwas mit der Mehrsprachigkeit zu tun haben.
Sie forschen an der Universität Luxemburg – Teil 3
Alzheimer und Demenz: jeder hat Angst davor und keiner weiß sich zu schützen. Genau hier setzt die Forschung der Universität Luxemburg an. Dr. Anja Leist forscht und lehrt am „PEARL Institute for Research on Socio-Economic Inequality“ (IRSEI).
UNI_2015-12-15_Leist_Portr
Arbeiten in der Psychiatrie
Es gibt nur wenige von ihnen in Luxemburg. Psychiatrische Krankenpfleger sind gefragt. Ihre Ausbildung ist lang und ihre tägliche Arbeit eine Herausforderung.
Journées des infirmiers pychatriques,Centre Hospitalier. Foto:Gerry Huberty