Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Wenn die Zahlen in den nächsten Wochen nicht steigen ..."
Lokales 2 Min. 06.10.2021
Corona in Luxemburg

„Wenn die Zahlen in den nächsten Wochen nicht steigen ..."

Dr. Thomas Dentzer ist einer der wichtigsten Berater von Gesundheitsministerin Paulette Lenert.
Corona in Luxemburg

„Wenn die Zahlen in den nächsten Wochen nicht steigen ..."

Dr. Thomas Dentzer ist einer der wichtigsten Berater von Gesundheitsministerin Paulette Lenert.
Foto: Christophe Olinger
Lokales 2 Min. 06.10.2021
Corona in Luxemburg

„Wenn die Zahlen in den nächsten Wochen nicht steigen ..."

Ist das Schlimmste vorbei? Thomas Dentzer vom Gesundheitsministerium wagt einen Ausblick auf den zweiten Corona-Herbst.

(jt) - Der Luxemburger Virologe Thomas Dentzer rechnet mit strengeren Corona-Maßnahmen, sollte die Zahl der schweren Infektionen im Großherzogtum in den nächsten Wochen stark zunehmen. In diesem Fall komme die Regierung nicht daran vorbei, eine Impfpflicht oder temporäre Restriktionen zu ergreifen, um die Infektionslage wieder in den Griff zu kriegen.

„Wir müssen die restlichen Ungeimpften überzeugen, zurzeit impfen wir immer noch Nachzügler. Ich bin aber optimistisch“, sagt der Koordinator der nationalen Corona-Teststrategie und Mitarbeiter im Gesundheitsministerium im Interview mit dem „Télécran“

Hierzulande sind mit mehr als 406.000 Menschen etwa 64 Prozent der Bevölkerung komplett geimpft. Allerdings gebe es immer noch einen gewissen Teil der Bevölkerung, der den schützenden Stich ablehne oder noch zögere. Dabei handelt es sich häufig um junge Menschen zwischen 20 und 29 Jahren. Der Experte warnt daher vor einer vorschnellen Lockerung der Maßnahmen. Erst wenn 80 bis 85 Prozent der Bevölkerung geimpft sind, sollte man das Fallen aller Einschränkungen in Erwägung ziehen.  

Dentzer zufolge habe die Santé „Konzepte ausgearbeitet, falls die Lage sich verschlimmert“. In Altersheimen oder Schulen können mobile Testeinheiten eingesetzt werden, um Infektionsherde schnell einzudämmen. Für den weiteren Verlauf der Pandemie ist der Mediziner optimistisch: Wenn die Zahlen in den nächsten Wochen nicht steigen, müssten wir das Gröbste hinter uns und im Frühling die Krise bewältigt haben.“

Die Top-Themen im aktuellen Télécran
Die Top-Themen im aktuellen Télécran

Mitte Juli stieg die Zahl der Covid-19-Patienten leicht an. In den vergangenen Wochen stabilisierte sich die Lage in den Krankenhäusern aber wieder. Laut Stand vom Dienstag lagen 16 Corona-Erkrankte auf der Normalstation, während sieben Personen intensivmedizinische Behandlung benötigten. Die Mehrzahl dieser Patienten ist nicht geimpft.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Weltweite Impfstoffverteilung
Welche Länder sind wie weit bei den Corona-Schutzimpfungen und wer sind die zehn Schlusslichter der globalen Impfkampagne?
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 28. September 2021: Ein Pieks pro Jahr: Die Grippeschutzimpfung sollte jeden Herbst aufs Neue aufgefrischt werden. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Alters- und Pflegeheime
Familienministerin Cahen und Gesundheitsministerin Lenert stellen neue Regeln für die Alters- und Pflegeheime vor. Das Virus soll draußen bleiben, so die Devise.
IPO , PK Corinne Cahen u. Paulette Lenert , Situation Covid Altersheime , Corona , Covid-19 , Sars-CoV-2 , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort