Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn die Medizin im Dunkeln tappt
Lokales 5 Min. 10.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wenn die Medizin im Dunkeln tappt

Wenn die Medizin im Dunkeln tappt

Caroline Martin
Lokales 5 Min. 10.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Wenn die Medizin im Dunkeln tappt

Rosa CLEMENTE
Rosa CLEMENTE
Ist er froh, ist er traurig, hat er Schmerzen? Fragen, die sich Eltern oftmals stellen und auf die sie auch Antworten finden. Michèle Paciotti und ihr Mann hingegen bleiben mit ihrem Unwissen alleine. Denn ihr Sohn Raphaël leidet seit seiner Geburt an einer seltenen Krankheit.

Achtsam wischt Michèle Paciotti, 44, ihrem pflegebedürftigen Sohn den Mund ab. „Jetzt ist Tea-Time, mein kleiner Spatz“, flüstert sie ihm liebevoll ins Ohr und befüllt einen Infusionsbeutel mit kaltem Tee: „Das läuft jetzt eine Stunde lang, Tropfen für Tropfen, direkt in Raphaëls Magen.“

Währenddessen sitzt der kleine Junge in seinem Rollstuhl und atmet schwer, bewegen kann der Neunjährige nur Arme und Hände ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit Lebensmut gegen den Krebs
Der Oktober steht weltweit für den Kampf gegen Brustkrebs, das Symbol dafür - eine rosafarbene Schleife. Auch Blathnaid O'Neill erhielt vor rund drei Jahren die schlimme Diagnose. Hier ein Porträt.
3.10. ITV Europa Donna / ITV Blathnaid Stroomer Foto:Guy Jallay
Humor als Lebenselixier
Im Kindesalter ist Jang Ziata gestürzt - das hatte schwere Folgen. Mit der Zeit ließ seine Sehfähigkeit nach bis er schließlich sein Augenlicht verlor. Dennoch meistert er seinen Alltag mit Bravour.
Mensch im Mittelpunkt: Jang Ziata (Foto: Alain Piron)
Hoffnung für Betroffene
Etwa 30.000 Menschen in Luxemburg leben mit einer seltenen Erkrankung. Vergangene Woche wurde der erste Plan national maladies rares angenommen. Bis 2022 könnte so das Leben von Betroffenen erleichtert werden.
Arzt, Rezept, Medikament
Diagnose unbekannt
In Luxemburg leben etwa 30 000 Menschen mit einer raren Krankheit, 15 Prozent von ihnen sogar ohne Diagnose. Zum Tag der seltenen Erkrankungen ein Einblick in das Leben von einem von ihnen – der siebenjährigen Abby.
ALAN, Association fir maladies rares - Famill Scheidweiler- Photo : Pierre Matgé
Internationaler Tag der Seltenen Erkrankungen: Waisen der Medizin
„Selten“ bzw. „nicht oft vorkommend“ klingt weit weg, wenn man nicht betroffen ist. Für einen von einer seltenen Krankheit Betroffenen und seine Angehörigen spielt es allerdings keine Rolle, wie selten eine Krankheit ist. Mit dem Auftreten wird die Krankheit plötzlich ganz nah und ganz direkt.
Diagnosespezifische Forschungstätigkeiten – für Betroffene eine wichtige Information.