Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn den Schaustellern was auf der Seele brennt
Patrick Muller (l.) macht jeden Tag einen Rundgang über die Schobermesse, grüßt die Schausteller und fragt, wie das Geschäft läuft.

Wenn den Schaustellern was auf der Seele brennt

Foto: Pierre Matgé
Patrick Muller (l.) macht jeden Tag einen Rundgang über die Schobermesse, grüßt die Schausteller und fragt, wie das Geschäft läuft.
Lokales 4 Min. 07.09.2018

Wenn den Schaustellern was auf der Seele brennt

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Wenn Partick Muller über das Gelände der Schobermesse spaziert, erkennen ihn viele der Schausteller. Der 49-jährige ist Geistlicher und kümmert sich seit 2002 um die Sorgen und Nöte der Schausteller.

„Moien, wéi geet et?“: Worte, die an diesem Vormittag immer wieder aus dem Mund von Abbé Patrick Muller kommen, als er einen kurzen Rundgang über die Schueberfouer auf dem Glacisfeld macht und die Forains begrüßt. Seit 2002 ist er ihr Seelsorger, kennt ihre Sorgen und Nöte, teilt schöne und auch traurige Momente mit ihnen. Die vielen Schausteller sieht der 49-Jährige als große Familie an, das Riesenrad ist sein Lieblingsfahrgeschäft.

Dass eine Attraktion der Schobermesse gesegnet wird, kommt eher selten vor ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rummel vor dem Rummel
Lieferungen annehmen, Speisen vorkochen, Schaubuden reinigen oder Fahrgeschäfte warten: Damit während den Hauptlaufzeiten an einem Fouertag auch alles wie gewohnt verläuft, braucht es jeden Morgen gewisse Vorbereitungen.
Georges Franclet von der Confiserie Chez Nono lüftet seine süßen Knabbereien – das jeden Fouermorgen, seit 22 Jahren.
Die Tram kommt an
Seit Kurzem fährt die Tram nun auch über die Rote Brücke bis zur Stäreplaz, an dem eine weitere Umsteigeplattform entsteht. Damit rückt die Tram näher ans Stadtzentrum – und fährt an der Fouer vorbei.
Seit einem Monat fährt die Tram nun über die Rote Brücke bis zur Stäreplaz. 17 bis 20 Minuten dauert die gesamte Fahrt von der Luxexpo bis zur neuen Endstation.
Spiel und Spaß abseits der Fouer
Während ihre Eltern auf der Schueberfouer arbeiten, sind die Kinder der Schausteller nicht untätig. Mit Animateuren des Service national de la jeunesse erkunden sie Stadt und Land, machen Sport, basteln und spielen.
Aktivitäten der Schaustellerkinder, Luxembourg, le 29 Aout 2018. Photo: Chris Karaba