Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wenn Betrüger die Spendendose schütteln
Übler Trick: Die vermeintlichen Spendensammler verlangen nach Bargeld – anders als echte Mitarbeiter von Hilfswerken. Diese bitten in der Regel um eine Banküberweisung.

Wenn Betrüger die Spendendose schütteln

Foto: Pierre Matgé
Übler Trick: Die vermeintlichen Spendensammler verlangen nach Bargeld – anders als echte Mitarbeiter von Hilfswerken. Diese bitten in der Regel um eine Banküberweisung.
Lokales 4 Min. 12.12.2018

Wenn Betrüger die Spendendose schütteln

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Besonders in der Vorweihnachtszeit sammeln viele Hilfsorganisationen Geld für den guten Zweck – unter sie mischen sich auch dreiste Betrüger. Vor allem Handicap International Luxembourg hat mit diesem Problem zu kämpfen.

Selbst gebackene Kekse, bunte Lichter, der Duft nach Tannennadeln und Glühwein: Es geht auf Weihnachten zu und damit bei vielen Menschen das Herz auf. Vor allem jetzt sind in Fußgängerzonen Menschen unterwegs, die in bester Absicht um Geldspenden bitten. Viele gehen in der Hoffnung auf finanzielle Unterstützung für eine der wohltätigen Organisationen auch von Tür zu Tür. Aber Vorsicht: Unter dem Deckmantel der guten Tat sind auch dreiste Trickbetrüger unterwegs.

Bei Handicap International Luxemburg (Hilux) kennt man dieses Problem leider allzu gut ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hoffnung durch Musik
Es müssen nicht immer pompöse Konzertsäle sein; der Pianist und Komponist David Ianni spielt im Mai an ungewöhnlichen Orten: an Bahnhöfen. Damit will er Leukämie-Kranken Hoffnung geben.
Im Mai gibt der Luxemburger David Ianni sechs Konzerte in Deutschland. Der Auftakt zu der besonderen Konzertreihe fand am Hauptbahnhof in Luxemburg statt.
Helfen macht glücklich
Wenn Wohltätigkeit zur Lebenseinstellung wird: Ein Porträt von Rita Krombach-Meyer, die sich bereits seit mehr als 34 Jahren bei der luxemburgischen Croix-Rouge engagiert.
Als starke Frau mit einer positiven und liebevollen Art ist Rita Krombach stets ein willkommener Gast in den Häusern der Hauptstadt, wenn sie während des Mois du Don um Spenden bittet.
Der Aufruf des Obdachlosen Sascha
Als die Temperaturen vergangene Woche immer neue Tiefpunkte erreichten, schlief er draußen. Sascha ist seit über einem Jahr obdachlos. Er möchte, dass die Leute „wissen, was los ist“.
Gespräch mit Sacha (Obdachloser im Escher Clair-Chène Bësch) Esch/Alzette luxembourg le 05.03.2018 ©Christophe Olinger