Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weniger Steinfort, mehr Esch bitte
Kommentar Lokales 3 Min. 12.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der Kommentar

Weniger Steinfort, mehr Esch bitte

Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen.
Der Kommentar

Weniger Steinfort, mehr Esch bitte

Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen.
Grafik: Nachhaltigkeitsministerium
Kommentar Lokales 3 Min. 12.02.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Der Kommentar

Weniger Steinfort, mehr Esch bitte

Nicolas ANEN
Nicolas ANEN
Nach den Kritiken des Steinforter Bürgermeister an die Regierung hat Minister François Bausch auf Facebook und Twitter zurückgeschossen. Hier einige Gedanken dazu.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Weniger Steinfort, mehr Esch bitte“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Minister François Bausch nimmt Stellung zum Streit mit Bürgermeister Jean-Marie Wirth. Bereits im Oktober habe die Regierung dem Steinforter Bürgermeister mitgeteilt, die Aufnahmekapazität des Containerdorfes von 300 auf 100 Personen reduzieren zu wollen.
ITV Francois Bausch, Foto:Gerry Huberty
Am Freitag entschied die Regierung den "plan d'occupation du sol" (POS) zum Bau einer Struktur für Flüchtlinge in Steinfort zu annullieren. Und wartet jetzt auf weitere Urteile.
Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen.
Flüchtlinge in Steinfort
Nach dem rezenten Gerichtsurteil, sieht das Ministerium die Bebauung am "Park and Ride" in Steinfort prinzipiell nicht infrage gestellt. Dennoch wird das POS annuliert.
Nach den ursprünglichen Plänen des MDDI, sollte ein „Containerdorf“ nahe der ehemaligen Gleisanlage am Park and Ride entstehen.
Der Kommentar
Einwohner aus Steinfort wehren sich gegen eine Flüchtlingsstruktur. Vor Gericht haben sie wiederholt gewonnen. Das Problem aber bleibt. Ein Kommentar von Luc Ewen.
Ausgerechnet das Umweltschutzgesetz verhindert den Bau eines Containerdorfes für Flüchtlinge. Die Berufungsinstanz des Verwaltungsgerichtes bestätigte jetzt ein Urteil aus erster Instanz.
Der geplante Standort des Containerdorfes in Steinfort.
Allein im Januar sind provisorischen Zahlen zufolge wieder rund 250 Flüchtlinge nach Luxemburg gekommen– in etwa zwei Monaten wird allerdings in den Foyers kein Platz mehr sein. OLAI-Direktor Yves Piron schlägt Alarm und erklärt warum.
A boy holds his young brother at the Kara Tepe camp on the island of Lesbos on  September 21, 2016.
Thousands fled on September 19, 2016 when dozens of tents and shelters at the Moria camp on the island of Lesbos were torched, in a blaze sparked when migrants of different nationalities got into a brawl. Some migrants were shifted to the island's second camp of Kara Tepe and some spent the night in churches, said Efi Latsoudi, a human rights activist who was decorated for her work on Lesbos by the UN refugee agency earlier this month.  / AFP PHOTO / LOUISA GOULIAMAKI