Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weitere 16 Jahre Haft
 für Gilles Lousada
Lokales 31.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Berufungsantrag abgewiesen

Weitere 16 Jahre Haft
 für Gilles Lousada

Der Berufungsantrag von Gilles Lousada wurde abgewiesen.
Berufungsantrag abgewiesen

Weitere 16 Jahre Haft
 für Gilles Lousada

Der Berufungsantrag von Gilles Lousada wurde abgewiesen.
Foto: Marc Wilwert
Lokales 31.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Berufungsantrag abgewiesen

Weitere 16 Jahre Haft
 für Gilles Lousada

Gilles Lousada ist am Dienstagnachmittag in zweiter Instanz zu einer weiteren hohen Haftstrafe verurteilt worden. Das Appellationsgericht hat seinen Berufungsantrag im Zusammenhang mit einem Überfall auf eine Familie in Rodange abgewiesen.

(mth) - Gilles Lousada ist am Dienstagnachmittag in zweiter Instanz zu einer weiteren hohen Haftstrafe verurteilt worden. Das Appellationsgericht hat seinen Berufungsantrag abgewiesen. Somit ist sein Urteil in erster Instanz nun rechtskräftig: Für seine Beteiligung an einem Überfall auf eine Familie in Rodange wird er zu 16 Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt.

Komplize Habès B. muss 12 Jahre in Haft. In erster Instanz lag dessen Urteil noch bei 14 Jahren Gefängnis.

Lousada und B. war vorgeworfen worden, im Dezember 1999 die vierköpfige Familie eines Bankangestellten in deren Wohnhaus als Geiseln genommen zu haben, um so Zugang zum Banktresor zu erlangen.

Während Habès B. bislang nur wegen kleinerer Delikte in Erscheinung getreten ist, gilt Gilles Lousada als Schwerverbrecher. Wegen einer Schießerei in Esch/Alzette, einem Angriff auf einen Polizisten bei einem versuchten Haftausbruch und zwei Raubüberfällen auf Geldtransporter wurde er bereits zu Gefängnisstrafen in einer Gesamthöhe von 27 Jahren verurteilt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auch in zweiter Instanz hat die Generalstaatsanwaltschaft unter der Woche 16 Jahre Haft für einen 47-jährigen Mann gefordert, der im Dezember 1999 die Familie eines Bankangestellten in Rodange überfallen haben soll.
Banküberfall am 25.Februar 1999 in Rodange.
Prozess um räuberische Geiselnahme
Im Prozess gegen Gilles Lousada und Habès B., die im Dezember 1999 einen Bankangestellten und dessen Familie zu Hause überfallen haben, wurde am Mittwoch das Urteil gesprochen.
Gilles Lousada 2007 bei dem Prozess um Überfälle auf Geldtransporter in Lamadelaine, in dem er in erster Instanz zu 22 Jahren Haft verurteilt wurde.
Im Prozess gegen Gilles Lousada und Habès B., die im Dezember 1999 einen Bankangestellten und dessen Familie zu Hause überfallen haben sollen, forderte die Anklagevertreterin 18 beziehungsweise 
15 Jahre Haft. 
Gilles Lousada (Mitte) muss sich auf eine lange Haftstrafe einstellen.
Prozess um Raubüberfall auf Familie
15 Jahre nach einem Banküberfall mit Geiselnahme in Rodange führten am Tatort gefundene DNS-Spuren zum Schwerverbrecher Gilles Lousada. Am zweiten Prozesstag gab er sich als Opfer eines Komplotts.
Der Angeklagte Gilles Lousada 2007 beim Prozess um zwei Überfälle auf Geldtransporter in Lamadelaine, 
wegen denen er bis heute in Haft sitzt.
Raubüberfall mit Freiheitsberaubung
Der bereits wegen mehrerer schwerer Straftaten verurteilte Verbrecher Gilles Lousada steht seit Dienstag zusammen mit einem Komplizen erneut vor Gericht. Beide werden beschuldigt, im Dezember 1999 einen Bankangestellten und dessen Familie überfallen und bedroht zu haben, um an den Inhalt des Tresors einer Bankfiliale in Rodange zu gelangen.
Höchste Sicherheitsvorkehrungen am Dienstag beim Gefangenentransport zur "Cité judiciaire".
Gilles Lousada ist in Luxemburg alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Er verbüßt derzeit eine Haftstrafe von insgesamt 27 Jahren ohne Bewährung. Nun könnten noch einmal 20 Jahre dazu kommen.
Unter strengsten Sicherheitsmaßnahmen wird Gilles Lousada im Juli 2009 zu den Verhandlungen im Prozess um die Schießerei in Esch gebracht.