Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weiswampach: Kaputtes Ventil lässt Seeniveau weiter sinken
Lokales 2 Min. 22.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Weiswampach: Kaputtes Ventil lässt Seeniveau weiter sinken

Weiswampach: Kaputtes Ventil lässt Seeniveau weiter sinken

Lokales 2 Min. 22.09.2020 Aus unserem online-Archiv

Weiswampach: Kaputtes Ventil lässt Seeniveau weiter sinken

John LAMBERTY
John LAMBERTY
Ein technischer Defekt lässt den abgesenkten Wasserstand am oberen See in Weiswampach derzeit ungewollt weiter sinken. Die Fauna im See ist vorerst nicht gefährdet.

Das allzu harsche Absinken des Wasserstands am oberen See in Weiswampach hatte in den zurückliegenden Tagen für viel Wirbel in den Medien und in den sozialen Netzwerken gesorgt. War der lokale Schöffenrat, der von den Gegnern der umstrittenen Pläne für ein Freizeitresort am See ohnehin mit Argusaugen beobachtet wird, dabei auch gleich ins Kreuzfeuer der Kritik geraten, so zeigt sich nun, dass die Sachlage doch komplizierter ist.

Wie Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) in ihrer Antwort auf eine Dringlichkeitsfrage ihrer Parteikollegin Stéphanie Empain bestätigt, hatte die Gemeinde das Niveau des Sees zunächst zwar viel stärker abgesenkt als jenen Meter, den sie vor Beginn des Winters befugt ist, abfließen zu lassen.


Groupe Lamy Weiswampach Projet touristique
Weiswampach: See bleibt Spaltpilz
Vor einem Jahr wandten sich bei einer Volksbefragung in Weiswampach 60,10 Prozent der Wahlbeteiligten gegen die Pläne für ein Freizeitresort am lokalen Seegelände. Am Kurs der Gemeindeführung hat das Votum nichts geändert.

Für den mittlerweile bedenklichen Wasserstand sei aber in erster Linie ein defektes Ventil verantwortlich, das den Wasserabfluss auch nach der angeordneten Wiederschließung der Schleuse nicht gänzlich verhindern könne. Hinzu kommt, dass die Kailsbaach wegen der anhaltenden Trockenheit derzeit zu wenig Zufluss garantiert. 

Abdichtungsarbeiten erweisen sich als komplex

Die Abdichtungsarbeiten erwiesen sich zudem als schwierig, da die undichte Stelle teils unter Wasser sei, weshalb nun eine Reparaturmethode gesucht werden müsse, die weder eine gänzliche Austrocknung des Sees riskiere, noch eine zu große Wasserstandsvariation der Wämperbaach unterhalb der Seen.

Um die Unversehrtheit der Tierwelt im oberen See auch weiterhin zu garantieren, werde derzeit manuell Sauerstoff zugeführt und mit einer Sonde kontrolliert. Die Gemeinde müsse sich dennoch darauf vorbereiten, den See künstlich zu versorgen oder die Fische gegebenenfalls herauszunehmen.


An allen drei Badegewässern gilt derzeit ein Bade- und Wassersportverbot.
Blaualgen: Badeverbot im Stausee und in Weiswampach
Wegen Blaualgen gilt am Obersauerstausee und am See in Weiswampach ab sofort ein Badeverbot.

Fauna bleibt im See unter Beobachtung

Eine genaue Analyse der bisherigen Austrocknungsfolgen bleibe abzuwarten, ebenso wie die Wetterlage, die diese eventuell abfedern könnte. Sämtliche eingeleiteten Maßnahmen sind von der Gemeinde zu finanzieren.

Des Weiteren weist die Umweltministerin darauf hin, dass die durchgeführten Absenkungsarbeiten am See zuletzt auch eine Veränderung des hydraulischen Zustands der Wämperbaach und in der Folge auch der Clerve bewirkt hätten, die wiederum – ohne entsprechende Genehmigung – verboten sei.

Derweil weist Carole Dieschbourg aber auch darauf hin, dass der künstliche See wegen seiner geringen Größe weder ein Gewässer im Sinne der Wasserrahmenrichtlinie, noch ein Biotop nach Artikel 17 des Naturschutzgesetzes ist. Dies seien lediglich die Kailsbaach und die Wämperbaach ober- und unterhalb der Seen, deren ökologischer Zustand aber durch die Regelung des Seeniveaus beeinflusst wird.

Dieser Artikel wurde geupdatet

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was Bürgermeister Henri Rinnen dem "Luxemburger Wort" bereits Ende August angekündigt hatte , ist nun eingetroffen: Die Genehmigung des Umweltministeriums für das geplante Freizeitresort am See in Weiswampach.
Telecran, See Weiswampach. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Badeausflüge stehen an sommerlichen Tagen hoch im Kurs. Um sicher im offenen Gewässer zu schwimmen, sollten aber einige Regeln beachtet werden.
Luxemburgs Badeseen – hier der Baggerweiher in Remerschen – laden zur Abkühlung ein. Wer allerdings im offenen Gewässer schwimmt, tut dies auf eigene Gefahr.