Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weißer Schaum treibt auf der Mosel
Lokales 5 30.09.2022
Diesmal war es harmlos

Weißer Schaum treibt auf der Mosel

Weißer Schaum auf der Mosel bei Grevenmacher.
Diesmal war es harmlos

Weißer Schaum treibt auf der Mosel

Weißer Schaum auf der Mosel bei Grevenmacher.
Foto: Wasserwirtschaftsamt
Lokales 5 30.09.2022
Diesmal war es harmlos

Weißer Schaum treibt auf der Mosel

Die Mosel schäumte am Freitag an mehreren Stellen im Osten Luxemburgs. Die französischen Behörden liefern eine Erklärung.

(jt) - Am Freitag war eine große Menge weißen Schaums auf der Mosel bei Schengen zu sehen. Das meldet das Wasserwirtschaftsamt am Freitagnachmittag. Der weiße Schaum war insbesondere unterhalb der Schleusen von Schengen und Grevenmacher sichtbar, so die Behörde in einer Pressemitteilung.

Ein von den Internationalen Kommissionen zum Schutz der Mosel und der Saar (IKSMS) eingerichteter Alarmplan wurde ausgelöst und die Behörden in Frankreich verständigt. Von dort hieß es, dass der weiße Schaum auf einen natürlichen Abbauprozess von Pflanzen zurückzuführen sei. 

Die französische Wasserstraßenverwaltung (VNF) reguliert den Wasserstand in verschiedenen Flussbecken, etwa 30 Kilometer vor der Grenze zu Luxemburg. Dies hat zur Folge, dass Grünalgen an die Oberfläche gelangen und einen weißen Schaum bilden, der sich in Richtung Luxemburg bewegt. „Dieser Effekt stellt kein nachgewiesenes Risiko dar“, teilt das Wasserwirtschaftsamt mit. 

Vor gut einem Monat wurden an verschiedenen Stellen in der Mosel Cyanobakterien, im Volksmund Blaualgen, entdeckt. Diese Bakterien können Toxine produzieren, die bei Menschen und Tieren gesundheitliche Probleme verursachen können. Das Blaualgen-Phänomen tritt seit mehreren Jahren häufiger in Luxemburger Gewässern auf.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach zwei Jahren Corona-Unterbrechung krönten sich Yonas Kinde und Sandra Lieners zu neuen Halbmarathonmeistern.
Start / Leichtathletik, Route du Vin / 25.09.2022 / Remich / Foto: Christian Kemp
Gesundheitsministerium warnt
An verschiedenen Stellen der Mosel wurden Blaualgen-Teppiche entdeckt. Das Gesundheitsministerium warnt vor Wasserkontakt.
Bei exzessiver Entwicklung bilden die Cyanobakterien blaugrüne Algenteppiche.