Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Weniger ist mehr
Lokales 21.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Weinlese 2016

Weniger ist mehr

Frost und Pilzkrankheiten führen zu Ernteeinbußen bei der diesjährigen Traubenlese.
Weinlese 2016

Weniger ist mehr

Frost und Pilzkrankheiten führen zu Ernteeinbußen bei der diesjährigen Traubenlese.
Foto: Chris Karaba
Lokales 21.10.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Weinlese 2016

Weniger ist mehr

Anne-Aymone SCHMITZ
Anne-Aymone SCHMITZ
Wegen der Witterung und der Pilzkrankheiten wurden im Weinjahrgang 2016 zwar weniger, dafür aber umso reifere und gesündere Trauben geerntet. Und auch die Qualität des Leseguts liegt im grünen Bereich.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Weniger ist mehr“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Weniger ist mehr“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Weinjahr 2016 gab es Einbußen von 30 Prozent. Indes rechnet das Weinbauinstitut mit einer Produktion von 84 700 Hektolitern Wein.
Weinlese an der Mosel - Reife Weintrauben (Auxerois) - Foto: Serge Waldbillig
Temperaturen um 19 Grad Celsius, die Regentropfen in weiter Ferne und (fast) keine Wolken am Himmel: Die Hunnefeier in Schengen konnte bei bestem Wetter auf viele Besucher hoffen.
Ein Glas "Fiederrosé" gehört dazu: Das Fest in Schengen schließt traditionell die Lese ab.
Wer sich schon ein frühes Bild vom Jahrgang 2016 beim Moselwein machen will, kann sich auf das Ende der Woche freuen: Seit Donnerstag ist der Federweiße wieder erhältlich.
Eine saisonale Spezialität von der Mosel: der Federweiße.
An der luxemburgischen Mosel haben am Montag einige Winzer schon mit der Traubenernte begonnen. Der offizielle Auftakt der Lese ist jedoch für Mittwoch geplant.
Bei Minus 8,5 Grad Celsius
Nach den Schneefällen sank das Quecksilber in der Nacht zum Montag an der Mosel deutlich unter Null Grad. Bei Minus 8,5 Grad Celsius war es kalt genug für die Eisweinlese.
Bei klirrender Kälte wurden am Montag die gefrorenen Trauben für den Eiswein gelesen.