Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kurzmeldungen Lokales 31.08.2019

Wegen Alkohol: neun Schlägereien

(mbb) - In der Nacht zum Samstag ist es zu gleich neun Schlägereien in Luxemburg gekommen, wie die Polizei am Samstagmorgen meldet. Die Vorfälle seien auf Alkohol zurückzuführen, so die Behörden. Dabei wurde niemand schwer verletzt.

Gestern

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Luxemburg: Zwei Einbrüche am Mittwoch

(sas) - Zwei Einbrüche gab es laut Polizei zwischen Mittwochnachmittag und den frühen Abendstunden: Zuerst wurde in Dalheim in ein Haus an der Straße Om Flouer eingebrochen. In Oberbesslingen war dann ein Haus an der No Fräschbich das Ziel von Einbrechern.

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Erneut Keyless-Autos in Luxemburg gestohlen

(sas) - Eine unangenehme Überraschung erlebte der Bewohner eines Hauses an der Rue de la Montée in Kayl am Donnerstagmorgen: Sein grauer Lexus, Modell RX450H, mit dem Luxemburger Kennzeichen QD 4386, war während der Nacht aus der Garageneinfahrt entwendet worden. Auch in Bartringen wurde in der Rue de Leudelange ein Auto gestohlen: Ein grauer Jaguar Land Rover mit dem Kennzeichen TL6910. Beide Fahrzeuge sind mit dem Keyless-System ausgestattet. Seit dem vergangenen Wochenende wurden vermehrt Diebstähle solcher Autos gemeldet. Nützliche Hinweise dazu nimmt die Polizei unter der Notrufnummer 113 entgegen.

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Meteolux warnt vor Glatteisgefahr

(SC) - Meteolux hat am Donnerstag eine Glatteiswarnung für das ganze Land herausgegeben.

Am Freitag wird es laut Meteolux auf Luxemburgs Straßen vor allem zwischen 10 und 16 Uhr glatt werden. Zudem könnte es stellenweise zu Eisregen kommen.

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Stadt Luxemburg: Wieder Änderungen im Busnetz

(jt) - Die Tram-Baustelle im Bahnhofsviertel der Hauptstadt bereitet den Verkehrsplanern nach wie vor Kopfzerbrechen. Nach dem Chaos Anfang November durch die neue Verkehrsführung hat sich die Situation aber leicht entspannt. Ab Montag, 9. Dezember, kommt es erneut zu Änderungen im Busnetz, die für Verbesserungen sorgen sollen.

Die Haltestelle Al Avenue in der Avenue de la Gare wird künftig auch von den städtischen Buslinien 2, 4 und 21 angefahren, wie die Stadt Luxemburg am Donnerstag mitteilt. Künftig halten neun Buslinien (2, 4, 13, 14, 19, 21, 23, CN1 und das Shuttle Gare) an der Al Avenue, die bekanntlich seit Anfang November für Autos gesperrt ist. Die Taktzeit für Fahrten zwischen dem Bahnhofsviertel und dem Stadtzentrum sinkt dadurch tagsüber auf zwei bis drei Minuten. 

Am 6. Januar tritt dann die nächste Änderung in Kraft: Zwischen der Place Wallis und der Avenue de la Gare wird dann eine neue Busspur eröffnet. Nur Busse und Radfahrer dürfen diese Fahrbahn nutzen.

Mehr Infos auf vdl.lu

Airbnb wickelt Zahlungen in der EU über Luxemburg ab

(dpa) - Wegen des geplanten Austritts Großbritanniens aus der EU verlegt die US-amerikanische private Vermietungsplattform Airbnb ihr europaweites Zahlungsinstitut von London nach Luxemburg. Ab 2020 würden Zahlungen zwischen Vermietern und Mietern in der EU über Luxemburg laufen, teilte die Agentur zur Förderung des Finanzplatzes (Luxembourg for Finance) am Donnerstag mit. 

Die luxemburgische Tochtergesellschaft von Airbnb habe die dafür erforderliche Lizenz erhalten, hieß es. Mittlerweile hätten 58 Finanzdienstleister die Verlagerung ihres Geschäfts von London in das Großherzogtum öffentlich angekündigt. Die tatsächliche Zahl dürfte höher liegen, da nicht alle Unternehmen ihre Verlagerungen öffentlich gemacht hätten, teilte die Agentur mit. 

Kurzmeldungen Panorama 05.12.2019

Lastwagenfahrer schaut Erotikfilm und fährt Schlangenlinien

(dpa/lrs) - Ein Lastwagen-Lenker hat während der Fahrt einen Erotikfilm geschaut und ist wegen seiner auffälligen Fahrweise von der Polizei in der Pfalz angehalten worden. Er war am Mittwochabend auf der Bundesstraße 10 bei Birkweiler (Südliche Weinstraße) etwa 16 Kilometer lang "vor Entzückung Schlangenlinien gefahren", wie die Polizei am Donnerstag mitteilte.

Den Film habe er auf einem Tablet angeschaut. Der Fahrer habe "reumütig" zugegeben, dieser habe ihm so gefallen, dass er abgelenkt gewesen sei. Er musste laut Polizei ein Bußgeld in Höhe von 150 Euro zahlen. "Wir haben oft Auffahrunfälle, weil ein Lkw-Fahrer auf einen Bildschirm schaut", sagte ein Polizeisprecher.

Zwei Männer vor Nachtclub in Schweden erschossen

(dpa) - Zwei Männer sind vor einem Nachtclub in der schwedischen Stadt Norrköping erschossen worden. Einer der beiden sei seinen Verletzungen nach den Schüssen in der Nacht zum Donnerstag noch am Tatort erlegen, der zweite später im Krankenhaus verstorben, teilte die Polizei mit. Das Tatmotiv und nähere Umstände seien noch unklar. Die Polizei nahm Mordermittlungen auf. Tatverdächtige gab es am Donnerstag bislang nicht. Schweden hat seit einiger Zeit mit einer Zunahme an Gewalt, Schüssen und Explosionen zu kämpfen, deren Hintergründe im Bandenmilieu vermutet werden.

Die beiden Getöteten waren 40 und 45 Jahre alt und stammten aus den schwedischen Regionen Östergötland und Örebro. Nach Polizeiangaben wurden beide in der Vergangenheit wegen Straftaten verurteilt. Staatsanwalt Torsten Angervåg sagte dem Fernsehsender SVT, die beiden Männer hätten Verbindungen zur organisierten Kriminalität gehabt.

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Verkehrsrowdy mit Fahrverbot und unter Akoholeinfluss erwischt

(SC) - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, gegen 2 Uhr, bemerkte eine Polizeistreife in Luxemburg-Stadt einen Autofahrer, der an einer Kreuzung am Boulevard FD Roosevelt eine rote Ampel überfuhr und zudem auch noch seine Scheinwerfer nicht angeschaltet hatte.

Die Beamten nahmen die Verfolgung auf und stoppten den Fahrer schließlich an der Avenue Marie-Therese. Bei einer anschließenden Kontrolle mussten die Polizisten feststellen, dass der Fahrer unter Alkoholeinfluss stand und gegen ihn bereits ein Fahrverbot ausgesprochen worden war. Die Beamten stellten daraufhin Strafanzeige gegen den Mann.

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Zwei Unfälle am Mittwochabend

(SC) - Am Mittwochabend ereigneten sich in Luxemburg zwei Verkehrsunfälle, wobei eine Person verletzt wurde.

Der erste Vorfall ereignete sich um 17.15 Uhr auf der CR102 zwischen Kehlen und Keispelt. Zwei Fahrzeuge waren miteinander zusammengestoßen, eine Person wurde dabei verletzt. Einsatzkräfte aus Lintgen und Kehlen waren zur Stelle.

Rund zwei Stunden später verunfallten zwei Fahrzeuge im Norden des Landes. Bei dem Unfall in der Stawelerstrooss in Huldingen wurde jedoch niemand verletzt. Zwei Rettungswagen und ein SAMU waren trotzdem zur Stelle, genauso wie Einsatzkräfte aus Ulfingen und Weiswampach.

Kurzmeldungen Lokales 05.12.2019

Kaminbrand in Medernach

(SC) - Am frühen Donnerstagmorgen, um kurz vor 5 Uhr, brach in der Rue du Cimetière in Medernach ein Kaminbrand aus. Feuerwehren aus Medernach, Ermsdorf, Fels und Diekirch waren zur Stelle, um das Feuer zu löschen.

Ein Rettungswagen aus Fels und die örtliche Polizei waren ebenfalls vor Ort, verletzt wurde bei dem Zwischenfall jedoch niemand.

Flüchtlingsboot vor Mauretanien gesunken: Viele Tote

(dpa) - Vor der Küste des westafrikanischen Staates Mauretanien sind mindestens 57 Migranten beim Kentern ihres Schiffs ums Leben gekommen. Das teilte die Internationale Organisation für Migration (IOM) am späten Mittwochabend mit. 83 Menschen seien gerettet worden, für sie werde nun gesorgt, twitterte die IOM weiter. An Bord des Schiffes, das Gambia am Vortag verlassen habe, seien rund 150 Menschen gewesen. Die Suche nach möglichen weiteren Überlebenden oder Opfern werde fortgesetzt. Über die näheren Umstände des Unglücks lagen keine Angaben vor.

Vorgestern

Südafrikas Friedensnobelpreisträger Tutu im Krankenhaus

(dpa) - Der südafrikanische Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu ist erneut ins Krankenhaus eingeliefert worden. Der 88-Jährige werde wegen einer „hartnäckigen Infektion“ behandelt, zitierte seine Stiftung seine Ehefrau Leah Tutu am Mittwoch. Demnach wurde der frühere Erzbischof und Anti-Apartheid-Kämpfer in den vergangenen Jahren bereits mehrere Male wegen ähnlicher Fälle medizinisch behandelt.

Bei Tutu war 1997 Prostata-Krebs diagnostiziert worden. Vor drei Jahren war er mehrfach infolge einer Infektion im Krankenhaus gewesen, die auf eine frühere Krebsbehandlung zurückging. Der Geistliche bekam für seinen Kampf gegen das rassistische Apartheid-Regime in Südafrika 1984 den Friedensnobelpreis. Nach dem Übergang zur Demokratie 1994 wurde Tutu von Präsident Nelson Mandela zum Vorsitzenden der Wahrheits- und Versöhnungskommission bestimmt. Diese arbeitete die Verbrechen des Apartheid-Regimes auf.

Kurzmeldungen Lokales 04.12.2019

Luxemburg: Diebe und Einbrecher unterwegs

(sas) - In der Nacht zum Mittwoch wurde in Weiler-la-Tour laut Polizei ein hellgrauer Range Rover Velar mit Luxemburger Kennzeichen 90403 gestohlen. Hinweise dazu nimmt die Polizei unter der Nummer 113 entgegen. Unehrliche waren am Tag zuvor auch in Rodange an der Rue du Clopp und in Luxemburg-Stadt in der Rue de Trêves unterwegs: Dort wurde am Dienstag in je eine Wohnung eingebrochen. 

Kurzmeldungen Panorama 04.12.2019

US-Soldat bestellt Schokoladensoße und bekommt Projektile

(dpa/lrs) - Ein US-Soldat hat von einem der "weltgrößten Onlineversandhändler" statt der bestellten Schokoladensoße 250 Projektile geliefert bekommen. Das geht aus einem Am Mittwoch veröffentlichten Polizeibericht hervor.

Schussfähig seien die Geschosse des Kalibers 30 nicht gewesen, da Hülsen und Treibladung fehlten, teilte die Polizei in Kaiserslautern am Mittwoch mit.

Der 27-Jährige hatte nach dem Öffnen des aus den USA stammenden Pakets sofort die Militärpolizei, die daraufhin die deutschen Kollegen verständigte, gerufen. Warum dieses an den Soldaten auf der Ramstein Airbase in Rheinland-Pfalz adressiert gewesen war, muss noch ermittelt werden.

Die ungewöhnliche Postsendung dürfte laut dem Polizeipräsidium Westpfalz jedoch nicht gegen deutsche Vorschriften verstoßen, da das Paket an einen US-Militärstützpunkt geliefert wurde und somit als Lieferung innerhalb der USA gilt.

Kurzmeldungen Lokales 04.12.2019

Luxemburg: Chicken Nuggets zurückgerufen

(sas) - Milch-Allergiker aufgepasst: Auchan ruft Chicken Nuggets des Herstellers Iglo zurück, wie das Ministerium für Verbraucherschutz am Mittwoch mitteilt. Das Produkt kann möglicherweise das Allergen Milch enthalten - ohne entsprechende Kennzeichnung auf der Verpackung.

Wegen eines Fehlers in der Produktion kann es sein, dass die Verpackungen Nuggets aus Käse und nicht aus Hühnerfleisch enthalten. 

Das Produkt wurde bei Auchan aus den Regalen genommen, ein Teil der Ware wurde allerdings bereits verkauft. Menschen ohne Milch-Allergie können das Produkt ohne Bedenken essen. 

Kurzmeldungen Lokales von Sandra SCHMIT 04.12.2019

Fondation Cancer: Carole Bauer wird neue Präsidentin

Die Fondation Cancer bekommt eine neue Präsidentin: Ab dem 1. Januar im kommenden Jahr wird Dr. Carole Bauer an der Spitze des Verwaltungsrates der Stiftung stehen, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde.

Die 46-Jährige ersetzt den bisherigen Präsidenten Dr. Carlo Bock. Seit 2017 ist sie Mitglied des Verwaltungsrates. Außerdem ist Carole Bauer seit 2017 Onkologin im Centre hospitalier de Luxembourg (CHL) und hat Erfahrung im Bereich der Krebsversorgung. 

Die Fondation Cancer setzt sich seit 1994 dafür ein, Menschen über das Thema Krebs zu informieren und dessen Verbreitung möglichst gering zu halten. Außerdem bietet die Stiftung Beratungsgespräche für Patienten und deren Angehörige an. Sie investiert zudem in die Forschung im Kampf gegen den Krebs.  

Feuerwehrleute beatmen eine Katze. Bei einem Zimmerbrand am Mittwochmorgen wurden eine Frau und eine Katze gerettet.
Kurzmeldungen Panorama 04.12.2019

Deutschland: Feuerwehr beatmet Katze nach Zimmerbrand

(dpa) - Tierischer Einsatz für die Feuerwehr Neuss im Nordwesten Deutschlands: Bei einem Zimmerbrand hat sie am Mittwochmorgen eine Frau und eine Katze gerettet.

Das Tier wurde vor Ort mit einer Sauerstoffmaske beatmet und mit Blaulicht zu einem Tierarzt gefahren, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Dem Tier gehe es gut, sein Frauchen ist noch in einer Klinik.

Die Feuerwehr war um 7:54 Uhr zu dem Brand in einer Souterrain-Wohnung gerufen worden. Die Retter bargen zunächst die Frau, die berichtete, dass in der Wohnung noch ihre Katze sei. Die Feuerwehrleute gingen nochmal rein - und fanden das Tier versteckt hinter einer Couch.

Da der Verdacht auf eine Rauchvergiftung bestand, wurde das Tier beatmet und dann mit "Sonderrechten" zum Tierarzt gebracht. Danach sei die Katze in ein Tierheim gekommen, da die Besitzerin noch in der Klinik ist. Die Frau wurde wegen des Verdachts einer Rauchvergiftung behandelt.

Mehr als 200 Festnahmen bei Aktion gegen Geldwäsche

(dpa) - Mehr als 1000 Ermittlungsverfahren seien von September bis November im Rahmen dieser bereits fünften gemeinsamen Aktion gegen das „Money Muling“ eingeleitet worden, teilte die europäische Polizeibehörde Europol am Mittwoch in Den Haag mit. Bei dieser Methode des Geldwaschens werden meist unbescholtene Leute als „Esel“ (engl. mule) dazu gebracht, persönliche Konten für den Empfang und die Weiterüberweisung von Geld aus kriminellen Quellen zur Verfügung zu stellen.

Bei der großangelegten internationalen Polizeiaktion mit Unterstützung des Europäischen Bankenverbandes (EBF), an der auch Deutschland teilnahm, wurden laut Europol 3833 „Money Mules“ sowie 386 Personen identifiziert, die solche „Esel“ rekrutiert haben. 7520 illegale Geldtransfers bei 667 Banken und anderen Finanzinstitutionen im Umfang von 12,9 Millionen Euro seien aufgedeckt worden. 

Europol warnte, dass Geldwäscher mit etlichen Tricks - darunter auch mit Hilfe von Dating-Plattformen und sozialen Medien - versuchten, „Money Mules“ zu rekrutieren. Die Hauptzielgruppe seien Studenten und andere junge Erwachsene. Wer auf die Masche reinfällt oder gar bewusst mitmacht, muss nach Angaben der deutschen Polizei mit Geldbußen oder einem Ermittlungsverfahren rechnen, bei dem im Extremfall eine Haftstrafe droht.     

„Alan Kurdi“ und „Ocean Viking“ dürfen in italienische Häfen

(dpa) - Die Rettungsschiffe „Alan Kurdi“ und „Ocean Viking“ mit insgesamt 121 Migranten an Bord dürfen italienische Häfen anlaufen. Das Innenministerium in Rom habe ihnen Messina und Pozzallo als sichere Häfen zugewiesen, meldeten die Nachrichtenagenturen Ansa und Adnkronos am Dienstagabend. Die Europäische Kommission habe bereits das Verfahren zur Verteilung der Geretteten eingeleitet, hieß es weiter. Einige Länder, unter ihnen Frankreich und Deutschland, hätten sich zur Aufnahme bereit erklärt.

Das deutsche Schiff „Alan Kurdi“ hatte am vorigen Donnerstag (28.11.) bei zwei Einsätzen insgesamt 84 Menschen gerettet. Nach mehreren Notevakuierungen waren am Dienstag noch 61 von ihnen an Bord. Die von den Hilfsorganisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen betriebene „Ocean Viking“ hatte in der Nacht zum Freitag 60 Menschen an Bord genommen.    

Kurzmeldungen Lokales 04.12.2019

Jugendlicher in Limpertsberg angefahren

(TJ) - Es war gegen 7.15 Uhr, als in der Côte d'Eich in Limpertsberg am Mittwoch ein Jugendlicher die Straßenseite wechseln wollte. Ein Fahrer hielt am Zebrastreifen an und ließ den jungen Mann die Straße überqueren.

Eine Fahrerin auf der Nebenspur hatte den Fußgänger jedoch nicht bemerkt und erfasste ihn mit ihrem Fahrzeug. Der Minderjährige wurde zunächst auf die Motorhaube und schließlich auch gegen die Windschutzscheibe geschleudert. Er hatte jedoch Glück im Unglück und wurde nur leicht verletzt.

Der junge Mann wurde ins Krankenhaus gebracht, die schuldige Fahrerin erlitt einen Schock und musste ebenfalls ins Krankenhaus.

Kurzmeldungen Panorama 04.12.2019

Kein Happy End: Wildschwein randaliert in Bäckerei

(dpa) - Ein Wildschwein hat sich in der deutschen Stadt Rüsselsheim verirrt und ist dort in eine Bäckerei eingedrungen. Das Tier habe zunächst im Verkaufsraum gewütet und dann Zuflucht in einem Büroraum gesucht, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Mitarbeitern der Bäckerei im Land Hessen war es demnach am Dienstagnachmittag gelungen, dem Wildschwein mit Barrikaden den Weg zu versperren und die Polizei zu alarmieren. Als die Beamten eintrafen, sei das Wildschwein auf die Polizisten zugerannt, hieß es in der Mitteilung.

Eine Polizistin schoss auf das Tier. Ein ebenfalls alarmierter Jagdpächter erlegte das verletzte Wildschwein anschließend. Größerer Schaden sei in der Bäckerei nicht entstanden, die Mitarbeiter blieben unverletzt.

Kurzmeldungen Lokales 04.12.2019

Blitzeranhänger angezündet

(tom) - Die Trierer Polizei meldet eine Sachbeschädigung an einem ihrer Blitzeranhänger. Der Geschwindigkeitsmesser war etwa einen Kilometer hinter dem Ortsausgang Trier in Richtung Konz an der B51 im Einsatz, als er in der am späten Dienstagabend gegen 23.15 Uhr von Unbekannten angegangen wurde. 

Der oder die Täter zerkratzten das Gerät und versuchten es anzuzünden. Laut Polizei entstand leichter Sachschaden. Die Ermittler bitten um Hinweise unter der Nummer 0049 651-9779-3200.