Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Weekend vun den oppene Kierchen“: Nicht nur für Gläubige
Die Bauarbeiten der Kirche in Weicherdingen begannen im Jahr 1727.

„Weekend vun den oppene Kierchen“: Nicht nur für Gläubige

Foto: Jim Wanderscheid
Die Bauarbeiten der Kirche in Weicherdingen begannen im Jahr 1727.
Lokales 5 Min. 01.06.2017

„Weekend vun den oppene Kierchen“: Nicht nur für Gläubige

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Geführte Besichtigungen, Konzerte und sakrale Kunst: Am kommenden Samstag und Sonntag dreht sich beim „Weekend vun den oppene Kierchen“ alles um das kulturelle Erbe von 47 Kirchen in Luxemburg.

(che) - Am Pfingstwochenende öffnen 47 Kirchen ihre Tore für alle, die sich für sakrale Kunst interessieren. „Dabei steht nicht nur die religiöse Symbolik im Mittelpunkt, sondern es geht auch darum, Interessierten einen Einblick in das kulturelle Erbe der Kirchen zu gewähren“, so Laure Simon, Koordinatorin des Projekts "oppe Kierchen" bei der "ErwuesseBildung Diekirch".

Und führt weiter aus: „Eines der Ziele ist es, den Menschen bewusst zu machen, dass Dorfkirchen früher einen anderen Stellenwert hatten als heute. Diese waren immer sehr eng mit den Dorfbewohnern verbunden, alle großen Lebensereignisse wurden dort abgehalten.“

Zwei Highlights 
auf dem Programm

Bei der diesjährigen Auflage, die bereits die vierte ihrer Art ist, sollten sich Besucher vor allem zwei Termine vermerken. Denn im Mittelpunkt des Wochenendes stehen zwei Kirchenbesichtigungen, die Diözesankonservator Alex Langini durchführen wird.

Diese Führungen in Weicherdingen und in Doenningen bilden die Highlights am Wochenende. Im Jahr 1727 schloss die Pfarrei Weicherdingen mit dem Tiroler Steinmetz Andreas Schlotter einen Vertrag zum Bau einer neuen Kirche. Fast 50 Jahre später wurde der Turm mit der charakteristischen Zwiebel abgeschlossen.

Der Bildschnitzer von Bastogne, Jean-Georges Scholtus, lieferte ein barockes Mobiliar, das noch vollständig erhalten ist. Eine Tafel mit den Namen der 14 Nothelfer ist ebenfalls dort angebracht.

Die Kirche des Heiligen Johannes des Täufers von Doenningen von 1718, die Ende des 20. Jahrhunderts vergrößert wurde, ist von außen schlicht und unscheinbar. Im Innenraum entfaltet sich jedoch ein beeindruckender Reichtum. Haupt- und Nebenaltäre stammen von dem Diekircher Schreiner Jean-Pierre Schneider. Zudem können die Besucher hier hochwertige Kunstwerke, die aus Gold gefertigt sind, betrachten.

Die beiden Besichtigungen werden jeweils samstags um 15 bzw 16.30 Uhr auf Luxemburgisch durchgeführt. Simultan dazu wird es eine französische Übersetzung geben. Doch auch in den anderen 45 Kirchen wird den Besuchern etwas geboten.

Blumenworkshop und Kinderanimation

So stehen unter anderem Besichtigungen des Chorgestühls in der Basilika in Echternach, ein Orgelkonzert in Steinfort, ein klassisches Konzert mit Orgel und Cello in der Dreifaltigkeitskirche in Vianden, ein Blumenworkshop in Burden und Kinderanimation in Luxemburg-Hamm auf dem Programm.

In der Basilika in Echternach können Besucher das Chorgestühl bestaunen.
In der Basilika in Echternach können Besucher das Chorgestühl bestaunen.
Foto: Laure Simon

Wie Simon erklärt, ist das Ziel dieser Veranstaltung, den Besuchern zu zeigen, dass man nicht ins Ausland reisen muss, um prachtvoll ausgestattete Kirchen zu bestaunen. „Hierzulande gibt es viele sehenswerte Kirchengebäude. Und am Pfingstwochenende kommt man so nah an die Kunstwerke in diesen Gebäuden heran, wie sonst eigentlich nie“, so Simon. „Doch Kirchen sind auch und vor allem ein Ort der Besinnung, und so sind alle Besucher – egal welche Lebenseinstellung sie auch haben – willkommen.“

Öffnungszeiten:

Katholische Kirchen

Bartringen (Sa. 10 bis 19 Uhr; So. 9 bis 18 Uhr); Bissen (Sa. und So. 8 bis 20 Uhr); Bissen-Woberg, Heilig-Kreuz-Kapelle (Sa. und So. 9 bis 20 Uhr); Böwingen/Attert (Sa. und So. 9 bis 20 Uhr); Bollendorf-Brück (Sa. und So. 13 bis 19 Uhr); Brouch (Mersch) (Sa. und So. 8 bis 20 Uhr); Bürden (Sa. 14 bis 19 Uhr, Blumenworkshop um 14.30 Uhr (Anmeldung Tel. 691 804 082); So. 10 bis 19 Uhr); Buschrodt (Sa. und So. 10 bis 18 Uhr); Calmus (Sa. und So. 7 bis 22 Uhr); Clerf, Dekanatskirche (Sa. und So. 10 bis 18 Uhr); Cruchten (nur So. 10 bis 17 Uhr); Doenningen (Sa. und So. 14 bis 18 Uhr); Echternach, Basilika (Sa. und So. 9 bis 18 Uhr; geführte Besichtigung zum Chorgestühl am Sa. um 15 Uhr); Fousbann (Sa. und So. 10 bis 18 Uhr); Greisch (Sa. und So. 9 bis 19 Uhr); Grevels (Sa. und So. 10 bis 18 Uhr; geführte Besichtigung am Sa. um 15 Uhr); Heffingen (Sa. und So. 8 bis 21 Uhr); Heispelt (Sa. und So. 10 bis 18 Uhr, geführte Besichtigung am Sa. um 16 Uhr); Koerich (Sa. 14 bis 18 Uhr; So. 12 bis 18 Uhr, geführte Besichtigungen am Sa. und So. um 15.30 Uhr und am So. um 17 Uhr in Französisch); Kuborn (Sa. und So. 10 bis 18 Uhr, geführte 
Besichtigung am Sa. um 14 Uhr); Lasauvage (Sa. und So. 10 bis 18); Lullingen (Wintger) (Sa. und So. 14 bis 18 Uhr); Lultzhausen, St. Valentin-Kapelle (Sa. 13 bis 17 Uhr; So. 14 bis 19 Uhr, geführte Besichtigungen am Sa. und am So. um 15 Uhr); Luxemburg-Beggen (nur Sa. 17 bis 20.30 Uhr); Luxemburg, Kathedrale Unserer Lieben Frau (Sa. und So. 8 bis 18 Uhr); Luxemburg-Glacis (Sa. 14 bis 18.15 Uhr; So. 14 bis 19 Uhr); Luxemburg-Hamm (Sa. und So. 9 bis 17 Uhr; am So. geführte Besichtigung um 15.30 Uhr und Kinderanimation um 17 Uhr); Niederkorn (Sa. und So. 10 bis 18 Uhr); Oberkorn (Sa. und So. 10 bis 18 Uhr); Oberwampach (nur So. 13 bis 18 Uhr; geführte Besichtigung mit Chorgesang und Orgelbegleitung von 16 bis 17.30 Uhr); Rambrouch (nur So. 10 bis 17 Uhr); Reichlingen (Sa. und So. 10 bis 17 Uhr; geführte Besichtigung am So. um 15.30 Uhr); Rindschleiden (Sa. und So. 10 bis 19 Uhr; geführte Besichtigungen am Sa. um 17 Uhr und am So. um 17.30 Uhr); Saeul (Sa. und So. 8 bis 20 Uhr); Schifflingen (nur Sa. 14 bis 18 Uhr); Simmern (Sa. und So. 9 bis 19 Uhr); Steinfort (Sa. 14 bis 18 Uhr; So. 11.30 bis 18 Uhr, Orgelkonzert am So. 16.30 Uhr); Useldingen (Sa. und So. 9 bis 18 Uhr; Orgelkonzert am So. um 15 Uhr); Vianden, Dreifaltigkeitskirche (Sa. und So. 9 bis 19 Uhr, geführte Besichtigungen am Sa. und am So. um 16 Uhr; klassisches Konzert mit Orgel und Cello am So. um 16.30 Uhr); Wahl (Sa. und So. 10 bis 18 Uhr); Waldbillig (Sa. und So. 14 bis 18 Uhr); Wecker (Sa. und So. 9 bis 18 Uhr); Weicherdingen (Sa. und So. 15 bis 18 Uhr).

Neo-apostolische Kirchen

Esch/Alzette (Sa. und So. 14 bis 18 Uhr); Differdingen (Sa. und So. 14 bis 17 Uhr); Luxemburg-Gasperich (Sa. und So. 14 bis 18 Uhr); Wiltz (nur Sa. 14 bis 18 Uhr).

Das vollständige Programm ist in der „ErwuesseBildung“ erhältlich (Tel. 4 47 43–340) oder online auf: www.oppekierchen.lu