Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wasservogelzählung: Mit Stift, Notizblock und Fernglas

Wasservogelzählung: Mit Stift, Notizblock und Fernglas

Wasservogelzählung: Mit Stift, Notizblock und Fernglas

Wasservogelzählung: Mit Stift, Notizblock und Fernglas


von Maximilian RICHARD/ 19.01.2021

Am Echternacher See tummeln sich zahlreiche Wasservögel. Am Freitag wurden sie gezählt.Foto: Gerry Huberty
Exklusiv für Abonnenten

Zahlreiche Vogelbeobachter waren am Wochenende an den Ufern und in den Feuchtgebieten unterwegs, um Wasservögel zu zählen. Kein leichtes Unterfangen, wie ein Nachmittag am Echternacher See zeigte.

Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Wasservogelzählung: Mit Stift, Notizblock und Fernglas “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Spaziergängerin hat bei Canach ein unbekanntes Tier entdeckt, das kleiner als ein Wolf und größer als ein Fuchs war. Sie glaubt, es handelt sich um einen Goldschakal. Die Naturverwaltung geht dem Hinweis nach.
Auf diesem Foto ist der kurze Schwanz und die gelblich-braune Grundfärbung des Goldschakals zu sehen.
An Mosel und Sauer vermehren sich Nilgänse immer stärker. Die Naturverwaltung will der Ausbreitung eine Grenze setzen, indem sie die Gelege der Wasservögel unfruchtbar macht.
In jedem Geschöpf der Natur lebt das Wunderbare.
Aristoteles (384-322 v. Chr.), griechischer Philosoph, Schüler Platos, Lehrer Alexanders des Großen von Makedonien
Das Natur Musée trägt mit seinen Sammlungen zum Erhalt und zur Erfassung der Biodiversität bei. Doch auch jeder interessierte Hobbyforscher kann mitmachen.
Das bakteriell bedingte Vogelsterben der letzten Monate hat laut natur&emwelt seinen Höhepunkt überschritten. Hunderte von Blaumeisen dürften dem Erreger zum Opfer gefallen sein.
Besonders die Blaumeisen waren von der Epidemie betroffen.
Bedrohte Vogelarten sind nur ein Symptom der schwindenden Biodiversität. Laut Umweltministerin Carole Dieschbourg wird es ohne Umdenken keine einfachen Lösungen geben.
Blick in eine ungewisse Zukunft: Die Bestände des Uhu in Luxemburg haben sich wieder leicht erholt.
Umweltministerin Carole Dieschbourg nutzte den internationalen Tag der Umwelt für eine Bestandsaufnahme der heimischen Schmetterlinge. Wie andere Arten auch, stehen die Falter unter erheblichem Siedlungsdruck.
Insgesamt wurden 89 heimische Falterarten erfasst.