Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Waschbären in Luxemburg: Süß, aber völlig fehl am Platz
Lokales 6 1 3 Min. 29.08.2016

Waschbären in Luxemburg: Süß, aber völlig fehl am Platz

Michel THIEL
Michel THIEL
Die drolligen, grauschwarzen Kleinbären mit ihrer unverwechselbaren schwarzen „Gesichtsmaske“ gelten als niedlich. Wenn sie jedoch wie in Luxemburg als invasive Art auftreten, werden sie mitunter zum Problem.


(mth) - Sie sind diskret, doch mittlerweile besonders im Norden Luxemburgs nicht selten. Seit 1979 die ersten Waschbären im Ösling gesichtet wurden, haben sie sich offenbar stark vermehrt. Wie stark, das ist schwer einzuschätzen.

Seit der Reform des Jagdgesetzes im Jahr 2011 gilt der Waschbär offiziell als Jagdwild und seitdem gibt es verlässliche Statistiken, wie die Zoologin Sandra Cellina von der Naturverwaltung erklärt: „Vor der Reform durften Waschbären zwar auch schon als Schädling geschossen werden, nur wusste das keiner so genau ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jakobs-Kreuzkraut: Gelb und giftig
Jakobs-Kreuzkraut gilt als Gefahr für Weidetiere und ist auch für den Menschen gefährlich. Trotzdem ist die Pflanze, die sich derzeit stark ausbreitet, ein wichtiges Element unserer natürlichen Biotope.
Das Jakobs-Kreuzkraut: ernsthafte Bedrohung oder überschätzte Gefahr?
Forschung: Waschbären gesucht
Das Museum für Naturgeschichte ist auf der Suche nach toten Waschbären, dies im Rahmen eines Forschungsprogrammes. Die Tiere sind seit den 70er Jahren in Luxemburg heimisch geworden.
Kuscheltier oder Problembär? Dem Waschbären geht's in Luxemburg prächtig.
Tierische Probleme: Sittiche auf dem Vormarsch
Wie selbstverständlich hangeln sich knatschgrüne Papageien durch die Bäume Brüssels. Dass sie eigentlich in Asien und Afrika beheimatet sind, stört die Halsbandsittiche nicht. Vogelkundler sind dagegen weniger entspannt.
Halsbandsittig, Kleiner Alexandersittich, V�gel, Papagei, Afrika, Asien (Foto: Shutterstock)
Stachelige Tiere als Inspiration für die Medizin
Die Nordamerikanischen Baumstachler könnten die Entwicklung neuartiger medizinischer Instrumente beflügeln. Denn die Stacheln der Nagetiere dringen besonders leicht durch Haut oder Muskeln und haften dann sehr fest.
Die Nordamerikanischen Baumstachler könnten die Entwicklung neuartiger medizinischer Instrumente beflügeln.
Die Natur erkunden und besser kennenlernen
Die Natur umgibt den Menschen vielerorts – und dennoch wird sie oftmals gar nicht richtig wahrgenommen. Das Naturschutzzentrum „Haus vun der Natur“ will diesem Umstand mit seiner Kampagne „En Dag an der Natur“ entgegenwirken. Im April beginnt die 13. Auflage der bunten Aktionsreihe, durch die möglichst viele Menschen die Chance erhalten sollen, die Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt besser kennenzulernen.
Wer es sportlich mag, kann an einer Rad- oder einer Nordic-Walking-Tour teilnehmen.