Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was Sie beim Besuch von Gottesdiensten nun beachten müssen
Lokales 3 Min. 29.05.2020

Was Sie beim Besuch von Gottesdiensten nun beachten müssen

Öffentliche Gottesdienste sind wieder erlaubt - aber nur mit Abstand zueinander.

Was Sie beim Besuch von Gottesdiensten nun beachten müssen

Öffentliche Gottesdienste sind wieder erlaubt - aber nur mit Abstand zueinander.
Foto: Guy Jallay
Lokales 3 Min. 29.05.2020

Was Sie beim Besuch von Gottesdiensten nun beachten müssen

Michael MERTEN
Michael MERTEN
Der Schutz im Mittelpunkt: Die Luxemburger dürfen seit Freitag wieder Gottesdienste besuchen. Doch welche Regeln gilt es zu beachten? Eine Übersicht.

Auf diesen Tag haben viele Gläubige seit Mitte März gewartet: Ab Freitag und damit rechtzeitig zum Pfingstfest ist es in Luxemburg wieder erlaubt, öffentliche Gottesdienste zu feiern. Die Zeit, in der man Messen nur im Fernsehen, Radio oder Internet verfolgen konnte, ist damit vorbei. Doch nicht in allen Kirchen des Landes wird es in den kommenden Monaten Messen, Andachten, Rosenkränze oder eucharistische Anbetungen geben; einige Kirchen sind nicht geeignet, um die strengen Sicherheitsvorgaben umsetzen zu können. Wie genau diese aussehen, regelt ein Schutzkonzept des Erzbistums, das von den zuständigen staatlichen Behörden geprüft wurde.

„Unser Dienst besteht in der jetzigen Situation auch darin, den an der Liturgie Beteiligten und den Mitfeiernden den größtmöglichen Schutz zukommen zu lassen“, heißt es in dem Papier, das auf www.cathol.lu abrufbar ist. In den vergangenen Tagen haben die Pfarreien gemäß dem Konzept Maßnahmen ergriffen.

Nur mit Anmeldung zur Kirche

Die wichtigste Neuerung: „Aufgrund der beschränkten Verfügbarkeit von Sitzplätzen, ist eine Voranmeldung zum Gottesdienst erforderlich“, heißt es. Dies ist nur auf einem einzigen Weg möglich: per Telefon und für jeden Gottesdienst neu. Das Erzbistum versichert, dass ausschließlich Name und Vorname der Besucher notiert werden und die Daten nach der Messe umgehend vernichtet werden.

Die Pfarreien müssen dafür Sorge tragen, dass die Türgriffe zur Sakristei und zur Kirche vor und nach dem Gottesdienst mit Desinfektionsmitteln behandelt werden. Zudem müssen an den Eingängen Desinfektionsmittel bereitgestellt werden, damit sich die Teilnehmer beim Betreten der Kirche die Hände desinfizieren können.

Schon beim Betreten der Kirche sollen die Gläubigen darauf achten, dass sie einen Mindestabstand von zwei Metern zu anderen Besuchern oder Angehörigen eines anderen Haushalts einhalten. Um die Abstände einschätzen zu können, helfen entsprechende Markierungen auf dem Fußboden. Wo dies möglich ist, werden in den Kirchen Einbahnwege gekennzeichnet.

Das Abstandsgebot von zwei Metern zueinander müssen die Gläubigen in der Kirche einhalten.
Das Abstandsgebot von zwei Metern zueinander müssen die Gläubigen in der Kirche einhalten.
Foto: Guy Jallay

Wenn man in die Kirche kommt, muss man eine Maske zumindest bis zur Ankunft auf dem Sitzplatz tragen. „Es wird empfohlen, dass der Mundschutz auch während des Gottesdienstes getragen wird“, schreibt das Erzbistum.

In den Kirchen kennzeichnen farbliche Markierungen, auf welche Plätze man sich setzen darf. So soll sichergestellt werden, dass zwischen den Teilnehmern zwei Meter Abstand nach rechts, links, vorne und hinten gegeben ist. Menschen, die in einer Hausgemeinschaft wohnen, werden jedoch nicht voneinander getrennt. Stehplätze sind nicht erlaubt.

Anders als vor Corona dürfen keine Liederbücher ausgelegt werden. Auch müssen die Weihwasserbecken leer bleiben und der Friedensgruß durch Händedruck entfällt.

Die Kommunion wird jedoch ausgeteilt. Dafür muss sich der Priester die Hände desinfizieren und eine Schutzmaske tragen. Hostien dürfen in den kommenden Monaten nur auf die Hand gereicht werden. Dabei sollen Priester und Gläubige still sein; der sonst übliche Dialog „Der Leib Christi“, auf den die Gläubigen mit „Amen“ antworten, wird stattdessen vor dem Kommuniongang gemeinsam gesprochen.


Two men sit in front of closed shops along a deserted alley in the Old City of Jerusalem on March 26, 2020, during the ongoing novel coronavirus pandemic crisis. (Photo by Ahmad GHARABLI / AFP)
Ein Jerusalemer Pilgerhaus-Leiter über Krisen-Ostern im Heiligen Land
Der frühere Wort zum Sonntag-Sprecher Stephan Wahl lebt seit 2018 in Israel. Er erlebt gerade die wohl schwierigsten Kartage seit Jahren.

Ein Kollektenkörbchen darf während des Gottesdienstes nicht rundgereicht werden. Besucher können jedoch am Ausgang eine Opfergabe abgeben.

Vorerst noch keine Prozessionen und Trauungen

Ostern, Weißer Sonntag, Christi Himmelfahrt, die Oktave: Die Liste an Festen, die nicht in der üblichen Form stattfinden konnten, ist lang. Zwar sind ab sofort wieder Messen erlaubt, doch das Erzbistum hat Prozessionen vorerst bis zum Beginn der Sommerferien untersagt. Das betrifft die beliebten Fronleichnamsprozessionen. Ob es an Mariä Himmelfahrt (15. August) wieder Umzüge geben kann, ist noch nicht absehbar.

Auch Taufen und Trauungen sollen nach den Vorgaben nicht vor Mitte September gefeiert werden. Jedoch sind Begräbnismessen wieder möglich – wenn auch unter den geltenden Vorgaben. Lediglich die Pflicht zu einer vorherigen Anmeldung fällt weg. Die Angehörigen sollen von den Pfarreien über die maximale Anzahl der Sitzplätze und die geltenden Schutzbestimmungen vorab informiert werden.


Renée Schmit: "Eine Oktave wie noch nie"
Renée Schmit ist Vorsitzende der diözesanen Oktavkommission. Auch für sie und ihr Team war eine digitale Oktave Neuland - aber mit Potenzial.

Menschen, die Corona-Symptome aufweisen, sind nicht zur Feier zugelassen. Darüber hinaus gilt, dass alle aktiv Mitwirkenden an der Liturgie mit verdächtigen Symptomen erst dann zum Gottesdienst zugelassen sind, wenn ein Test mit negativem Corona-Befund vorliegt oder der Betroffene vollständig genesen ist. Bei Ministranten, die noch zur Schule gehen, sind nur ein einziger pro Gottesdienst zugelassen.

Wer trotz der Sicherheitsvorkehrungen noch nicht wieder zur Kirche gehen möchte, für den gilt: Der Erzbischof entbindet weiterhin von der Sonntagspflicht.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Heiliges Land ohne Pilger
In den letzten Jahren kamen immer mehr Touristen nach Israel und ins Westjordanland. Durch die Covid-19-Pandemie ist ungewiss, wann sie zurückkehren werden.