Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was bleibt, ist die Erinnerung
Lokales 20 09.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Was bleibt, ist die Erinnerung

Ein nach unten gewölbtes Dach und zwei Rundbögen: Die ehemalige Kärenhal in Mersch zeichnet sich durch seine besondere und hierzulande einzigartige Architektur aus.

Was bleibt, ist die Erinnerung

Ein nach unten gewölbtes Dach und zwei Rundbögen: Die ehemalige Kärenhal in Mersch zeichnet sich durch seine besondere und hierzulande einzigartige Architektur aus.
Foto: René Weydert/LW-Archiv
Lokales 20 09.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Was bleibt, ist die Erinnerung

Nadine SCHARTZ
Nadine SCHARTZ
Noch stehen die Kärenhal und die Silos des ehemaligen Agrozenters inmitten der Ortschaft Mersch. Doch in den kommenden Monaten werden die Bagger auf dem Areal anrollen. Dann nämlich werden beide Gebäude komplett abgerissen. Eine Entscheidung, die auf geteilte Meinungen stößt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Was bleibt, ist die Erinnerung“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit der Milchpulverfabrik wurde in dieser Woche das erste Gebäude auf dem Areal des ehemaligen Agrarzenters in Mersch abgerissen. In den kommenden Wochen folgen nach und nach die nächsten Bauten.
lokales, Abriss Silo Mersch.update: 19/02/19. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Die Vorarbeiten zum Abriss der einstigen Kornkammer hatten eigentlich schon begonnen. Doch nun hat Staatssekretär Guy Arendt kurzfristig beschlossen, das Gebäude zu schützen.
Die große Stahlwerkshalle in Düdelingen ist laut der Denkmalschutzbehörde „nicht unbedingt erhaltenswert“. Dies ruft Rat Robert Garcia auf den Plan, der sich gegen einen Abriss der Halle wehrt. Noch ist nichts entschieden, sagt Bürgermeister Dan Biancalana.
19.3.2018 Luxembourg, Dudelange, hall Fondouq, interview Robert Gracia, Industriegebäude Neischmelz  photo Anouk Antony
In Luxemburg stehen rund 1 200 Bauwerke unter Denkmalschutz. Neben Burgen und Schlössern, haben auch viele private Wohnhäuser diesen Status. Für die geschützten Gebäude gelten Sonderregeln.
Diesem alten Bauernhaus in Heinerscheid drohte im März der Abriss. Das Kulturministerium stellte das Gebäude aber in letzter Minute unter Denkmalschutz.
Heinerscheid offenbart Lücken im Denkmalschutz
Das Kulturministerium hat dem Abriss zweier alter Bauernhäuser in Heinerscheid in letzter Sekunde einen Riegel vorgeschoben. Der Fall offenbart die Lücken im Denkmalschutz.
Sie sind ein Stück Luxemburger Geschichte, doch nun deutet vieles darauf hin, dass die ehemaligen Gendarmeriegaragen in Verlorenkost verschwinden sollen – und mit ihnen das Polizeimuseum.
Reportage Police-Musée / Verluerekascht / Luxembourg-Bonnevoie / 20.12.2016 / Policemusee baussen