Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Was bei Luxemburger Haushalten im Restmüll landet
Lokales 3 Min. 10.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Was bei Luxemburger Haushalten im Restmüll landet

Während zweimal vier Wochen wurde der Restmüll aus 16 Gemeinden des Landes per Hand sortiert und auf seine Bestandteile untersucht.

Was bei Luxemburger Haushalten im Restmüll landet

Während zweimal vier Wochen wurde der Restmüll aus 16 Gemeinden des Landes per Hand sortiert und auf seine Bestandteile untersucht.
Foto: Anouk Antony
Lokales 3 Min. 10.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Was bei Luxemburger Haushalten im Restmüll landet

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Immer mehr Hygieneartikel landen hierzulande in der grauen Tonne. Auffällig ist auch die enorme Menge an weggeworfenen Kaffekapseln.

193,7 Kilogramm Abfall hat jeder Bürger des Landes im Jahr 2019 im Restmüll entsorgt. Dies geht aus der jüngsten Restabfallanalyse hervor, die Umweltministerin Carole Dieschbourg am Dienstag vorgestellt hat. Die Top 3 der über die graue Tonne weggeworfenen Produkte: Bioabfall (61,2 Kilogramm), Papier, Pappe und Karton (34,7 Kilogramm) und Kunststoffe (32,4 Kilogramm).


Für die Analyse werden zurzeit Stichproben aus dem Hausmüll von 16 auserwählten Gemeinden präzise sortiert.
In den Tiefen des Luxemburger Hausmülls
Was landet in der grauen Tonne? Aufschluss darüber soll eine Restabfallanalyse geben, für die aktuell 30 Tonnen Hausmüll analysiert werden.

Für die Analyse wurde der Inhalt der grauen Tonnen aus 16 repräsentativen Gemeinden des Landes während jeweils zweimal vier Wochen per Hand sortiert und auf seine Bestandteile analysiert. Das Fazit: Insgesamt hat das Restabfallaufkommen abgenommen. Bei der letzten Analyse, die aus dem Jahr 2013 stammte, lag die Gesamtmenge noch bei 223,2 Kilogramm pro Einwohner und damit um 13,2 Prozent höher.

54,6 Millionen Kaffeekapseln

Auffällig bei der Restmüllanalyse von 2018/2019 ist der hohe Anteil an Hygieneartikeln wie Feuchttüchern, Windeln, Tampons, Binden und so weiter. Deren Anteil im Restmüll ist stark angestiegen. Ein Großteil dieser Abfälle sei auf Windeln zurückzuführen. 

Ebenfalls frappierend ist die enorme Menge an Kaffeekapseln im hiesigen Restmüll. Der jüngsten Analyse zufolge wurden in den Jahren 2018/2019 hochgerechnet ganze 956 Tonnen Kaffeekapseln von den Luxemburger Haushalten eingesammelt. Dies entspricht etwa 54,6 Millionen Kapseln. 


Suivi Valorlux - Gespräch im Centre de Tri Firma Hein.  (Foto: Alain Piron)
Recycling: Was mit dem Inhalt der "Blo Tut" passiert
15,58 Kilogramm Verpackungen werden jedes Jahr pro Einwohner über den Valorlux-Sack eingesammelt. Wohin Tetrapacks und Co. gebracht werden.

Medikamente gehören nicht in den Hausmüll

Bei den Problemstoffen wurden vor allem vier Abfallarten häufig entdeckt: Medikamente, Kosmetika, Farben/Lacke sowie Spraydosen. Medikamente landen nach wie vor äußerst viele im Restmüll - wo sie jedoch nicht hingehören. Im Vergleich zu 2013/2014 wurden bei der neuen Analyse von 2018/2019 wieder 5,6 Prozent mehr Medikamente eingesammelt. Dabei werden diese auch gezielt und separat über die SuperDrecksKëscht eingesammelt - via die mobile Sammlung, in den Recyclingzentren und in den Apotheken.

So setzt sich der Restmüll in den Luxemburger Haushalten zusammen.
So setzt sich der Restmüll in den Luxemburger Haushalten zusammen.
Grafik: Umweltverwaltung

Kiloweise Bioabfall

Den Großteil des Restmülls macht aber nach wie vor der Bioabfall aus. Dabei gilt es anzumerken, dass bei der Analyse sowohl der Hausmüll von Kommunen, in denen eine Biotonne angeboten wird, als auch von solchen, wo es noch keine Biomüllabfuhr gibt, untersucht wurde. 

Brot und Backwaren machen den Großteil der vermeidbaren Küchenabfälle im Restmüll aus.
Brot und Backwaren machen den Großteil der vermeidbaren Küchenabfälle im Restmüll aus.
Foto: Shutterstock

In Gemeinden mit Biotonne habe man dies am Sortierband beim Restmüll sofort bemerkt, wie die Verantwortlichen am Dienstag erklärten. So war die Menge an organischen Stoffen bei diesen Stichproben deutlich geringer (18,7 Kilo pro Einwohner) als dort, wo es kein entsprechendes Angebot gibt.


In vorerst 48 Gemeinden dürfen in Zukunft auch Plastikbecher, -töpfe, -tüten und -schalen über den blauen Sack entsorgt werden.
Der blaue Sack kann künftig mehr
In 48 Gemeinden des Landes dürfen fortan auch Joghurtbecher, Plastikschalen und -tüten über die "Blo Tut" entsorgt werden.

Der Bioabfall setzt sich in erster Linie aus nicht vermeidbaren Küchenabfällen zusammen. Bei den vermeidbaren Abfällen sind es insbesondere Brot und Backwaren, die in der grauen Tonne landen, gefolgt von nicht tierischen Produkten, bei denen das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen war, und Fleisch.  

Viele Plastikfolien im Restmüll

Was nun die Kunststoffe angeht, so sind es in erster Linie Plastikfolien, die in der grauen Tonne landen. Sie machen rund 50 Prozent des Gewichts der Kunststoffabfälle aus. Zwar können diese in 48 Gemeinden des Landes bereits über die "Blo Tut" entsorgt werden - aber eben noch nicht in allen. 


Zwar bleibt die Gesamtabfallmenge in Luxemburg trotz Bevölkerungswachstums seit Jahren konstant, doch nimmt der Anteil an Plastikverpackungen im Hausmüll deutlich zu. Sie machen ganze 43,7 Prozent des Gesamtvolumens aus.
"Null Offall": Luxemburg will es wissen
Ambitioniertes Ziel: Das Großherzogtum soll zur "Zero waste"-Nation werden - ohne Einwegplastik, sondern mit Alternativen.

Wie Umweltministerin Carole Dieschbourg dazu auf Nachfrage hin erklärte, wolle man das neue Blo-Tut-System erst nach einem weiteren Monitoring auf das ganze Land ausweiten. "Wir müssen zu 100 Prozent sicher sein, dass die Recyclingrate auch mit den zusätzlichen Materialien hoch genug ist", so Dieschbourg.  

Die durch die neue Restabfallanalyse gewonnenen Erkenntnisse sollen nun bei der Umsetzung der "Null-Offall-Strategie" der Regierung helfen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fridhaff: Abfallsyndikat Sidec unter Druck
Da die Vorbehandlungsanlage für Reststoffabfälle am Fridhaff zurzeit corona-bedingt nicht betrieben wird, werden sämtliche Hausmüllabfälle seit Beginn der Krise beim Sidor in Leudelingen entsorgt. Nun kann dieses vorübergehend aber nicht mehr die gesamte Menge annehmen.
Abfallbeseitigung, Abfall, Sidor,, Foto Lex Kleren
Müllentsorgung bunt gemacht
Seit zwei Jahren läuft in der Gemeinde Erpeldingen/Sauer ein Pilotprojekt im Hinblick auf die Reorganisation der Hausmüllkollekte. Nun wurde beschlossen, das Projekt in allen 46 Sidec-Gemeinden umzusetzen.
Müll ohne Grenzen
Längst nicht alle Abfallarten können in Luxemburg entsorgt werden. 2015 wurden insgesamt 1,9 Millionen Tonnen Müll über die Grenze gebracht.